Kennen Sie schon die Menstruationstasse?

Carolin Banser Medizinredakteurin
Menstruationstasse
Der kleine Cup ist die nachhaltige Alternative zu herkömmlichen Tampons und Binden © istock

In Sachen Monatshygiene gibt es jetzt eine Alternative: die Menstruationstasse. Erfahren Sie hier alles über den Trend aus den USA, der jetzt auch in Deutschland immer beliebter wird.

Die Menstruationstasse ist keine Neuheit. Erste Modelle gab es bereits in den 1930-er Jahren auf dem amerikanischen Markt. Dennoch fand in letzter Zeit kein anderer Hygieneartikel so viel Beachtung. Die Funktionsweise ist einfach: Der kleine trichterähnliche Behälter wird in die Scheide eingeführt und fängt so das Menstruationssekret auf. Er kann bis zu zwölf Stunden dort verbleiben. Anders als beim Tampon wird der kleine Cup nach dem Benutzen nicht entsorgt, sondern entleert und gereinigt. Danach kann er erneut eingesetzt werden. Die Menstruationstasse, die auch als Menstruationsbecher oder Menstruationskappe bezeichnet wird, ist aus Kunststoff, Silikon oder Naturkautschuk angefertigt und in verschiedenen Größen erhältlich.

 

Studie zur Menstruationstasse

Bereits im Jahr 2011 untersuchten kanadische Forscher die Menstruationstasse auf ihre Tauglichkeit. Das Ergebnis: Die Mehrheit der Frauen versicherte, mit der Alternative genauso gut auszukommen wie mit Tampons. Sie gaben an, das Hygieneprodukt auch nach dem Experiment anzuwenden und es sogar weiterzuempfehlen.

 

Vorteile der Menstruationstasse

Wird die Menstruationskappe über mehrere Jahre hinweg benutzt, ist sie die kostengünstigere Hygiene-Alternative (online erhältlich ab 8€). Außerdem sinkt die Umweltbelastung. Der Behälter kann je nach Model bis zu 48 Milliliter Flüssigkeit auffangen und muss deshalb nicht so häufig gewechselt werden wie ein Tampon. Er kann nicht auslaufen und beugt daher einer unangenehmen Geruchsbildung vor. Gynäkologen heben zudem die gesundheitlichen Vorteile hervor: Anders als bei Tampons hinterlässt die Menstruationstasse kaum Rückstände (Pestizide, Duftstoffe, Dioxine) in der Vagina. Da sie außerdem kaum Einfluss auf die Scheidenflora hat und die Scheidenwand nicht so stark gereizt wird, sinkt die Infektionsgefahr.

 

Nachteile der Menstruationstasse

Ein Nachteil des Menstruationsbechers ist die komplizierte Einführung. Das Reinigen des Produkts kann darüber hinaus – vor allem auf öffentlichen Toiletten – als unangenehm empfunden werden.

Bei richtiger Anwendung kann die Menstruationstasse bis zu 15 Jahre benutzt werden. Der Behälter kann online, in der Apotheke und der Drogerie erworben werden.

© by WhatsBroadcast

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.