Kürbis roh essen: Ist das gesund?

Annika Hansen Medizinredakteurin

Sind Kürbisse roh essbar? Diese Frage stellen sich viele Menschen, wenn im Herbst wieder Kürbiszeit ist. Das ist zu beachten bei rohen Kürbissen!

Video Platzhalter
Inhalt
  1. Kann man Kürbis roh essen?
  2. Hokkaido und Butternut roh essen? Wann der Verzehr gefährlich ist
  3. Ist roher Kürbis gesund?
  4. Kürbis roh essen: Salat-Rezept mit Butternut-Kürbis und feuriger Marinade

Sind Kürbisse roh essbar? Das fragen sich viele Menschen, wenn das orangefarbene Gemüse im Herbst wieder die Supermarktregale füllt. Vor allem in Suppen, als Ofengemüse oder Pizzabelag bieten Kürbisse ein Geschmackserlebnis – aber unverarbeitet? Ob das Kultgemüse auch als Rohkost geeignet ist und was beim Verzehr zu beachten ist.

 

Kann man Kürbis roh essen?

Das Wichtigste vorab: Ja, Speisekürbisse und Kürbiskerne sind roh essbar. Zierkürbisse dürfen hingegen nicht verzehrt werden – egal ob roh oder gekocht.

Besonders in der Rohkost-Küche sind Kürbisse sehr beliebt, zum Beispiel in Salaten oder Smoothies.

Diese beliebten Kürbissorten sind zum Beispiel roh essbar:

  • Muskatkürbis
  • Butternut-Kürbis
  • Hokkaido-Kürbis
  • Spaghetti-Kürbis

Wieviele verschiedene Kürbissorten gibt es eigentlich – und wie erkenne ich einen Speisekürbis?
Gesunde Ernährung Essbare Kürbisse: Diese 10 Speisekürbisse eignen sich zum Kochen

 

Hokkaido und Butternut roh essen? Wann der Verzehr gefährlich ist

Speisekürbisse sind zwar roh essbar, aber nicht immer! Denn wenn der Kürbis bitter schmeckt, ist er aller Voraussicht nach giftig. Grund hierfür ist der Bitterstoff Curcurbitacin, der die Schleimhaut reizen und zu einer Lebensmittelvergiftung führen kann. Doch keine Sorge: Die Kürbisse im Supermarkt enthalten den Bitterstoff Curcurbitacin in der Regel nicht, weil er herausgezüchtet wurde.

Was tun bei einer Kürbis-Vergiftung?

Wenn Sie nach dem Kürbisverzehr unter Übelkeit, Magenkrämpfe, Erbrechen, Durchfall, Kopfschmerzen, Herzrasen, Koliken oder verstärktem Speichelfluss leiden, sollten die Symptome schnellstmöglich ärztlich abgeklärt werden. Im schlimmsten Fall kann eine Kürbis-Vergiftung zu Kreislaufversagen mit Todesfolge führen, vor allem bei Kindern sowie alten und kranken Menschen.

Bei sehr starken Vergiftungserscheinungen rufen Sie sofort den Notruf unter 112 an. Wenn der Verdacht auf eine Vergiftung besteht, bisher aber keine Symptome aufgetreten sind, hilft die Giftnotrufzentrale weiter. Alle Giftnotrufzentralen in Deutschland, Österreich und der Schweiz listet das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit auf seiner Website auf.

Kürbis, Kürbiskerne und Kürbiskernöl stehen nebeneinander auf einem Tisch
Gesunde Ernährung Kürbiskernöl: Diese 6 Gründe machen das Öl so gesund

 

Ist roher Kürbis gesund?

Rohkost und somit auch roher Kürbis ist sehr gesund. Wichtige Vitamine, Enzyme und Mineralstoffe, die beim Kochen häufig zerstört werden, bleiben in unverarbeitetem Gemüse vollständig enthalten.

Roher und auch gekochter Kürbis hat wenig Kalorien, dafür ist das Gemüse sehr ballaststoffreich – ein Segen für den Darm, da Rohkost die Darmträgheit anregen und bei chronischer Verstopfung helfen kann.

Wichtige Inhaltsstoffe sind zum Beispiel:

  • Beta-Carotin (Vorstufe von Vitamin A): wichtig für das Sehen und die Schleimhäute
  • Kalium: wichtig für die Regulation des Wasserhaushalts
  • Vitamin C: ermöglicht zum Beispiel eine bessere Eisenaufnahme
  • Kieselsäure: kräftigt Bindegewebe, Nägel und Haut

Menschen mit empfindlichen Magen sollten allerdings eher auf Rohkost verzichten, weil es schwerer verdaulich ist als gekochtes Gemüse.

Mehrere Zucchini auf einem Holztisch; einige auf einem Brett, eine davon angeschnitten, andere in einem Metallsieb
Gesunde Ernährung Zucchini roh essen: Gesund oder giftig?

 

Kürbis roh essen: Salat-Rezept mit Butternut-Kürbis und feuriger Marinade

Kürbis schmeckt roh vor allem in Salaten, zum Beispiel mit einem scharfen Zitronen-Dressing.

Zutaten:

  • 250 g Butternut-Kürbis (geschält)
  • 1 Stange Zitronengras (oder getrocknet)
  • 1 Chilischote (oder Pulver)
  • 1 Bund frische Minze
  • 4 EL Saft einer Limette
  • 1 Prise Salz
  • 1 TK Ahornsirup (oder Honig)
  • 1 EL Öl (zum Beispiel Rapsöl)

Zubereitung:

  1. Kürbis schälen, Kerne entfernen und das Fruchtfleisch mit einer Raspel fein hobeln.
  2. Äußere Blätter des Zitronengrases entfernen. Das untere Drittel des Stängels fein schneiden.
  3. Chilischote waschen, in zwei Hälften schneiden, Kerne entfernen und fein schneiden.
  4. Minze waschen, mit Küchenpapier trocknen und grob zerkleinern.
  5. Für die Marinade Limettensaft, Salz, Ahornsirup und Öl verrühren.
  6. Kürbis, Zitronengras, Minze und Chilli zu der Marinade geben und gut mischen. Guten Appetit!


Wer den Kürbis nicht roh essen mag, kann für dieses Rezept auch Karotten oder Süßkartoffeln verwenden.

Quellen:

Kürbisse – Verbraucherschutz, in: bzfe.de

Der Kürbis – Inhaltsstoffe und Kürbissorten im Überblick, in: proveg.com

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2022 praxisvita.de. All rights reserved.