Läuse im Kindergarten – wenn es juckt und krabbelt

Kinderärztin Dr. Nadine Hess gibt Tipps, wie Kinder Kopfläuse schnell wieder loswerden
Expertin Dr. Hess: „Nach neun Tagen sollten Sie die Haare Ihres Kindes gründlich auf noch übriggebliebene oder neu hinzugekommene Nissen untersuchen und gegebenenfalls erneut ein Läuseshampoo verwenden“ © privat

Viele Kinder sind spätestens im Kindergarten- oder Grundschulalter davon betroffen: Kopfläuse. Welche wichtigen Maßnahmen Läuse im Kindergarten erfordern, lesen Sie hier.

 

Läuse im Kindergarten – Das sagt die Kinderärztin Dr. Nadine Hess:

Erstmal ist der Ekel groß und viele fragen sich, ob Läuse im Kindergarten nicht doch etwas mit Hygienefehlern zu tun haben.Völlig zu Unrecht. Läuse im Kindergarten kann jeder bekommen, egal wie gepflegt man ist. Was sind Kopfläuse genau? Wie steckt man sich an? Was sind die Symptome? Wie können Läuse im Kindergarten behandelt werden? Darf das Kind eine Zeit lang nicht in den Kindergarten oder in die Schule gehen? Und muss das Haustier auch mit behandelt werden?

Bei Kopfläusen auch die Eier mit einem Nissenkamm aus den Haaren auskämmen
Wenn sich Ihr Kind Läuse im Kindergarten eingefangen hat, sollten Sie die Haare mit Läuseshampoo waschen und mit einem Nissenkamm sorgfältig auskämmen© imago

Kopfläuse oder auch Pediculus humanis capitis genannt, sind zwischen zwei und drei Millimetern groß und kommen nur beim Menschen vor. Sie werden durch direkten Kontakt der Haare übertragen, also zum Beispiel, wenn Kinder im Kindergarten eng miteinander spielen und die Köpfe zusammenstecken. Die Übertragung geschieht schnell, es ist kein langer Kontakt nötig. Kurze Zeit später wird es zu den ersten Symptomen kommen: Nämlich teilweise quälender Juckreiz und sichtbare Eier (=Nissen) in den Haaren. Der Juckreiz kommt durch die Stiche der Läuse zustande – um überleben zu können, muss die Laus über ihren Saugapparat mehrmals Blut aus der Kopfhaut saugen.

Besser sichtbar als die Laus selbst sind in der Regel die bis zu 300 Eier, die ein Läuseweibchen ablegt. Meist finden sich die Eier relativ nah an der Kopfhaut auf den Haaren und sie haften durch einen speziellen Kleber sehr fest – sie lassen sich nicht durch einfaches kämmen oder waschen entfernen. Kinder fangen sich Läuse im Kindergarten gern in den Bereichen ein, in denen viele Haare wachsen: z.B. an der Schläfenregion, am Hinterkopf oder hinter den Ohren.

 

Läuse im Kindergarten loswerden – mit Nissenkamm, Läuseshampoo, Waschmaschine und Tiefkühlschrank

Die Kopfläuse und ihre Eier kann man mit Hilfe verschiedener, gut verträglicher und unbedenklicher Stoffe abtöten und entfernen, die Sie rezeptfrei in der Apotheke erhalten. Je nach Wirkstoff müssen sie 15-60 min einwirken. Anschließend wird das Haar gründlich gewaschen und mit einem speziellen Nissenkamm sorgfältig ausgekämmt. Nissenkämme haben besonders eng stehende Zinken, die sicherstellen, dass die Nissen auch wirklich erwischt werden. Nach neun Tagen sollten Sie die Haare Ihres Kindes gründlich auf noch übriggebliebene oder neu hinzugekommene Nissen untersuchen und gegebenenfalls erneut ein Läuseshampoo verwenden. Zudem sollten Sie zu Hause Bettwäsche und andere Kleidungsstücke, die Kopfkontakt hatten, bei 60°C waschen oder für mehrere Tage in den Tiefkühlschrank legen.

 

Läuse im Kindergarten: Elternpflichten

Es ist ein Irrglaube, dass Kinder, die von Kopfläusen betroffen sind, einige Zeit lang keine Gemeinschaftseinrichtungen besuchen dürfen – sobald die Läuse adäquat behandelt wurden, kann auch niemand mehr angesteckt werden, also sozusagen unmittelbar nach dem Auswaschen des läuseabtötenden Shampoos. Allerdings sollten Sie, auch wenn es Ihnen unangenehm ist, den Kindergarten oder die Schule informieren, wenn bei Ihrem Kind Läuse aufgetreten sind. So sind alle anderen „vorgewarnt“ und können bei Bedarf gleich eine Behandlung beginnen. Auf diese Weise wird auch das Risiko für eine erneute Wiederansteckung minimiert.

Da Kopfläuse nur den Menschen befallen, müssen Haustiere nie mitbehandelt werden.

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.