Kann meine Zahnbürste mich vor Brustkrebs schützen?

Eine ältere Frau putzt sich die Zähne
Eine gründliche Zahnhygiene könnte vor Brustkrebs schützen, zeigt eine aktuelle US-Studie © Fotolia

Frauen mit Zahnfleischentzündungen haben ein erhöhtes Risiko, an Brustkrebs zu erkranken – so das Ergebnis einer aktuellen US-Studie.

Um zu erforschen, ob es einen Zusammenhang zwischen Zahnfleischentzündungen und Brustkrebs gibt, werteten Wissenschaftler der University at Buffalo die Daten von 73.000 Frauen aus, die alle ihre Menopause bereits hinter sich hatten. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift „Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention“ veröffentlicht.

Ein Viertel der Frauen gab an, an chronischen Zahnfleischentzündungen zu leiden. Im Schnitt wurden die Frauen 6,5 Jahre begleitet. Nach diesem Zeitraum waren 2.100 von ihnen an Brustkrebs erkrankt.

Die Analyse der Forscher ergab: Unter Berücksichtigung von Faktoren wie Alter, Gewicht und Raucherstatus kam Brustkrebs bei Frauen mit Zahnfleischentzündungen um elf Prozent häufiger vor.

„Wir wissen nicht, ob es einen kausalen Zusammenhang gibt, das dürfen wir nicht außer Acht lassen“, sagt Studienleiterin Jo Freudenheim. So könnte es sein, dass ein dritter Faktor existiert, der beides begünstigt – Zahnfleischentzündungen und Brustkrebs.

Zahnfleischentzündungen und Brustkrebs: Deutlicherer Zusammenhang bei Raucherinnen

In einer zweiten Analyse betrachteten die Forscher die Ergebnisse gesondert hinsichtlich des Raucherstatus' der Studienteilnehmerinnen. Von den Frauen, die nie geraucht hatten, litten 23 Prozent an Zahnfleischentzündungen, von den ehemaligen Raucherinnen 34 Prozent und von den Raucherinnen 47 Prozent.

Laut dieser Analyse haben Frauen mit Zahnfleischentzündungen, die nie geraucht haben, ein um sechs Prozent erhöhtes Brustkrebs-Risiko gegenüber Frauen ohne Zahnfleischentzündungen. Ähnlich erhöht ist das Risiko für Frauen, die vor mehr als 20 Jahren mit dem Rauchen aufgehört haben. Bei Raucherinnen und Frauen, die später aufgehört haben, ist das Risiko um jeweils rund ein Drittel erhöht.

Gute Zahnpflege schützt das Herz

„Es könnte sein, dass Zahnfleischentzündungen auf eine allgemeine Entzündungsreaktion im Körper hinweisen“, so Freudenheim. „Entzündungen stehen in Verbindung mit einer Reihe von Krebsarten, Schlaganfall und Herzkrankheiten, es könnte also sein, dass eine chronische Entzündung beides auslöst.“

Auch wenn kein kausaler Zusammenhang feststeht – eine gründliche Zahnhygiene ist unerlässlich – denn sie schützt das Herz. US-Forscher fanden heraus, dass Zahnfleischentzündungen Arterienverkalkung und Herzinfarkt fördern. Demnach sind sie schädlicher für das Herz als Rauchen, Übergewicht und erhöhte Cholesterinwerte.

Hier erfahren Sie, wie die richtige Zahnpflege funktioniert.

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.