Kahl oder grau: Haare zeigen Herzgesundheit an

Verena Elson
Ein Mann mit Haarausfall
Wenn Männer schon in jungen Jahren kahl und grau werden, ist ihr Risiko für Herzerkrankungen erhöht, zeigt eine aktuelle Studie © iStock/PaulMaguire

Wenn Männer schon in jungen Jahren graue Haare bekommen oder an Haarausfall leiden, kann das etwas über ihre Herzgesundheit aussagen, zeigt eine aktuelle Studie. Demnach ist frühzeitiges kahl oder grau werden sogar ein stärkerer Indikator für frühe Herzerkrankungen als Übergewicht oder Bluthochdruck.

Von Herzerkrankungen sind meist ältere Menschen betroffen – Männer und Frauen unter 40 erkranken selten daran. Dennoch kommt es vor – bei Männern steigt das Risiko für die sogenannte koronare Herzkrankheit (Verhärtung der Herzkranzgefäße durch Ablagerungen) bereits ab 35 an, bei Frauen ab 45. Die Mehrzahl der Patienten erkrankt jedoch erst in einem Alter von über 65 Jahren.

Warum erkranken einige Männer schon so früh daran? Mit dieser Frage beschäftigten sich Wissenschaftler des U N Mehta Institute of Cariology & Research Center im indischen Ahmedabad in ihrer aktuellen Studie. Die Ergebnisse wurden auf der jährlichen Konferenz der Cardiological Society of India (CSI) vorgestellt.

 

Zusammenhang zwischen Herz und Haaren beobachtet

Die Forscher werteten die Daten von 790 Männern unter 40 aus, die bereits an einer koronaren Herzkrankheit litten, und stellten sie 1.270 gesunden Männern im gleichen Alter gegenüber.

Das Team analysierte die medizinische Vorgeschichte aller Männer, führte Bluttests und verschiedene Untersuchungen des Herzens durch. Außerdem interessierten sich die Forscher für den Zustand der Haare der Probanden – und zwar speziell dafür, ob und in welchem Maße sie an Haarausfall litten oder graue Haare hatten.

Die Mediziner setzten Haarfülle- und farbe ins Verhältnis mit dem Zustand der Herzkranzgefäße und verglichen die Ergebnisse der beiden Gruppen. Dabei zeigte sich: Unter Männern mit koronarer Herzkrankheit waren sowohl frühzeitiges Ergrauen (50 Prozent versus 30 Prozent) als auch Haarausfall (49 Prozent versus 27 Prozent) stärker verbreitet als unter gesunden Probanden.

Verstopfte Arterien
Bei der koronaren Herzkrankheit versteifen die Herzkranzgefäße aufgrund von Ablagerungen. Das Herzinfarkt-Risiko ist bei Betroffenen stark erhöht© iStock/Ralwel

Haarausfall führte demnach zu einem 5,6-fachen Risiko, unter 40 eine koronare Herzkrankheit zu entwickeln, frühzeitiges Ergrauen zu einem 5,3-fachen Risiko. Damit war frühes kahl oder grau werden ein stärkerer Risikofaktor als Fettleibigkeit, die das Risiko etwa vervierfachte. Erst danach folgten Diabetes, Bluthochdruck, familiäre Vorbelastung und Rauchen als Risikofaktoren.

 

Zustand der Haare zeigt „Herzalter“ an

Haarausfall und Herzgesundheit – wie hängen diese beiden Faktoren zusammen? Es ist anzunehmen, dass Haarausfall oder frühzeitiges Ergrauen die Herzerkrankungen nicht verursachen. Doch sie könnten ein Anzeichen eines „biologischen Alters“ sein, dass das tatsächliche Alter übersteigt. Zum biologischen Alter gehört auch das sogenannte „vaskuläre Alter“, also das Herzalter. Es sagt etwas darüber aus, in welchem Zustand die Gefäße sind.

Das Fazit der indischen Forscher lautet darum, dass der Zustand der Haare von jungen Männern ein Indikator für ihr Herzalter ist und etwas über ihr Risiko aussagen kann, frühzeitig ein Herzleiden zu entwickeln. Und Risikofaktoren zu kennen ist ihrer Meinung nach wichtig, um vorzubeugen. Wer unter 40 und normalgewichtig ist, aber bereits wenige oder graue Haare hat, sollte demnach besonders auf eine herzgesunde Ernährung und ausreichend Bewegung achten und sein Herz regelmäßig checken lassen.

© by WhatsBroadcast

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.