Iyengar Yoga: Der Yoga-Stil mit Hilfsmitteln

Redaktion PraxisVITA

Iyengar Yoga ist ein anderes Yoga. Wer bisher nur Yoga im Flow praktiziert hat, wird sich über die intensive Ausübung sowie die vielen Hilfsmittel in einer Iyengar-Stunde wundern.

Yoga-Übung
Iyvengar Yoga - der Yoga-Stil mit Hilfsmitteln Foto:  iStock/LeonidKos
Inhalt
  1. Was ist Iyengar Yoga?
  2. Wie funktioniert Iyengar Yoga?
  3. Iyengar Yoga: Die wichtigsten Elemente
  4. Für wen eignet sich diese Yoga-Form?

Iyengar Yoga gehört zu den frühen Yoga-Stilen, die wir heute auch im Westen praktizieren, und geht auf eine der ältesten Lehren überhaupt zurück. In den 1930er-Jahren entwickelte der indische Guru B.K.S. Iyengar daraus seine ganz eigene Form des Yogas. Sie verspricht: Eine perfekte Ausführung der Asanas führt zur Erleuchtung.

 

Was ist Iyengar Yoga?

Iyengar Yoga ist eine Form des Hatha Yogas. B.K.S. Iyengar erforschte für die Entwicklung dieser ganz eigenen Praxis jede einzelne Yoga-Haltung, auch Asana genannt, ganz genau. Dabei untersuchte er besonders die korrekte Ausführung jeder Übung sowie deren Wirkung auf Körper und Geist. Insgesamt gibt es rund 200 Asanas und dazu 14 Pranayamas, Atemübungen.

Diese Forschung sowie seine eigenen Erfahrungen brachten den indischen Guru dazu, verschiedene Hilfsmittel mit in seine Lehre einzubeziehen. Beim Iyengar Yoga gehört es seitdem dazu, mit sogenannten “Props” zu arbeiten. Das sind zum Beispiel: 

  • Matten
  • Gurte
  • Klötze
  • Polster
  • Kissen
  • Stühle 


Ziel des Einsatzes von Hilfsmitteln ist es sowohl, schwierige Asanas für Anfänger möglich zu machen, als auch Übungen, die zunächst einfach erscheinen, intensiver erfahren zu können.

Frau mit gefalteten Händen
Fitness Kundalini Yoga: Kopf und Geist in Einklang

 

Wie funktioniert Iyengar Yoga?

Iyengar Yoga steht in der Tradition einer uralten Yoga-Lehre, der Taittiriya Upanishad. Sie stammt aus einer Zeit um 1000 v. Chr. und geht zum ersten Mal auf die “Fünf Hüllen des Menschen” ein. Diese Philosophie übernimmt B.K.S. Iyengar später auch für seine Yoga-Praxis. Die fünf Hüllen des Menschen gehen von außen nach innen:

  1. Annamaya Kosha (physische Hülle, Nahrungshülle)
  2. Pranamaya Kosha (physiologische oder auch emotionale Hülle)
  3. Manomaya Kosha (mentale Hülle)
  4. Vijnanamaya Kosha (Unterscheidungshülle, hier sitzt das klare Wissen)
  5. Anandamaya Kosha (innere Hülle oder auch Glückseligkeitshülle)

Ziel des Iyengar Yogas ist es, sich durch eine präzise Ausübung der Asanas und durch die Verwendung der Hilfsmittel von außen nach innen durch diese Hüllen durchzuarbeiten. Laut B.K.S. Iyengar spreche die mechanische Wiederholung von Übungen, wie es beispielsweise beim Vinyasa Yoga der Fall ist, nur die äußere Hülle an. Erst genaues und detailliertes Üben führe nach innen. So ergibt es sich, dass die Praxis des Iyengar Yogas darin besteht, in einer solchen Stunde eher weniger Asanas zu praktizieren, dafür aber eine intensivere Ausübung zu vollziehen.

 

Iyengar Yoga: Die wichtigsten Elemente

In der Praxis beruht diese präzise Ausführung wieder auf drei Grundelementen, die auch jeder Lehrer des Iyengar Yogas in seiner Ausbildung lernt. Diese lauten:

  • Technik: Im Vordergrund stehen körperlich genaues Arbeiten und die Verwendung von Hilfsmitteln, um eine detailgenaue Praxis zu erreichen.
  • Dauer: Es ist außerdem entscheidend, die Dauer festzustellen, in die jeder einzelne Teilnehmer am besten in einer Übung bleibt, um sowohl eine körperliche als auch biochemische und psycho-mentale Wirkung zu erzielen.
  • Sequenz: Zuletzt ist es wichtig, überhaupt die richtigen Asanas zu finden, die sowohl zu den inneren Bedingungen eines Teilnehmers (körperlicher und psychischer Zustand) als auch zu den äußeren Bedingungen wie Wetter oder Tageszeit passen.
 

Für wen eignet sich diese Yoga-Form?

Iyengar Yoga eignet sich sowohl perfekt für Anfänger als auch für fortgeschrittene Yogis. Es handelt sich dabei um einen besonders vielseitigen Yoga-Stil, bei dem wirklich jeder auf seine Kosten kommt. Dazu kommt noch eine Präzision, die es ermöglicht, auf jeden einzelnen Körper und Geist auch entsprechend individuell einzugehen.

Frau macht Yoga-Übungen auf Matte
Fitness Anusara Yoga: Der perfekte Yoga-Stil für Anfänger

Iyengar Yoga gehört zu den bekanntesten und effektivsten Yoga-Praktiken. Zwar geht es im Gesamten um die Vereinigung von Körper und Geist und um eine Art Erleuchtung, jedoch ist die Praxis auch stark auf Körperlichkeit konzentriert. So finden hier also nicht nur spirituelle Geister und erfahrene Yogis einen Zugang, sondern auch Menschen, die wenig von Spiritualität halten oder kaum Erfahrung damit haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.