Kälte: Risiko für Herzkranke!

Redaktion PraxisVITA

Minusgrade bedeuten Stress fürs Herz. Wenn Sie unter Altersherz, Herzinsuffizienz, Angina pectoris oder Vorhofflimmern leiden, sollten Sie große Anstrengung in der Kälte meiden. Worauf Herzkranke im Winter außerdem achten sollten.

Kälte, Schnee und Frost bringen uns nicht nur zum Bibbern, sie können auch lebensgefährlich werden. Denn eisige Temperaturen führen zu einer Verengung der Blutgefäße. Das bedeutet, dass der Herzmuskel gegen einen höheren Widerstand anpumpen muss. Diese Extra-Anstrengung kann bei älteren Menschen und Herzkranken zu einer gefährlichen Überlastung führen – und schlimmstenfalls zum Herzinfarkt.

 

Herzkranke: Alarmsignale beachten

„Wer beim Hinausgehen in die Kälte Schmerzen, einen Druck oder Brennen im Brustkorb verspürt, muss die Beschwerden umgehend bei einem Arzt abklären lassen", warnt Dr. Hans-Jürgen Becker (Deutsche Herzstiftung). Bei Frauen kann sich ein Herzinfarkt aber auch anders äußern – etwa durch Schwindel, Bauchschmerzen und Übelkeit. Besonders bei Kälte sollten Herzkranke daher auf diese Signale achten. Denn Studien zufolge steigt das Risiko für Herzprobleme mit jedem fallenden Grad. Wirklich riskant wird es aber erst ab vier Grad minus.

 

Das Herz vor Kälte schützen

Das Wichtigste ist, sich in der Kälte körperlich nicht zu stark zu belasten. Schneeschippen sollte also besser jemand anderes. Gegen einen Spaziergang ist dagegen nichts einzuwenden – vorausgesetzt, man ist warm eingepackt. Dabei vor allem Kopf und Füße warm halten und einen Schal leicht über Nase und Mund legen, um die eingeatmete Luft vorzuwärmen. Besonders wichtiger Rat der Ärzte: Herzkranke sollten sich niemals kalten Temperaturen aussetzen, ohne ihre Medikamente genommen zu haben. Bei Herzleiden wie Angina pectoris empfehlen Mediziner grundsätzlich: Vor einem Ausflug in die Kälte 1-2 Sprühstöße Nitrospray unter die Zunge geben, um die Gefäße zu erweitern. Das entlastet den Herzmuskel.

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.