Kann man Muskelzuckungen vorbeugen?

Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Krankheitsbedingtes Muskelzucken können Sie normalerweise nicht verhindern. Häufig sind aber äußere Faktoren, Stress und Überanstrengung der Auslöser der Zuckungen. In diesem Fall können Sie den lästigen Muskelzuckungen mit einfachen Maßnahmen vorbeugen.

 

Mit diesen Methoden können Sie Muskelzuckungen vorbeugen:

  • Wenn Sie häufig unter starkem Stress stehen, können Ihnen Entspannungstechniken wie Yoga oder Autogenes Training helfen, besser mit diesem Stress umzugehen.
  • Auch Sport und Bewegung – besonders an der frischen Luft – helfen Ihnen dabei, Stress wirksam abzubauen.
  • Es ist außerdem sinnvoll, auf Alkohol und Koffein zu verzichten, um dem Muskelzucken entgegenzuwirken.
  • Wenn bestimmte Medikamente das Muskelzucken auslösen, ist es unter Umständen möglich, diese Medikamente nach Rücksprache mit dem Arzt abzusetzen und gegen andere Arzneimittel auszutauschen.
  • Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung mit ausreichender Magnesiumzufuhr. Ein Magnesiummangel kann leicht zu schmerzhaften Muskelkrämpfen führen. Besonders reich an Magnesium sind zum Beispiel grünes Gemüse, Bananen und Getreideprodukte.
Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.