Kohlrabi: Der gesunde Gemüseklassiker

Redaktion PraxisVITA

Kohlrabi ist auch als Kohlrübe bekannt und ein absoluter Klassiker in der heimischen Küche – auch wenn es ursprünglich aus dem Mittelmeerraum kommt. Kohlrabi ist nicht nur lecker, sondern auch sehr gesund – und das aus vielen guten Gründen.

Mehrere Kohlrabiknollen mit Blättern liegend, daneben Körbe mit anderem Gemüse
Kohlrabi ist ein Gemüsekohl – aber viel bekömmlicher als seine Verwandten Foto:  iStock-538062288 BruceBlock
Inhalt
  1. Kohlrabi – Die Inhaltsstoffe
  2. Was genau den Kohlrabi so gesund macht
  3. Wie man Kohlrabi am besten zubereiten sollte
  4. Kohlrabi – Die Haltbarkeit
  5. Kohlrabi für Diäten
 

Kohlrabi – Die Inhaltsstoffe

Dass Kohlrabi gesund ist, liegt unter anderem daran, dass er zu einem großen Teil aus Wasser besteht und voller Nährstoffe steckt. Deshalb ist er für Abnehmwillige ein durchaus geeignetes Gemüse. 100 Gramm Kohlrabi enthalten nur 24 Kilokalorien, aber zahlreiche Vitamine wie zum Beispiel:

Kohlrabi liefert außerdem etliche Mineralstoffe wie Kalium, Calcium, Phosphor, Magnesium, Eisen und Selen.

 

Was genau den Kohlrabi so gesund macht

Es gibt eine ganze Reihe an Gründen, warum Kohlrabi sehr gesund ist und unbedingt auf dem Speiseplan stehen sollte. Kohlrabi enthält zum Beispiel viele Senföle. Sie helfen unserem Immunsystem und fördern die Gesundheit der Zellen. Senföle sind allerdings hitzeempfindlich, deswegen sollte man Kohlrabi am besten roh essen.

Durch seinen Magnesiumgehalt unterstützt Kohlrabi nicht nur die Knochen, sondern auch die Muskeln und das Gehirn. Magnesium hilft dem Körper, Osteoporose vorzubeugen, reguliert hohen Blutdruck, wirkt Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes entgegen. Die Ballaststoffe im Kohlrabi sorgen dafür, dass der Blutzuckerspiegel stabil bleibt. Noch dazu unterstützen sie auch die Verdauung.

Nüsse, Samen und getrocknete Beeren auf einem Teller
Gesunde Ernährung Ballaststoffe: Welche Lebensmittel besonders viele enthalten

Auch das enthaltene Beta-Carotin (Vitamin A) dient der Gesundheit des Herzens und reguliert den Cholesterinspiegel. Das Vitamin E stärkt hingegen die Gesundheit von Haut und Haaren. Ebenfalls enthalten sind einige wichtige Vitamine der B-Gruppe: Die Vitamine B1, B2 und B6, die sich vor allem in der Knolle wiederfinden, unterstützen das Nervensystem und die Durchblutung. Außerdem haben sie einen positiven Effekt auf die Muskulatur.

Kohlrabi ist auch eine gute Nahrung für Sonnenanbeter: Er enthält Sulforaphan – und dieses sorgt dafür, dass das Sonnenbrandrisiko deutlich reduziert werden kann. Nicht zuletzt hat Kohlrabi gegenüber anderen Kohlsorten einen ganz entscheidenden Vorteil: Er ist sehr bekömmlich, da er weniger stark bläht.

 

Wie man Kohlrabi am besten zubereiten sollte

Einige der im Kohlrabi enthaltenen Vitamine (Vitamin B und C) sind wasserlöslich. Das bedeutet, dass die Vitamine beim Kochen des Gemüses teilweise verloren gehen können. Wer also die volle Ladung Vitamine möchte, sollte den Kohlrabi am besten roh verspeisen. Dabei sollten die Blätter mitgegessen werden – denn in den Blättern stecken viel mehr Vitamine und Nährstoffe als in der Knolle. Besonders herausstechend ist der Vitamin-C-Gehalt der Blätter, der doppelt so hoch ist wie in der Knolle. Der Anteil an Beta-Carotin ist sogar hundertmal höher, Eisen und Kalzium sind zehnfach mehr in den Blättern vertreten. Auch auf die Schale sollte man keinesfalls verzichten – sie enthält ebenso jede Menge gesunder und wichtiger Nährstoffe.

Zwei Schalen gefüllt mit Leinsamen
Gesunde Ernährung Leinsamen: Gesund oder nicht? Fakten über das Superfood

 

Kohlrabi – Die Haltbarkeit

Kohlrabi hält im Kühlschrank etwa eine Woche lang. Für einen längeren Haltbarkeitswert kann man die Knolle mit einem feuchten Tuch umwickeln. Die Blätter sollten entfernt werden, um den Kohlrabi möglichst lange frisch zu halten.

 

Kohlrabi für Diäten

Wer ein paar Kilos loswerden will, kann definitiv auf Kohlrabi setzen. Vor allem für Low-Carb-Diäten ist er geeignet: 100 Gramm Kohlrabi haben nur vier Gramm Kohlenhydrate – das macht Kohlrabi zu einer geeigneten Beilage. Dadurch, dass Kohlrabi mit seinen Ballaststoffen den Blutzuckerspiegel reguliert, eignet er sich auch für Diabetiker.

Kohlrabi ist also definitiv ein Gemüse, das auf keinem Speiseplan fehlen sollte. Die Knolle ist vitaminreich, kalorienarm, hat jede Menge Ballaststoffe und zahlreiche positive Effekte auf den Körper –  und zudem ist der gesunde Kohlrabi auch noch gut verdaulich.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.