Knackiges Gemüse: Was macht Karotten gesund?

Sie zählen zu den beliebten Gemüsesorten der Deutschen: Rund 6,5 Kilogramm Karotten isst jeder Deutsche pro Jahr. Praxisvita erklärt, was Karotten gesund macht und wie sie am besten zubereitet werden.

Sie ist nicht nur richtig lecker, sondern auch noch gesund: Die Karotte steckt voller guter Nährstoffe und sollte daher mehrmals in der Woche auf dem Speiseplan stehen. Das Wurzelgemüse ist ein Lieferant für Calcium, Eisen und Kalium. Dass Karotten gesund sind, liegt aber vor allem auch daran, dass sie jede Menge Beta-Carotin enthalten. Dieser sogenannte sekundäre Pflanzenstoff gibt der Karotte ihre knallige Farbe. Unser Körper kann Beta-Carotin zu Vitamin A umwandeln – und dieses ist wiederum wichtig für verschiedene körperliche Funktionen. Beispielsweise beeinflusst es unser Sehvermögen und unterstützt die Hauterneuerung. Das Gute: Schon eine mittelgroße Karotte deckt unseren Tagesbedarf an Vitamin A.

 

Darum sind Karotten gesund

Das Beta-Carotin hat aber noch andere positive Effekte: Zum einen kann der Pflanzenstoff bei Hautrötungen helfen. Zum anderen bekämpft er die sogenannten Freien Radikale, die unsere Zellen angreifen und so ein Auslöser für Krebs sein können. Ein weiterer Grund dafür, dass Karotten gesund sind: Sie sind kalorienarm! Pro 100 Gramm haben Karotten nur 26 Kalorien. Zum Vergleich: 100 Gramm Bananen haben etwa 95 Kalorien.

Karottemn gesund
Dank ihrer wertvollen Inhaltsstoffe sind Karotten gesund – sie sollten mehrmals in der Woche auf dem Speiseplan stehen© Alamy
 

So holen Sie das Beste aus den Karotten

Damit der Körper das Beta-Carotin optimal aufnehmen kann, sollten Karotten gekocht werden. Hohe Temperaturen schaden dem Pflanzenstoff nicht, sorgen aber dafür, dass die Zellmembranen der Karotten aufgebrochen und die Nährstoffe freigesetzt werden. Sie können den Körper sogar bei der Verarbeitung von Vitamin A unterstützen: Verzehren Sie die gekochten Karotten mit etwas Fett (beispielsweise Butter). Denn Vitamin A ist fettlöslich und kann so noch besser vom Körper transportiert werden.

Sie können sich fast das ganze Jahr an Karotten satt essen: Außer im Januar und Februar wird das Wurzelgemüse hierzulande durchgängig geerntet. Vom Frühjahr bis zum Sommer sind die sogenannten Bundmöhren mit Grün im Handel erhältlich. Sie halten sich bis zu zwei Wochen. Extra-Tipp: Da das Grün den Karotten Wasser entzieht, sollte es sofort entfernt werden. Vom Sommer bis zum Winter werden Waschmöhren verkauft. Sie werden in Waschanlagen gesäubert und liegen verpackt im Handel. Waschmöhren enthalten mehr Ballaststoffe und weniger Zucker als Bundmöhren und halten sich – sofern sie kühl gelagert werden – mehrere Monate. Über die Zeit hinweg verlieren die Karotten aber einige der Ballaststoffe.

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.