Kopfmassage: Alles Wissenswerte über die sanfte Prozedur

Redaktion PraxisVITA

Eine Kopfmassage kann nicht nur Kopfschmerzen lindern, sondern auch für reichlich Entspannung sorgen. Doch was passiert dabei genau und wie lässt sie sich durchführen?

Frau bekommt eine Kopfmassage
Kopfmassagen können erheblich zur Entspannung beitragen Foto:  istock/stockplanets
Inhalt
  1. Richtig entspannen mit einer Kopfmassage
  2. Eine Kopfmassage durchführen lassen
  3. Kopfmassage: Anleitung für zu Hause
  4. [inlineteaser:18393:teaser_inln_content]
  5. Welche Hilfsmittel für eine Kopfmassage gibt es?
  6. Kopfmassagen gegen Haarausfall?
 

Richtig entspannen mit einer Kopfmassage

Massagen helfen dabei den Stress des Alltags hinter sich zu lassen. Zu den besonders effektiven und leicht durchzuführenden Techniken zählt die Kopfmassage: Sanfte Handgriffe im Kopfbereich sind eine Wohltat für den gesamten Körper. Richtig ausgeführt können sie sogar bei Kopfschmerzen helfen. Besonders in der Ayurveda-Medizin hat sich die Massage des Kopfes bewährt: Dort dient sie nicht nur der Schönheitspflege, weil sie den Haarwuchs verbessern soll, sondern sorgt auch für inneres Wohlbefinden. Außerdem wird die ayurvedische Kopfmassage traditionell bei Neugeborenen angewendet. Das soll Intelligenz und Gedächtnis der Säuglinge fördern. Im Fokus der Kopfmassage stehen bestimmte Reflexzonen, die sich sowohl am Schädel als auch im Gesicht befinden.

 

Eine Kopfmassage durchführen lassen

Im Massagestudio wird die Kopfmassage häufig in Kombination mit der Gesichtsmassage angeboten. Im Durchschnitt nimmt sie rund eine halbe Stunde Zeit in Anspruch. Der Masseur bearbeitet während der Behandlung mit seinen Fingerkuppen sanft Stirn, Schläfen, Ohren und Schädel. Dabei verwendet er oft spezielle Öle und Bürsten. Eine Kopfmassage kann auch beim Physiotherapeuten und häufig beim Friseur durchgeführt werden.

 

Kopfmassage: Anleitung für zu Hause

Die Kopfmassage lässt sich mit etwas Geduld und Übung aber auch selbst durchführen. Nach Belieben kann dabei zusätzlich eine kleine Menge Öl für die Kopfhaut verwendet werden, so zum Beispiel Klettenwurzelöl, Kokosöl oder Jojobaöl. Die Massage sollte etwa fünf bis zehn Minuten in Anspruch nehmen.

  1. Vorbereitung: Es sollte darauf geachtet werden, dass die Fingernägel gekürzt sind, um Verletzungen der empfindlichen Kopfhaut auszuschließen. Außerdem sollte sich vor der Massage gründlich die Hände gewaschen und Ringe abgelegt werden. Der ideale Zeitpunkt ist abends vor dem Schlafengehen. Es wird sich aufrecht in eine bequeme Position begeben und die Haare gut durchgekämmt, um beim Massieren nicht von Haarknoten gestört zu werden.
  2. Streichen: Als Erstes wird nun mit Ihren Fingern von der Stirn aus nach hinten über Ihre Kopfhaut gestrichen, als würden die Haare nach hinten gekämmt werden. Dabei wird mit den Fingerspitzen sanfter Druck auf den Schädel ausgeübt. Die gleichen streichenden Bewegungen einige Male wiederholen, auch von der Seite nach oben und von hinten nach vorn.
  3. Kreisen: Danach erneut die Fingerspitzen über die Kopfhaut gleiten lassen. Nun jedoch mit kleinen kreisenden Bewegungen, als würde man Shampoo im Haar verteilen.
  4. Stirn und Schläfen: Anschließend werden kleine kreisförmige Bewegungen an den Schläfen und an der Stirn durchgeführt.
  5. Finger spreizen: Die Finger werden am Ende der Massage gespreizt. Danach die Hände auf dem Kopf platzieren, indem die Daumen hinter den Ohren und die kleinen Finger am Haaransatz auflegen. Bewegt werden nun, langsam und gleichmäßig, die Hände, während Druck mit den Fingern ausgeübt wird.

Frau wird an den Waden massiert
Wohlbefinden Shiatsu-Massage gegen körperliche und psychische Beschwerden

 

Welche Hilfsmittel für eine Kopfmassage gibt es?

Wenn es schnell gehen soll, kann die Kopfmassage auch mit diversen Hilfsmitteln durchgeführt werden.

  • Kopfspinne: Zu den Klassikern unter den Geräten für die Kopfmassage zählt die Spinne, die häufig auch Krauler oder Kopfmassagestab genannt wird. Sie verfügt über zahlreiche Metall-Ärmchen, die sanft in Auf- und Ab-Bewegungen über die Kopfhaut geführt werden.
  • Bürste: Auch Massagebürsten für den Kopf gibt es in zahlreichen Ausführungen. Das Gerät verfügt über dicke Noppen, die sich gut zur Massage der Kopfhaut eignen. Es gibt auch elektrische Varianten.
  • Helm: Er sieht gewöhnungsbedürftig aus, erfüllt aber seinen Zweck:der Massagehelm. Inzwischen gibt es das Produkt in verschiedenen Preiskategorien.

 

 

Kopfmassagen gegen Haarausfall?

Einige Betroffene von Haarausfall schwören auf Kopfmassagen. Ob die Massagen tatsächlich helfen, den Haarverlust zu stoppen, ist jedoch umstritten. Fest steht aber, dass bei der Prozedur die Durchblutung der Kopfhaut angeregt wird, was sich positiv auf das Haarwachstum auswirken kann. Auch bei fettigen Haaren kann eine regelmäßige Kopfmassage helfen, um die Talgproduktion zu regulieren.

Die Kopfmassage zählt zu den Massagetechniken, die am einfachsten ohne fremde Hilfe durchgeführt werden kann. Dabei gleiten die Finger in kreisenden Bewegungen über die Kopfhaut und üben leichten Druck aus. Doch auch im Massagestudio oder beim Friseur kann die Massage zu einem verhältnismäßig kleinen Preis in Anspruch genommen werden. Die Prozedur regt die Durchblutung der Kopfhaut an, kann Kopfschmerzen lindern und hilft sich zu entspannen – deshalb lohnt sich eine Kopfmassage jederzeit.

Quellen:

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.