Kinder vegan ernähren: Ist das gefährlich?

Alexander Scherb Medizinredakteur
Familie beim Essen
© iStock/courtneyk
Inhalt
  1. Kinder vegan ernähren: Wo liegen die Gefahren?
  2. Wie äußert sich eine Mangelerscheinung?
  3. Kinder vegan ernähren: Wie hoch ist der tägliche Bedarf an B12?
  4. Welche tierischen Produkte bieten Vitamin-B12?
  5. Kinder vegan ernähren: Gibt es Ausweich-Produkte?

Viele vegane Eltern möchten auch ihre Kinder vegan ernähren. Diese Ernährungsform bei Kindern stand die letzten Jahre häufig in der Kritik. Kann man Kinder vegan ernähren oder besteht die Gefahr auf Mangelerscheinungen? PraxisVITA klärt über die möglichen Gefahren auf und gibt Ihnen Tipps für eine ausgewogene Ernährung.

 

Kinder vegan ernähren: Wo liegen die Gefahren?

So gesund sich eine vegane Ernährung für Kinder anhört, so schädlich kann sie bei falscher Umsetzung sein. Denn ob es veganen Eltern nun passt oder nicht, der heranwachsende menschliche Körper braucht auch Nährstoffe, die zum größten Teil in tierischen Produkten vorkommen. Im Speziellen ist hier Vitamin-B12 gemeint. Dieses Vitamin ist für die Blutbildung zuständig und wird - in geringer Dosis - auch im menschlichen Körper hergestellt. Um nicht unter Mangelerscheinungen zu leiden, muss Vitamin-B12 allerdings zusätzlich durch die Nahrung aufgenommen werden.

Kind isst Obst
EIne vegane Ernährung von Kindern sollte immer in absprache mit dem Kinderarzt erfolgen © iStock/gpointstudio
 

Wie äußert sich eine Mangelerscheinung?

Möchten Sie Ihre Kinder vegan ernähren, sollten Sie immer für einen ausgeglichenen Vitamin-B12-Haushalt sorgen. Mangelerscheinungen sind zunächst nicht leicht zu erkennen. Zu Beginn machen sich eine leichte Blässe und anhaltende Müdigkeit bemerkbar. Sollte die Ernährung trotz der Anzeichen nicht umgestellt werden, kann es zu irreversiblen Schäden im Gehirn und Nervensystems kommen. Die Folgen dessen können Kribbeln oder Taubheit in den Fingern und Zehen, Gedächtnisverlust, Verwirrtheit und, in schweren Fällen, Demenz sein. Aber auch Depressionen und Persönlichkeitsveränderungen können eine Folge einer Vitamin B-12-Mangelernährung sein. Ein ausgewachsener menschlicher Körper kann mehrere Jahre unter einer Mangelerscheinung von Vitamin-B12 leiden, ohne, dass Symptome auftreten. Dies liegt vor allem daran, dass meist schon genügend Vitamin-B12 im Körper (genauer gesagt in der Leber) gespeichert ist. Dieser Speicher hält drei bis fünf Jahre. Ohne ausgleichende Präparate werden also auch erwachsene Veganer früher oder später den Mangel bemerken. Bei Kindern wiegt dieser Mangel schwerer, da sie keine Möglichkeit besitzen, einen entsprechenden Speicher aufzubauen. 

 

Kinder vegan ernähren: Wie hoch ist der tägliche Bedarf an B12?

Bei Kindern bis 15 Jahren liegt der tägliche Bedarf von Vitamin-B12 bei ungefähr zwei Mikrogramm. Erwachsene sollten mindestens drei Mikrogramm pro Tag zu sich nehmen. Bei Schwangeren erhöht sich der Bedarf noch einmal. Sie sollten bis zu vier Mikrogramm Vitamin-B12 am Tag einnehmen. Eine Überdosierung gibt es übrigens nicht. Überschüssiges Vitamin-B12 wird einfach vom Körper ausgeschieden. 

 

Welche tierischen Produkte bieten Vitamin-B12?

Ob Fleisch, Fisch oder Käse. Sämtliche tierischen Produkte bieten ausreichend Vitamin-B12 um bei regelmäßiger Einnahme den Haushalt von Kindern und Erwachsenen im Gleichgewicht zu halten. Ein besonders hoher Anteil findet sich allerdings in Eiern und Milchprodukten. Wer täglich etwas Käse oder andere Milchprodukte zu sich nimmt und hin und wieder ein Ei isst, nimmt genügend Vitamin-B12 auf, um auf andere tierische Produkte verzichten zu können. 

Kind beim Frühstück
Vegane Ernährung sollte bei Kindern abwechslungsreich sein, damit keine Mangelerscheinungen enstehen. © iStock/AleksandarNakic
 

Kinder vegan ernähren: Gibt es Ausweich-Produkte?

Auch pflanzliche Produkte wie Sauerkraut und Soja bieten in sehr geringen Mengen Vitamin-B12. Diese reichen allerdings meist nicht aus, um den täglichen Bedarf zu decken. Gut geeignet sind Lebensmittel wie Säfte, Soja, Reis oder Frühstücksflocken. Mittlerweile gibt es auch zahlreiche Nahrungsergänzungsmittel, die den Mangel an Vitamin B-12 ausgleichen können. Möchten Sie ihre Kinder vegan ernähren, achten Sie auf die Lebensmittel-Kennzeichnung. Vitamin-B12 wird dort aufgeführt. Da die Anreicherung von Lebensmitteln mit Vitamin-B12 in Deutschland im Bio-Anbau verboten ist, muss auf Produkte aus konventionellem Anbau zurückgegriffen werden.  

Weitere pflanzliche Vitamin- B12 Lieferanten:

  • Pilze
  • Algen
  • Weizengras, Gerstengras
  • Süsslupine
  • Sojaprodukte
 
Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.