Aufmerksamkeit Konzentration steigern: Unser Power-Plan gegen Alzheimer

Redaktion PraxisVITA
Konzentration steigern mit Bewegung
Bewegung kann nicht nur die Konzentration steigern, sondern verbessert auch die geistige Vitalität und Aufmerksamkeit © istock/Paul Bradbury
Inhalt
  1. Konzentration steigern mit diesen Gehirnboostern
  2. Wunder aus der Bohne
  3. Schlau im Schlaf
  4. Power aus dem Gewürzregal
  5. Sportler haben Köpfchen
  6. Lass die Sonne rein
  7. Süßer Gedächtnisräuber
  8. Dr. Google gegen Leerlauf
  9. Alufolie? Lieber nicht!

Sind wir nur normal vergesslich? Oder ist das schon Alzheimer? Wie wir das erkennen. Wie wir unsere Konzentration steigern. Und effektiv gegen Vergesslichkeit vorbeugen!

Dass unser Gehirn ab 50 gelegentlich mal schwächelt, kommt vor und ist noch lange kein Signal für Alzheimer, sondern eine normale Alterserscheinung. Aber umso mehr ein Grund, unsere grauen Zellen wieder in Topform zu bringen.

 

Konzentration steigern mit diesen Gehirnboostern

Mit diesen Gehirnboostern können wir unsere Konzentration steigern und auch jetzt noch echte Gedächtniskünstler werden.

 

Wunder aus der Bohne

Kaffee entpuppt sich als Tausendsassa in Sachen Demenz-Prävention: Denn Koffein verringert jene Eiweiß-Ablagerungen im Gehirn, die schwere Gedächtnisstörungen auslösen können. In einer finnischen Studie kam heraus: Trinken wir täglich drei bis fünf Tassen Kaffee, senken wir unser Alzheimer-Risiko um bis zu 65 Prozent.

 

Schlau im Schlaf

Nachts erledigt unser Gehirn wichtige Aufräumarbeiten: Es beseitigt vor allem Abfallstoffe, die als Alzheimer-Ursache gelten. Deshalb sorgen wir für sieben Stunden ungestörte Nachtruhe. Doch keine Sorge: Vorübergehende Schlafstörungen verzeiht unser Denkorgan problemlos.

 

Power aus dem Gewürzregal

Gegen Schusseligkeit ist ein Kraut gewachsen: Safran. Forscher fanden jetzt heraus: Eine Dosis von 30 mg des Edelgewürzes pro Tag (Kapseln, Apotheke) liefert genügend spezielle Pflanzenfarbstoffe, die den Signalaustausch unserer Hirnzellen verbessern. Auch Kurkuma kann unsere Konzentration steigern. Nur 1 Gramm reicht aus, um unser Arbeitsgedächtnis für sechs Stunden zu optimieren.

 

Sportler haben Köpfchen

In Bewegung bleiben = fit im Kopf bleiben! So simpel lautet die Anti-Alzheimer-Formel der Forscher. Denn körperliche Aktivität regt die Durchblutung unseres Gehirns an, versorgt es mit Sauerstoff – und verbessert so unsere Gedächtnisleistung.

Und dafür müssen wir keine Höchstleistungen vollbringen. Täglich vier Kilometer gemütlich zu Fuß gehen oder dreimal wöchentlich 30 Minuten sanfter Sport wie Radfahren oder Walken genügt, um die Konzentration zu steigern.

Konzentration steigern durch Google

Eine Stunde googeln am Tag kann unser Gedächtnis schärfen © istock/Sam Edwards

 

Lass die Sonne rein

Superhirn statt Chaotin: Durch Sonnenlicht auf unserer Haut wird die Bildung des Gehirn-Stärkers Vitamin D angeregt. Ein hoher Wert im Körper sorgt bei über 60-Jährigen für ein besseres Erinnerungsvermögen, fanden Forscher heraus. Grund: Vitamin D regt die Produktion von Neurotrophinen an – Stoffe, die für die Bildung und Verknüpfung von Nervenzellen verantwortlich sind.

Schon eine Tagesdosis von 20 Minuten Sonnenlicht kurbelt die Vitamin-D-Produktion an! Da wir im Winter oft an einem Mangel leiden (idealer Wert ca. 30 ng/ml), füllen wir unser Konto mit einem Präparat auf.

Konzentration steigern mit Sonne
Sonne macht nicht nur glücklicher und gesünder, sondern kann außerdem unsere Konzentration steigern © istock/Squaredpixels
 

Süßer Gedächtnisräuber

Schoki und Pudding? Lecker – aber nicht gerade das Leibgericht unseres Gehirns. Denn ein hoher Blutzuckerspiegel vermindert das Kurzzeit-Gedächtnis und erhöht das Alzheimer-Risiko. Besser: komplexe Kohlenhydrate in Vollkorn und Gemüse essen. Sie halten unseren Blutzucker stabil und gehören täglich auf den Speiseplan.

 

Dr. Google gegen Leerlauf

Von wegen digitale Demenz! Schon eine Stunde googeln am Tag kann uns vor Alzheimer schützen und unser Gedächtnis schärfen – das entdeckten Forscher der Uni Los Angeles. Warum? Durch die Suche im Internet muss unser Gehirn ständig neue, überraschende Informationen aus dem Netz verarbeiten – das stimuliert unser Oberstübchen sogar besser, als würden wir im Vergleich dazu ein Buch lesen.

 

Alufolie? Lieber nicht!

Aluminium steht im Verdacht, Alzheimer zu begünstigen. Daher salzige oder saure Lebensmittel nicht mit Alufolie in Berührung kommen lassen. Aluminiumionen aus der Folie könnten sich lösen, ins Essen übergehen.

Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.