Kind in Quarantäne: Darf ich arbeiten?

Gaby Scheib

Die Corona-Pandemie ist weiter auf dem Vormarsch. Immer öfter sind auch Kitas und Schulen von COVID-19-Fällen betroffen. Wenn das Kind in Quarantäne muss, stellt sich für die Eltern die Frage: Darf ich trotzdem arbeiten? Oder muss ich vielleicht sogar zur Arbeit? So sind die gesetzlichen Regelungen.

Corona beeinflusst unseren Alltag extrem. Das gilt insbesondere für Eltern, die ihrem Nachwuchs nicht nur viel erklären, sondern auch jede Menge zusätzlich organisieren müssen: zum Beispiel, wenn sich ein Kind in Quarantäne begeben soll. Vor allem Berufstätige stehen dann vor großen Herausforderungen – und der Frage, wie es arbeitsrechtlich ausschaut.

Ist das Kind tatsächlich positiv getestet oder an COVID-19 erkrankt, kann das schnell beantwortet werden: Alle Familienmitglieder müssen dann in der Regel in Quarantäne und natürlich darf man nicht zur Arbeit.

Frau auf der Couch in häuslicher Quarantäne.
Service Häusliche Quarantäne: Darauf muss jeder achten

 

Kind in Quarantäne: Darf ich arbeiten?

Ist beispielsweise ein Mitschüler oder eine Freundin positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden, ordnet das Gesundheitsamt in der Regel eine häusliche Quarantäne für Kinder an, die in direktem Kontakt standen – und damit als Kontaktperson der Kategorie 1 gelten. Das heißt: 14 Tage zu Hause bleiben, die Wohnung nicht verlassen und keinen Besuch bekommen. 

Da es sich dabei aber um keinen Krankheitsfall handelt, dürfen die Eltern nicht nur zur Arbeit gehen – sie müssen es sogar, denn die Arbeitsverpflichtung bleibt weiterhin bestehen. Das gleiche gilt übrigens, wenn die gesamte Kita oder Klasse wegen einer Corona-Infektion in Quarantäne geschickt wird.

 

Kind in Quarantäne: Kann ich von zu Hause aus arbeiten?

Gerade kleinere Kinder können aber nicht allein bleiben und brauchen Betreuung. Außenstehende, auch Oma und Opa oder eine Tagesmutter, dürfen während der Quarantäne nicht kommen – also muss zumindest ein Elternteil zu Hause bleiben. Vielleicht ist dann aber das Arbeiten im Homeoffice eine Möglichkeit, die man mit dem Arbeitgeber absprechen kann. Geht das nicht, gibt es laut Gesetz eine Entschädigungen für den Verdienstausfall, wenn das Kind unter 12 Jahren ist oder eine Behinderung hat und Hilfe braucht.

Stoffhase mit Corona-Maske im Kindergarten
Service Corona in Kitas: 87 Fälle nach Lolli-Test aufgedeckt!

 

Kind in Quarantäne: Auf diese Maßnahmen sollten Sie achten 

Darf oder kann man als Elternteil nicht zur Arbeit gehen, weil sich das Kind in Quarantäne befindet, sollte man aus Infektionsschutzgründen möglichst einige Verhaltensregeln einhalten: 

• Sich in verschiedenen Räumen aufhalten und zum Beispiel Mahlzeiten zeitlich getrennt einnehmen
• Körperkontakt meiden
• Bei Aufenthalt in einem Raum mindestens 1,5 Meter Abstand halten und einen Mund-Nasen-Schutz tragen
• Regelmäßig lüften
• Keine Haushaltsgegenstände (wie Geschirr oder Handtücher) teilen
• Oberflächen und Gegenstände regelmäßig reinigen
• Auf die üblichen Hygienemaßnahmen wie Hände waschen und Niesetikette achten

Bei ganz kleinen oder jüngeren Kindern ist das natürlich nicht einzuhalten. In diesem Fall wird empfohlen, dass sich ein Elternteil mit dem Kind in Quarantäne begibt und beide sich vom Rest der Familie isolieren.

Mutter erklärt ihrem Kind etwas
Angststörung Coronavirus: Wie soll ich es meinem Kind erklären?
 

Quellen:

Mein Kind ist in Quarantäne. Muss ich zur Arbeit? in: arbeitnehmerkammer.de
Entschädigungen bei Quarantäne, Tätigkeitsverbot oder Schließung von Schulen und Betreuungseinrichtungen in: ifsg-online.de
Verhaltensregeln und -empfehlungen für die häusliche Quarantäne in: infektionsschutz.de
Wann muss ich in Quarantäne oder Isolierung? in: zusammengegencorona.de
Entschädigungsanspruch in: Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.