Juckende Bläschen am Fuß: So entstehen sie

Bei juckenden Bläschen am Fuß fällt der Verdacht zunächst auf einen Hautpilz. Doch der Auslöser für den Hautausschlag ist meist eine ganze andere. Alles zu Ursachen und Behandlung.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Blasen an den Füßen kennen die meisten von zu engen Schuhen. Aber was ist, wenn sich viele Bläschen auf einmal bilden und dann noch starker Juckreiz dazu kommt? Juckende Bläschen auf den Füßen lassen sich auf harmlose Ursachen eingrenzen. Wichtig ist es jedoch, den Ausschlag richtig zu behandeln.

Juckende Bläschen am Fuß als Symptom für dyshidrotisches Ekzem

Kleine, stark juckende Bläschen am Fuß stellen Symptome des sogenannten dyshidrotischen Ekzems (auch dyshidrotische Dermatitis) dar. Von anderen Ekzemen lässt sich diese Art von Ekzem dadurch unterscheiden, dass die Bläschen entweder gar nicht oder nur leicht gerötet sind und meist an beiden Fußsohlen gleichzeitig auftreten. Die Blasen sind gefüllt mit Ödemflüssigkeit und können durch Reibung oder Kratzen zerplatzen, sodass sich nässende Wunden und anschließend Krusten bilden können.

Im besten Fall klingt der Ausschlag von alleine nach etwa zwei bis vier Wochen ab. Möglich ist es aber auch, dass das Ekzem einen chronischen Verlauf nimmt und so starke Beschwerden auslöst, dass die Lebensqualität eingeschränkt wird. Denn treten die Bläschen immer wieder auf, verdickt sich die Haut und kann schneller aufreißen.

Außer auf den Füßen kann der Hautausschlag auch zwischen den Fingern und auf den Handinnenflächen auftreten. Schätzungen zufolge bekommen pro Jahr 0,5 Prozent der Menschen ein dyshidrotisches Ekzem.

Kleine Bläschen an den Füßen: Ursachen und Risikofaktoren

Viele Betroffene haben eine Neigung zu allergischen und Überempfindlichkeitsreaktionen. Auslöser der Ekzeme können dann etwa Körperpflegeprodukte mit bestimmten Reizstoffen oder der Kontakt mit aggressiven Reinigungsmitteln sein. Darüber hinaus gibt es Faktoren, die die Entstehung eines Ekzems auf den Füßen begünstigen können. Dazu zählen:

  • Stress
  • Rauchen
  • Medikamente
  • starkes Schwitzen

Kleine Bläschen am Fuß: Behandlungsmöglichkeiten

Tauchen plötzlich kleine juckende Bläschen am Fuß auf, sollten Betroffene eine:n Ärzt:in aufsuchen. Wenn es sich bei den Ekzemen um eine Kontaktallergie handelt, verschwinden die Bläschen zwar nach kurzer Zeit von alleine. Allerdings sollte bei einer unbekannten Allergie ein Allergietest durchgeführt werden, um den Auslöser des Ekzems auszumachen.

Auch Bläschen an den Füßen, die nicht auf eine Allergie zurückgehen, können nach einigen Wochen von alleine abheilen. Eine medizinische Behandlung verkürzt jedoch die Heilungsdauer extrem und verhindert mitunter einen chronischen Verlauf.

Die Behandlung der Ekzeme auf den Füßen richtet sich nach der Ursache. Häufig kommen Wund-, Zinksalben und Kortisoncremes zum Einsatz sowie sogenannte topische Glucocorticoide, die entzündungshemmend und antiallergisch wirken. Auch Phototherapie (Bestrahlung mit ultraviolettem Licht) und medizinische Bäder gehören zum Behandlungsspektrum von Fußekzemen.

Juckende Blasen an den Füßen: Hausmittel und Tipps

Steckt eine Kontaktallergie hinter den Ekzemen, sollte der Auslöser gemieden werden, um einem erneuten Ausbruch vorzubeugen. Für Menschen, die zu Allergien neigen, empfiehlt es sich, milde Körperpflegeprodukte zu verwenden, die ohne reizende Stoffe auskommen. Grundsätzlich sollten alle auslösenden Faktoren gemieden werden.

Als Maßnahme gegen akute Beschwerden eignen sich kalte Kompressen: Durch die Kälte ziehen sich die Gefäße zusammen, was den Juckreiz stillt. Für eine Kompresse ein sauberes Baumwoll- oder Leinentuch in kaltes Wasser tränken, auswringen und anschließend zehn Minuten auf die betroffenen Stellen legen.

Zudem helfen alle Mittel, die eine entzündungshemmende Wirkung haben, wie etwa Apfelssig, Olivenöl oder Kamillentee. Diese werden vorsichtig mit einem Wattepad auf den Hautausschlag aufgetragen. Juckende Bläschen auf den Füßen sollten allerdings nur dann mit Hausmitteln behandelt werden, wenn keine offenen Wunden bestehen.

Quellen:

Hand- und Fußekzem, in: msdmanuals.com

Dyshidrotisches Ekzem, in: medlexi.de