Corona-Lockerungen áde? Kitas schließen bis Ostern

Ines Fedder Medizinredakteurin

Kurz vor der Ministerkonferenz am kommenden Montag ergreifen die Verantwortlichen wegen zu hoher Infektionszahlen vielerorts bereits jetzt knallharte Maßnahmen. In Mannheim werden erneut bis Ostern alle Kindertageseinrichtungen wieder geschlossen. Auch in weiteren Städten kehren die Kitas zum Notbetrieb zurück. Die Hintergründe.

Video Platzhalter

Die Schließung von Schulen und Kitas führte bei den vergangenen Ministerkonferenzen immer wieder zu heftigen Streitigkeiten. Bund und Länder waren sich zwar einig, dass eine Aufrechterhaltung des Schul- und Kita-Betriebs das oberste Ziel sein muss. Dennoch wird und wurde darüber heftig debattiert. Nachdem die Wiedereröffnung der Kitas bundesweit unterschiedlich geregelt war, haben nun alle Einrichtungen den Betrieb wieder aufgenommen - um jetzt kurz vor der nächsten Ministerkonferenz erneut wieder zu schließen. 

 

Kitas in Mannheim schließen bis Ostern

Aufgrund der hohen Infektionszahlen schließt die Stadt Mannheim alle Kindertageseinrichtungen als einzige Kommune im Land bis zum 1. April. Das geht aus der aktuellen Corona-Verordnung der Stadt hervor. Darin heißt es: "Die Stadt Mannheim hat am 16. März 2021 eine Allgemeinverfügung zur Schließung von Kitas und Einrichtungen der Kindertagespflege erlassen. Sie tritt am 17. März in Kraft. Der Betrieb von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege ist ab dem 17. März untersagt. Ausgenommen ist hier die Notbetreuung von Kindern.

Familienbürgermeister Dirk Grunert erklärte gegenüber der Presse: "Da wir eine Häufung von Inkfektionen in Kitas beobachten können, müssen wir herauf reagieren und die Infektionsketten unterbrechen." 

Polizisten auf Streife in der Stadt
NEWS Niedersachsen plant nächtliche Ausgangssperren an Ostern

 

Kita-Einschränkungen auch in Duisburg: Notbetrieb erlassen

Auch die Stadt Duisburg geht noch vor der kommenden Ministerkonferenz einen Schritt weiter und schickt die Kitas wieder in den Notbetrieb. Wie unter anderem die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, schränkt Duisburg wegen anhaltend hoher Corona-Neuinfektionen die Betreuung von Kita-Kindern drastisch ein. Voraussichtlich ab dem kommenden Freitag sollen nur noch Kinder im Notbetrieb betreut werden, deren Eltern in systemrelevanten Berufen tätig sind oder einen sonstigen, besonderen Betreuungsbedarf haben, erklärte ein Sprecher der Stadt.

Die Maßnahme sei mit dem Land Nordrhein-Westfalen abgestimmt. Dies sei deshalb noch einmal besonders betont, da ein Versuch, auch die Schulen wieder zu schließen, beim Land NRW auf Gegenwehr stieß und nicht durchgebracht werden konnte. 

Die Stadt Duisburg hat derzeit einen Inzidenz-Wert von 122,1 und liegt somit über der kritischen 100er-Marke. Bei diesem Wert sollen die Kommunen und Länder durchgeführte Lockerungen wieder zurücknehmen, um das Infektionsgeschehen einzudämmen.

Kleinunternehmerin desinfiziert Plexiglaswand
Service Corona-Notbremse: 289 Kreise überschreiten kritischen Inzidenzwert von 100

 

Corona-Fälle in Kitas: Wie wird ermittelt, wer in häusliche Quarantäne muss?

Das zuständige Gesundheitsamt wird von der Kita verständigt. Die Behörde ermittelt Kontaktpersonen. Im Fall einer Kita wird sichergestellt, dass das positiv getestete Kind keinen Kontakt zu Kindern anderer Spielgruppen in der Einrichtung hatte und sich der Kontaktpersonenkreis auf die Betreuungsgruppe des angesteckten Kindes beschränkt.

Mutation des Coronavirus
Service Neue Corona-Mutation aus Frankreich: Bretonische Variante mit krasser Besonderheit

 

Kita-Verbot: Unterstützung für Kinder in häuslicher Quarantäne

Muss ein Kind in häusliche Quarantäne, fällt ein großer Teil des sozialen Umfeldes weg. Diese Tipps können dem Kind und der Familie helfen, diese Ausnahmesituation leichter durchzustehen.

  • Die Situation erklären: In altersgerechte Worte fassen, warum diese Maßnahme notwendig ist und warum Besuche von Freunden, den Großeltern oder anderen Bezugspersonen aktuell nicht möglich sind.
  • Austausch ermöglichen: Dem Kind über Telefon, Internet und soziale Medien den Austausch mit Bezugspersonen ermöglichen – besonders Videotelefonate kann das Gefühl der Zugehörigkeit verstärken.
  • Strukturen schaffen: Feste Essens-, Spiel- und Kuschelzeiten bringen Struktur in den Tag, die für Kinder in häuslicher Quarantäne besonders wichtig ist.
  • Ein Zeitgefühl vermitteln: Es kann Kindern helfen, wenn auf einem Kalender die Tage der Quarantäne abgestrichen werden, um so ein Ende zu symbolisieren, das erreichbar scheint.
  • Bewegung ermöglichen: Auch in häuslicher Quarantäne muss den Kindern ermöglicht werden, sich auszutoben. Trampoline, Springseile oder Gummitwist helfen dabei, Stress abzubauen und Energie loszuwerden und so die Zeit der Corona-bedingten Quarantäne für sich zu nutzen.

Quelle:
COVID-19: Tipps für Eltern, in: Bundesamt für Bevölkerungshilfe und Katastophenschutz

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.