Koriander regt auf natürliche Weise den Appetit an

Der Koriander soll Appetitlosigkeit und Verdauungsbeschwerden lindern. Diese Wirkung ist wissenschaftlich erwiesen. Aber es gibt noch andere Einsatzgebiete.

Blätter und Samen des Korianders
Samen und Blätter des Korianders werden beim Kochen eingesetzt © Fotolia
 

Koriander: Anwendung und Heilwirkung

Definition Koriander

Bezeichnung: Coriandrum sativum Familie: Doldenblütler (Apiaceae) Gattung: Koriander (Coriandrum) Art: Echter Koriander

Als Heilmittel wird die Frucht des Koriander unter anderem bei Appetitlosigkeit und Verdauungsbeschwerden eingesetzt. Diese Anwendungsgebiete bestätigt auch die Kommission E. Aus den zerstoßenen Früchten wird Tee hergestellt. Mit Dampf kann zudem das ätherische Öl destilliert werden. Trockenextrakte werden auch zu Fertigarzneimitteln verarbeitet.

 

Im Koriander enthaltene Wirkstoffe

Aliphatische Aldehyde;  ätherisches Öl mit Linalool; Monoterpene wie Geraniol, Limonen, Cineol; Fettes Öl; Proteine; Kohlenhydrate; in geringen Mengen auch Flavonoide, Furanoisocumarine (Coriandrin), Triterpene und Kaffeesäure-Derivate

 

Verbreitung

Die Heimat des Korianders ist Südeuropa und der östliche Mittelmeerraum. In Mitteleuropa kommt er natürlicherweise nicht vor, wird jedoch heute dort – inzwischen auch weltweit – angebaut.

 

Botanik

Extrakte der Gewürzpflanze (auch Kaliander genannt) bekämpfen krankmachende Bakterien und Pilze und fördern "gute" Bakterienstämme© Fotolia

Koriander ist eine einjährige Pflanze, die bis zu zwei Meter hoch wächst. Sie hat einen runden, feingerillten Stängel, der aufrecht ist und sich im oberen Bereich verzweigt. Die Frucht des Korianders ist kugelförmig, 2 bis 5 Millimeter dick und hellbraun. Die Blätter sind ein- bis dreilappigg, zahnig gekerbt, grundständig, hellgrün und haben einen Stiel.

 

Andere Namen für Koriander

Wanzendill, Arabische/Chinesische/Indische Petersilie

Wissenswertes über Koriander

Die im Volksmund geläufige Bezeichnung Wanzendill verdankt sie ihrem strengen Wanzengeruch.

In der asiatischen, portugiesischen und lateinamerikanischen Küche findet Koriander gerne Verwendung. Dies gilt speziell für Fischgerichte. Daneben ist er aber auch fester Bestandteil vieler weihnachtlicher Gewürzmischungen. Neben den Samen werden auch die frischen Blätter  zubereitet. In Indien ist Koriander häufig im Currypulver enthalten.

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.