Kann man Depressionen mit einem Bluttest feststellen?

Bluttest auf Depressionen
Ein neuer Bluttest soll Depressionen diagnostizieren – außerdem bringt er viele weitere Vorteile © Fotolia

US-amerikanischen Forschern ist es gelungen, einen Bluttest zur Diagnose von Depressionen zu entwickeln. Doch der neue Test kann noch mehr – Praxisvita erläutert die Methode.

Im April hatten österreichische Wissenschaftler erstmals die Entwicklung eines Bluttests auf Depressionen in Aussicht gestellt – Praxisvita berichtete. Jetzt ist es US-amerikanischen Forschern gelungen, diesen Test umzusetzen.

Die Mediziner untersuchten das Blut von je 32 Probanden mit und ohne Depressionen. Dabei identifizierten sie neun verschiedene Marker – das sind im Blut vorkommende Substanzen, die auf eine Erkrankung hinweisen. Diese Depressionsmarker waren im Blut der depressiven Probanden in höherer Konzentration vorhanden als im Blut der gesunden Probanden.

 

Therapieerfolg per Bluttest voraussagen

Anschließend folgten für die depressiven Probanden 18 Wochen kognitive Verhaltenstherapie – das ist eine verbreitete Behandlungsmethode bei Depressionen, die auf die Veränderung bestehender Denk- und Verhaltensmuster setzt.

Nach der Therapiephase wurde das Blut der Studienteilnehmer erneut getestet. Bei jenen, die sich nach der Therapie besser fühlten, hatten die Depressionsmarker im Blut deutlich abgenommen. War die Therapie jedoch erfolglos, änderte sich auch am Blutbild nichts.

Bei allen Patienten, die von der Therapie nicht profitiert hatten, konnten die Forscher eine Gemeinsamkeit im Blutbild feststellen: Die Werte der neun Marker bildeten ein bestimmtes Muster, das bei den anderen Probanden nicht zu erkennen war. Dieser „Fingerabdruck“ ermöglicht es laut Wissenschaftlern vorauszusagen, ob die kognitive Verhaltenstherapie bei einem Patienten Erfolge zeigen wird oder nicht.

 

Depressions-Risiko bestimmen

Auch nach erfolgreicher Therapie waren drei der neun Marker bei depressiven Probanden erhöht. Daraus versprechen sich die Forscher, künftig eine Neigung zu Depressionen per Bluttest bestimmen zu können.

All diese Erkenntnisse ermöglichen laut Studienleitern künftig eine individuellere und effektivere Therapie für Menschen mit Depressionen. Bevor der Bluttest zugelassen wird, soll er an einer größeren Probandengruppe getestet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.