Krebs-Risiko mit der Lifestyle-Formel senken

Faktoren zur Senkung des Krebsrisikos
Forscher zeigen mit einer einfachen Formel, dass Faktoren, die das Risiko von Darmkrebs verringern, kombinierbar sind © Fotolia

Forscher haben in einer Studie den Einfluss des Lifestyles auf die Ausprägung von Darmkrebs untersucht und dabei fünf entscheidende Faktoren bestimmt. Praxisvita hat für Sie die Fakten.

Wer sein Leben nach bestimmten gesundheitsfördernden Faktoren ausrichtet, hat ein deutlich vermindertes Risiko, an Darmkrebs zu erkranken. Das zeigt eine kürzlich veröffentlichte, groß angelegte Langzeitstudie (EPIC) mit rund 350.000 Probanden.

 

Die Formel gegen Darmkrebs

Für die Studie des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (DIfE) in Potsdam stuften die Forscher fünf Merkmale als risikosenkend für Darmkrebs ein: Nichtraucher zu sein, Alkohol nur in geringem Maß zu trinken, ein normales Körpergewicht zu haben, körperlich aktiv zu sein und sich gesund zu ernähren. Alle fünf Faktoren wurden dabei auch gezielt hinsichtlich ihrer Kombinierbarkeit untersucht.

Die Untersuchung zeigt, dass bei Probanden, die mindestens zwei der fünf Faktoren aufwiesen – im Vergleich zu Personen, auf die kein oder nur ein Lifestyle-Merkmal zutraf – eine um 13 Prozent verringerte Gefahr bestand, an Darmkrebs zu erkranken. Bei drei Faktoren sank das Erkrankungsrisiko um 21 Prozent, bei vier Merkmalen um 34 Prozent und bei allen fünf Faktoren um 37 Prozent.

 

Krebsbonus lässt sich addieren

Nach Aussagen der Forscher sei in diesem Zusammenhang besonders interessant, dass sich krebssenkende Maßnahmen offensichtlich kombinieren und summieren lassen. Dementsprechend nehme „das Darmkrebsrisiko immer mehr ab, je mehr man bereit ist, etwas für seine Gesundheit tun“, erklärt Studienautorin Krasimira Aleksandrova.

Hamburg, 15. Oktober 2014

Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.