Bioimpedanzanalyse (BIA): So funktioniert die Körperfett-Messmethode

Redaktion PraxisVITA

Wie viel ist zu viel – und kann man auch zu wenig Körperfett haben? Mithilfe einer Bioimpedanzanalyse lässt sich das ganz leicht herausfinden. Aber wie funktioniert die BIA-Messung, wo kann sie gemacht werden und wie zuverlässig ist die Methode?

Eine Frau kneift sich in die Hüfte
Der Körperfettanteil kann ein Indikator für den Gesundheitszustand und den Fitnessgrad eines Menschen sein Foto:  istock_dimid_86

Zu viel Körperfett begünstigt viele verschiedene Krankheiten. Daher sollte der Körperfettanteil bestimmte Richtwerte nicht überschreiten. Das gilt nicht nur für übergewichtige, sondern auch für normalgewichtige Menschen. Denn wie die Körperzusammensetzung ist, hängt nicht vom Gewicht ab. Die BIA-Messung – die Bioimpedanzanalyse – ist eine wissenschaftlich anerkannte Methode, die den Körperfettanteil genau bestimmt. Wo kann man eine solche Messung durchführen und was bringt eine BIA?

 

Wie viel Körperfett ist gesund?

Der optimale Körperfettanteil ist von individuellen Faktoren abhängig, aber vor allem vom Geschlecht. Der Körper einer Frau speichert ca. 5 Prozent mehr Fett als Männer. Das hat die Natur so eingerichtet, damit während einer Schwangerschaft und der Stillzeit das Baby optimale versorgt werden kann. Ein niedriger Körperfettanteil bei Frauen kann nicht nur eine Schwangerschaft gefährden, sondern auch unter anderem Menstruationsstörungen zur Folge haben, die Fruchtbarkeit beeinträchtigen und die Knochendichte herabsetzen.  

Körperfettanteil bei Frauen wird mit Caliper gemessen
Gesund abnehmen Körperfettanteil bei Frauen: Wie viel Körperfett ist normal?

Daneben nimmt auch das Alter einen starken Einfluss auf die Zusammensetzung der Fett- und Muskelmasse. Bereits ab dem 30. Lebensjahr setzt bei jedem Menschen ein Muskelabbau ein, wodurch der Körper mehr Fett ansetzt. Nicht zuletzt lässt sich durch Sport und der Ernährung der Körperfettanteil deutlich reduzieren.

Allgemein gilt ein Körperfettanteil als gesund, wenn er im folgenden Bereich liegt:

  • Normalgewichtige Männer: 10 Prozent und 20 Prozent Körperfettanteil

  • Normalgewichtige Frauen: 20 Prozent bis 30 Prozent Körperfettanteil

Wird das Alter berücksichtigt, werden auch die Aussagen präziser:

  • 20-jährige Frauen: 25 Prozent Körperfettanteil

  • 45-jährige Frauen: 30 Prozent Körperfettanteil

  • 20-jährige Männer: 18 Prozent Körperfettanteil

  • 45-jährige Männer: 22 bis 24 Prozent Körperfettanteil

Eine Frau hält mit beiden Händen ihren Bauch
Fitness Bauchfett verlieren: Die besten Übungen und Ernährungstipps

 

Was ist die Bioimpedanzanalyse (BIA)?

Die Bioimpedanzanalyse ist eine wissenschaftlich anerkannte und einfache Methode zur Bestimmung der Körperzusammensetzung. Sie hat sich bei den professionellen Diagnosesystemen auf dem Markt etabliert, da sie das Verhältnis von Fett- und Muskelmasse zum Körpergewicht besonders gut misst und individuelle Faktoren (Körpergewicht, Größe, Geschlecht, Alter) mitberücksichtigt. Dadurch kann die BIA genaue Hinweise zum Fitness- und Ernährungszustand eines Menschen geben: Wenn der Körperfettanteil hoch ist, kann das auf eine ungesunde Ernährung und wenig körperliche Aktivität hinweisen, aber auch auf hormonelle und Verdauungs-Störungen oder eine Schilddrüsen-Fehlfunktion.

Bei der Bio-Impedanzmessung wird aber nicht nur der Körperfettanteil gemessen, sondern ebenso:

  • die Muskelmasse,
  • der Wasser-Anteil und
  • die Körper-Zellmasse

Großaufnahme von Füßen, die auf eine Waage treten
Gesund abnehmen Abnehmen ohne Diät: Gewicht verlieren ohne Hunger

 

Wie funktioniert die Bio-Impedanzmessung zur Bestimmung des Körperfetts?

Bei der Bioimpedanzanalyse handelt es sich um eine Bioelektrische Messung. Dabei fließt ein schwacher, nicht spürbarer elektrischer Strom von den Fußsohlen bis zu den Händen, um Widerstände im Körper zu messen. An festgelegten Körperpunkten (Oberarm, Schenkel, Bauch) werden dazu Elektroden befestigt. Mithilfe der Leitfähigkeit der Flüssigkeiten kann über das Körperwasser gemessen werden, wie hoch die Anteile von Fett, Muskel- und Zellmasse sind.

Das Prinzip, worauf die Bioelektrische Impedanzanalyse basiert: Unterschiedliche Gewebearten (Fett, Muskeln, Knochen, etc.) haben unterschiedliche elektrische Widerstände. So ist die Leitfähigkeit von Fett geringer als die von Muskeln.

 

BIA-Messung: Wo kann man sie machen und wie viel kostet sie?

Die Bioelektrische Impedanzanalyse gibt präzise Auskunft über die Körperzusammensetzung, sodass sich Erfolge einer längeren Diät oder eines Trainingsprogramms sowie der Gesundheitszustand genau abbilden lassen. Zudem ist die Bio-Impedanz-Analyse sicher und innerhalb weniger Minuten durchführbar. Inzwischen gibt es Körperwaagen mit eingebauter Bio-Impedanz in verschiedenen Preisklassen, vertrauen sollten Sie darauf aber nicht. Denn Waagen für zuhause beruhen auf Abschätzungen und liefern ungenaue Werte.

Die Messung sollte daher von einem Arzt oder geschultem Personal in einem Fitness-Studio durchgeführt werden. Eine professionelle Bioimpedanzanalyse hat zudem den Vorteil, dass die Daten richtig eingeordnet werden können und im Anschluss an die Messung ein individuell abgestimmtes Ernährungs- oder Sportprogramm aufgestellt werden kann. Der Preis für eine Bioimpedanzanalyse ist mit ca. 50 Euro hoch, doch besonders für Abnehmwillige lohnt sich die Analyse.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.