Kann die Pille mein Morbus-Crohn-Risiko erhöhen?

Ein Arzt reicht einer Frau eine Pillenpackung
Die Verhütung mit der Pille erhöht bei erblich vorbelasteten Frauen das Risiko, an Morbus Crohn zu erkranken – das zeigt eine US-Studie © Fotolia

Frauen, in deren Familien bereits Fälle von Morbus Crohn aufgetreten sind, sollten nicht mit der Pille verhüten – zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle US-amerikanische Studie.

 

Pille erhöht Morbus-Crohn-Risiko bei erblicher Vorbelastung

Für die Studie werteten die Wissenschaftler der Harvard University um Dr. Hamed Khalili die Daten von 230.000 Frauen zwischen 1976 und 2008 aus. Das Ergebnis: Frauen, die seit mehr als fünf Jahren die Pille nahmen, erkrankten dreimal so häufig an Morbus Crohn als Frauen, die andere Verhütungsmittel verwendeten. Die Forscher vermuten, dass das in der Pille enthaltene Hormon Östrogen das bakterielle Schutzschild des Darms (Darmflora) schädigen kann. So wird der Ausbruch der Darmkrankheit Morbus Crohn begünstigt.

Die Studienleiter raten Frauen mit Fällen von Morbus Crohn in der Familie darum davon ab, länger als fünf Jahre mit der Pille zu verhüten.

Hamburg, 17. März 2015

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.