Jetzt kommt der Impfstoff gegen Ebola

In der Schweiz wird nun ein Ebola-Impfstoff getestet
In der Schweiz haben sich 120 Menschen freiwillig gemeldet, um den neuen Ebola-Impfstoff zu testen © Shutterstock

In der Schweiz wurde nun ein vielversprechender Ebola-Impfstoff für die experimentelle Testphase am Menschen zugelassen. Das Medikament könnte schon bald zum Einsatz kommen und nach Aussagen von Forschern die Wende in der aktuellen Ebola-Krise bedeuten.

Wie die Schweizer Behörde für Medikamenten-Zulassungen (Swissmedic) in einer Pressemitteilung angab haben sich für die Studie 120 freiwillige Probanden gemeldet. Unterstützt wird die Kampagne, die eine Serie klinischer Versuche verschiedener Forschungsinstitute in den USA und England weiterführt, von der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Der Ebola-Impfstoff beruht auf einem gentechnisch veränderten Schimpansen-Adenovirus (Zaire Ebola Chimpanzee Adenovirus). Im Rahmen dieser Studie wird das Mittel gesunden Freiwilligen verabreicht, die als medizinisches Personal bei der Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika zum Einsatz kommen. Geprüft werden unter anderem die Sicherheit des Ebola-Impfstoffs sowie seine Fähigkeit, eine Immunantwort zu produzieren.

 

Ebola-Impfmittel kann sich nicht vermehren

Die so gewonnenen Studienresultate bilden die Grundlage, um nachfolgende Studien mit tausenden Probanden optimal planen und sicher durchführen zu können.

Der verwendete Ebola-Impfstoff besteht aus nicht vermehrungsfähigen Viren, die mit der genetischen Bauanleitung eines bestimmten Ebola-Proteins bestückt sind. Der Ende September 2014 eingereichte Antrag auf Zulassung zur medizinischen Erprobung am Menschen wurde angesichts der sich immer weiter ausbreitenden Ebola-Epidemie in einem Eilverfahren geprüft und genehmigt.

Hamburg, 29. Oktober 2014

Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.