Ist Rosazea endlich heilbar? – Neue Salbe tötet die Milben in unserer Haut

Eine neu entwickelte Creme zeigt erstaunliche Erfolge bei der Behandlung der Hautkrankheit Rosazea. Lesen Sie bei Praxisvita, was es mit der neuen Creme auf sich hat und finden Sie in unserem Selbst-Test heraus, ob Sie zu Rosazea neigen.

Für Menschen, die unter der Hautkrankheit Rosazea leiden, ist nun Hilfe in Sicht. Eine neu entwickelte Creme mit dem Wirkstoff Ivermectin hat nach Aussagen von führenden Dermatologen in den USA vielversprechende Behandlungserfolge erzielt. Aktuelle Studien belegen, dass bei beinahe der Hälfte, der mit der neuen Rosazea-Creme behandelten Patienten, die auf herkömmliche Behandlungen nicht angesprungen waren, deutliche Verbesserungen eingetreten waren. Mediziner – wie Hautarzt Professor Nick Lowe von der Londoner Cranley Clinic – sprechen bereits von einem „entscheidenden Durchbruch bei der Heilung“ von Rosazea.

 

Neue Creme: Ein Insektizid gegen Rosazea

Diaz leidet an Rosazea
Wie rund zehn Prozent der westlichen Bevölkerung, leidet auch Cameron Diaz an der Hautkrankheit Rosazea. Eine neue Creme verspricht nun Heilung für die Betroffenen© Imago

Die neuartige Rosazea-Creme, die wie ein Insektizid für das Gesicht funktioniert, behandelt nicht mehr – wie die bisher auf dem Markt gehandelten Präparate und Antibiotika – die Symptome, sondern bekämpft direkt den Auslöser: Die Demodex-Milbe. Der Wirkstoff Ivermectin zeige sich dabei nicht nur in der Lage, bestehende Symptome zu lindern, sondern auch das Krankheitsbild ganz zu heilen.

Das neue Medikament befindet sich gerade in der Phase klinischer Tests am Menschen und soll nach weiteren Tests ab 2015 in Europa erhältlich sein. Die Ursachen für Rosazea waren in Fachkreisen lange sehr umstritten. Doch seit einigen Jahren verdichten sich die Hinweise, dass die in der menschlichen Gesichtshaut lebende Demodex-Milbe für die Hautkrankheit verantwortlich ist. Diese Hypothese scheint sich nun durch ihren Umkehrschluss zu bestätigen. Denn die Untersuchungen zeigen, dass durch die Abtötung der Milben die Symptome von Rosazea auf der Haut der Betroffenen zurückgehen. Zuvor hatten Studien gezeigt, dass Menschen, die an Rosazea leiden, durchschnittlich zehnmal mehr Milben in ihrer Haut tragen, als gesunde Menschen.

 

Rosazea-Creme: Die klinischen Studien zeigen beeindruckende Behandlungserfolge

Konkret zeigen die klinischen Untersuchungen, dass nach der Behandlung mit der neu entwickelten Rosazea-Creme rund 85 Prozent der 910 Probanden eine deutliche Verbesserung der Haut feststellten und den gesundheitlichen Zustand ihrer Gesichtshaut als „ausgezeichnet“ oder „gut“ beschrieben. Bei etwa 38 Prozent der Studienteilnehmer waren nach einer Behandlungszeit von vier Wochen keine Symptome mehr feststellbar – nach zwölfwöchiger Behandlung mit dem Wirkstoff Ivermectin waren 40 Prozent beschwerdefrei.

Frau mit Creme an den Hände
Durch die neue Creme könnten Patienten von Rosazea bald beschwerdenfrei sein© Fotolia

Die Probanden nahmen zudem eine sehr schnelle Besserung des psychischen Wohlbefindens wahr, da die belastenden roten Flecken und eitrigen Pusteln abnahmen. Nebenwirkungen traten nach Aussagen der an den Studien beteiligten Ärzte nur selten auf und hatten in vielen Fällen keine Auswirkungen auf den späteren Behandlungserfolg. Die mit Abstand häufigste Nebenwirkung war ein Juckreiz, der bei rund 2,6 Prozent der Studienteilnehmer festgestellt wurde.

 

Wen betrifft Rosazea?

Die Hautkrankheit Rosazea ist eine genetisch bedingte Erkrankung, an der in Mitteleuropa nach Schätzungen in etwa zehn Prozent der erwachsenen Menschen leiden. Personen mit heller Haut besitzen grundsätzlich ein erhöhtes Risiko, an Rosazea zu erkranken. Ebenso sind Frauen häufiger von der auffälligen Hautkrankheit betroffen, allerdings haben Männer dafür in der Regel einen erheblich schlimmeren Krankheitsverlauf.

Viele Prominente leiden an der Hautkrankheit. Neben Schauspielerin Cameron Diaz sind beispielsweise auch Renée Zellweger, Cynthia Nixon, Mariah Carey oder Bill Clinton von Rosazea betroffen.

 

Wieso die Milbe unsere Haut krank macht

Die achtbeinige Demodex-Milbe ist nur ungefähr 0,01 Millimeter groß und lebt in der menschlichen Haut – bevorzugt in Poren und Haarfollikeln rund um Wange, Nase, Augenbrauen, Wimpern und Stirn. Sterben die Milben ab, produzieren sie ein Bakterium, das einen Gewebeabbau und Entzündungen auf der Haut  auslöst – das Gesicht bekommt auf diese Weise rote Stellen und eitrige Pusteln.

Hier können Sie in unserem Selbst-Test überprüfen, ob Sie zu Rosazea neigen.© by WhatsBroadcast

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.