Kontaktlinse steckte 28 Jahre im Auge – so konnte das passieren

Mona Trautmann Medizinredakteurin

Eine leichte Schwellung am Lid – das hat wohl fast jeder mal. Deshalb vermutete eine 42-jährige wahrscheinlich nicht, dass der Auslöser ein Fremdkörper ist, der seit mehr als zwei Jahrzenten in ihrem Auge steckt.

Kontaktlinse auf dem Finger
Eine Kontaktlinse steckte fast 30 Jahre im Auge einer heute 42-jährigen und machte bis vor kurzem keine Beschwerden Foto:  iStock/jjpoole

Das Augenlid war seit sechs Monaten geschwollen und hing leicht herunter. Um die Ursache abzuklären, ließ sich die 42-jährige im NHS-Tayside-Krankenhaus in Schottland untersuchen. Die Ärzte machten ein MRT und stellten eine erbsengroße, mit Protein gefüllte Zyste über dem Auge fest. Als sie die abgekapselte Zyste operativ entfernten, brach sie auf und eine Kontaktlinse kam zum Vorschein.

 

Wie kam die Linse ins Lid?

Die Patientin konnte sich den kuriosen Fund der Operateure selbst nicht erklären – sie hatte seit Jahren keine Kontaktlinsen mehr getragen. Erst nach längerem Nachdenken fiel ihr ein, dass wohl ein Zwischenfall vor 28 Jahren für die eingewachsene Kontaktlinse verantwortlich sein muss: Als 14-jährige hatte sie einen Ball ins Auge bekommen. Bei dem Schlag muss sich der Fremdkörper in das Lid geschoben haben. Die Frau hatte damals geglaubt, die Linse sei bei dem kleinen Unfall herausgefallen.

Die Geschichte erinnert an einen Vorfall, bei dem eine 65-jährige Britin 27 Kontaktlinsen im Auge vergessen hatte.

 

Do’s und Don’ts für Kontaktlinsenträger

Solche Fälle lassen sich vermeiden, wenn Kontaktlinsenträger einige Dinge beachten, um Entzündungen, Infektionen und andere Schädigungen des Auges zu vermeiden: 

Dos

Don'ts

Hände waschen vor dem Einsetzen und Herausnehmen der Kontaktlinse, um die Übertragung von Schmutz und Bakterien ins Auge zu vermeiden.

Kontaktlinsen zum Entfernen von Fremdkörpern in den Mund nehmen. Dort befinden sich Bakterien, die eine Infektion im Auge auslösen können. Besser: Ein kleines Fläschchen mit Augentropfmittel dabei haben, falls Staub oder Schmutz ins Auge kommt.

Nehmen Sie die Linsen nachts heraus und legen sie in die Aufbewahrungsflüssigkeit. Auch diese sollten Sie täglich wechseln, damit sich darin keine Bakterien ansammeln.

Kontaktlinsen tragen, obwohl das Auge brennt und/oder gerötet ist. Bevor Sie die Linsen wieder einsetzen, sollten ein Arzt die Ursache für die Augenreizung herausfinden.

Einmal pro Woche sollten Sie Ihre Kontaktlinsen mit einem speziellen Proteinentferner (Drogerie/Optiker) reinigen, um hartnäckige Verschmutzungen zu entfernen.

Schminke auftragen und anschließend die Linsen einsetzen – so gelangen kleinste Partikel von Mascara und Co auf die Kontaktlinse und können Infektionen des Auges auslösen.

Lassen Sie einmal jährlich beim Augenarzt oder Optiker prüfen, ob ihre Linsen noch die richtige Stärke haben und über eine ausreichende Sauerstoffdurchlässigkeit verfügen.

Kontaktlinsen täglich von morgens bis abends tragen. Besser: Gönnen Sie Ihren Augen Pausen und nehmen die Linsen sofort zu Hause raus und legen Sie z.B. sonntags einen Brillentag ein. So bekommt die Hornhaut genügend Sauerstoff und das Auge ist gut mit Tränenflüssigkeit befeuchtet.

Falls Sie eine Kontaktlinse plötzlich nicht mehr im Auge haben, schauen Sie vorsichtshalber unter das Augenlid oder lassen Sie einen Augenarzt prüfen, ob sich die Linse noch im Auge befindet.

Wechseln Sie den Kontaktlinsenbehälter alle vier bis sechs Wochen, damit sich Bakterien und Pilze nicht festsetzen.

Quelle:

BMJ Case Reports 2018, Sirjhun Patel, Lai-Ling Tan1, Helen Murgatroyd

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.