Klettern stärkt das Gedächtnis

Redaktion PraxisVITA
Frau klettert
Stärkt Klettern nicht nur den Körper, sondern auch den Geist? © Fotolia

Alle Dinge, die wir uns kurz merken, speichert das Arbeitsgedächtnis. Je besser es funktioniert, desto leichter fällt uns der Alltag. Eine neue Studie zeigt, wie wir es ganz einfach stärken können.

Im Arbeitsgedächtnis speichern wir Informationen, die wir vorübergehend brauchen. Es wirkt dabei wie ein Notizbuch, das uns hilft, den Alltag zu meistern. Wir nutzen es zum Beispiel, wenn wir einen langen Satz zu Ende lesen und uns dabei für kurze Zeit dessen Anfang merken müssen.

Wissenschaftler der Universität von Nordflorida haben jetzt einen einfachen Weg gefunden, wie wir unser Notizbuch vergrößern können: Indem wir auf einen Baum klettern. Zu diesem Schluss kommen sie in einer neuen Studie, die sie vor Kurzem in der Fachzeitschrift Perceptual and Motor Skills veröffentlichten.

 

Besseres Arbeitsgedächtnis im Alltag

„Diese Forschung sollte jeder berücksichtigen. Egal, ob Kind oder Erwachsener“, sagt Dr. Ross Alloway, eine der Studienautoren. „Wenn wir uns die Zeit für Aktivitäten nehmen, die für uns schwer vorhersehbar sind und uns dazu zwingen, unsere Bewegungen anzupassen, dann können wir unser Gedächtnis stärken. Egal, ob das im Klassenzimmer oder Konferenzraum hilft.“

Bewegung ist gesund. Die positiven Auswirkungen bei Herzproblemen, Diabetes oder Rückenschmerzen sind lange bekannt – doch auch bei Demenz und Alzheimer mehren sie die Studien, die zeigen, wie wichtig ausreichend körperliche Aktivität ist. Das brachte die Wissenschaftler um Alloway zu der Frage: Kann Bewegung auch bei gesunden das Gedächtnis verbessern und hat die Form der Bewegung dabei einen Einfluss?

Um das zu klären, unterteilten die Wissenschaftler Probanden im Alter von 18 bis 59 Jahren in drei Gruppen. Die einen absolvierten ein Training in der Natur: Sie sollten auf Bäume klettern, auf schmalen Waldpfaden joggen und sich durch natürliche Barrieren schlängeln. Die zweite Gruppe absolvierte Yoga-Übungen. Die Teilnehmer in der dritten Gruppe waren nicht aktiv, sondern sollten geistige Aufgaben lösen.

Bewegung stärkt das Gedächtnis
Bei Probanden, die Übungen in der Natur absolvierten, hatte sich deren Arbeitsgedächtnis um 50 Prozent verbessert© istock
 

Arbeitsgedächtnis um 50 Prozent verbessert

Vor und nach den Übungen wurde das Arbeitsgedächtnis der Probanden mithilfe eines schriftlichen Tests geprüft. In der Auswertung zeigte sich: Bei Gruppe zwei und drei war kein Unterschied festzustellen. Anders verhielt es sich bei den Probanden, die Übungen in der Natur absolvierten: Ihr Arbeitsgedächtnis hatte sich um 50 Prozent verbessert.

„Es ist aufregend zu sehen, dass propriozeptive Aktivitäten (Aktivitäten, die die Eigenwahrnehmung des Körper fördern) das Arbeitsgedächtnis in einer so kurzen Zeit beeinflusst“, sagt Alloway. Die Vermutung der Wissenschaftler: Während einer Aktivität wie dem Klettern muss der Körper das Arbeitsgedächtnis konstant nutzen. Der positive Effekt bleibt einem dann anscheinend auch nach dem Training erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.