Laktoseintoleranz-Behandlung: Was hilft?

Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Eine Laktoseintoleranz-Behandlung besteht in erster Linie darin, Milchzucker in der Nahrung zu vermeiden. Voraussetzung für eine solche Diät ist, dass die Diagnose der Milchzucker-Unverträglichkeit zweifelsfrei feststeht.

 

Die beste Laktoseintoleranz-Behandlung ist die Vermeidung von Milchzucker

Wenn ein primärer Laktase-Mangel die Ursache ist, gilt es zunächst auf Lebensmittel wie Milchprodukte zu verzichten. Normalerweise verschwinden die charakteristischen Verdauungsprobleme dann vollständig. Bei vielen Menschen mit einer Laktoseintoleranz reicht die Restaktivität des Enzyms Laktase jedoch noch aus, um geringe Mengen Milchzucker zu verdauen. Daher kann man versuchen, nach einer laktosefreien Ernährungsphase wieder langsam kleine Mengen milchzuckerhaltiger Speisen zu essen. Auf diese Weise lässt sich die individuell verträgliche Menge Laktose ermitteln.

Zur Laktoseintoleranz-Behandlung gehört der Verzicht auf Milchprodukte
Zur Laktoseintoleranz-Behandlung gehört der Verzicht auf Milchprodukte© Fotolia
 

Laktoseintoleranz-Behandlung mit Laktase-Tabletten

Eine Ernährung ohne Milchzucker ist in der Regel mit einem Verzicht auf die meisten Milchprodukte verbunden. Diese stellen jedoch einen wichtigen Bestandteil einer gesunden Ernährung dar und sind zudem wichtige Kalziumquellen. Eine Alternative sind zum Beispiel laktosefreie Milchprodukte, die inzwischen eine recht breite Produktpalette umfassen. Im Alltag lässt es sich allerdings nicht immer vermeiden Milchzuckerhaltiges zu essen, zum Beispiel bei einer Einladung zum Essen. Für solche Fälle kann die fehlende Laktase in Form von Tabletten ersetzt werden. Diese nimmt man zu der entsprechenden Mahlzeit ein. Die Tabletten können den Mangel zwar nicht vollständig kompensieren, größeren Verdauungsproblemen kann man damit in der Regel aber aus dem Weg gehen.

Zur Laktoseintoleranz-Behandlung bei Babys empfiehlt sich eine spezielle laktosefreie Säuglingsnahrung
Zur Laktoseintoleranz-Behandlung bei Babys, die mit dieser Unverträglichkeit auf die Welt gekommen sind, empfiehlt sich eine spezielle laktosefreie Säuglingsnahrung© Alamy
 

Laktoseintoleranz-Behandlung der Grunderkrankung

Bei einer Laktoseintoleranz durch einen sekundären Laktase-Mangel ist vor allem die Laktoseintoleranz-Behandlung der Grunderkrankung wichtig. Lässt sich diese beheben, kann die Milchzucker-Unverträglichkeit unter Umständen sogar wieder völlig verschwinden.

Kinder, die mit dem seltenen angeborenen Laktase-Mangel (Alaktasie) zur Welt kommen, vertragen weder Muttermilch noch die übliche Babynahrung. Die Nahrung muss dann durch spezielle laktosefreie Säuglingsnahrung ersetzt werden.

Vorbeugung
Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.