Keuchhusten-Vorbeugung: Geht das überhaupt?

Redaktion PraxisVITA
Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursache
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Die beste Maßnahme zur Keuchhusten-Vorbeugung ist die Schutzimpfung. Wann diese vorgenommen werden sollte und wie Sie sich sonst noch schützen können, verrät PraxisVITA.

Die Impfung zut Keuchhusten-Vorbeugung wird bereits im Säuglingsalter unmittelbar nach Vollendung des zweiten Lebensmonats empfohlen. Weitere Impfungen sollten mit 3 und 4 Monaten und im Alter zwischen 11 und 14 erfolgen. Auffrischungsimpfungen sind mit 5 bis 6 Jahren und zwischen 9 und 17 Jahren an der Reihe.  Außerdem sollten Erwachsene im Rahmen der nächsten Tetanus- und Diphterieimpfung auch eine Impfung gegen Keuchhusten durchführen.

 

Keuchhusten-Vorbeugung: Wer braucht die Impfung?

Vor allem folgende Gruppen sollten sich, sofern in den letzten zehn Jahren keine Schutzimpfung gegeben wurde, zur Keuchhusten-Vorbeugung impfen lassen:

Allgemeine Impfempfehlung für Keuchhusten
Zur Keuchhusten-Vorbeugung wurde 1991 eine allgemeine Impfempfehlung erlassen© imagostock
  • Frauen im gebärfähigen Alter
  • Enge Kontaktpersonen wie Eltern, Geschwister, Großeltern, Tagesmütter oder Babysitter möglichst vier Wochen vor Geburt eines Kindes
  • Mütter in den ersten Tagen nach der Geburt des Kindes.
 

Video: De besten Hausmittel gegen Keuchhusten

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.