5 Gründe, warum frieren so gesund ist

Gaby Scheib

Bei eisigen Temperaturen bleiben wir doch lieber zu Hause, als draußen zu zittern. Dabei sollten wir unseren Körper regelmäßig der Kälte aussetzen: 5 Gründe, warum frieren so gesund ist!

Frierende Frau im Mantel hält lachend die Kapuze fest
Statt uns bei eisigen Temperaturen im Haus zu verkriechen, sollten wir lieber öfter rausgehen Foto:  Istock/stockfour

Drinnen drehen wir die Heizung hoch, draußen ziehen wir uns dick an: alles, um den Körper bloß schön warm zu halten. Doch Kälte kann für die Gesundheit durchaus auch förderlich sein. 5 Gründe, warum frieren so gesund ist und dem Körper hilft:

 

1. Frieren regt das Herz-Kreislaufsystem an

Bei eisiger Kälte ziehen sich unsere Blutgefäße zusammen – die Köpertemperatur soll nicht unter 35 Grad Celsius sinken. Die Arme, Beine und alle Extremitäten werden langsamer durchblutet. Kommen wir dann ins Warme, dehnen sich Blutgefäße und Adern wieder aus: eine prima Anregung fürs Herz-Kreislauf-System.

 

2. Das Fett schmilzt durchs Frieren

Unser Fettgewebe besteht aus zwei verschiedenen Arten, dem braunen und weißen Fettgewebe. Das weiße fungiert als Energiespeicher und Isolationshülle für unseren Körper. Das braune Fettgewebe hingegen kann durch seinen hohen Gehalt an Energie freisetzenden Mitochondrien Wärme produzieren: Sinkt die Umgebungstemperatur unter 18 Grad Celsius, wird die Wärmeproduktion angekurbelt. Je kälter es ist, desto mehr tritt dabei das braune Fettgewebe in Aktion. Dabei werden weiße in braune Fettzellen umgewandelt und verbrannt. Sich regelmäßig der Kälte auszusetzen, hat also gleich zwei gute Effekte: Das Fett schmilzt und der Körper wird auch bei Kälte warmgehalten – dann muss er nicht erst zittern.

Eine Frau hält mit einer Hand ihren Hüftspeck
Service Abnehmen mit dem Kälte-Trick – Wenn Körperfett sich selbst verbrennt

 

3. Wer auch mal friert, stärkt das Immunsystem 

Die kalte Dusche am Morgen mag zwar ungemütlich sein, für die Gesundheit ist das alte Hausrezept aber wirklich gut: Wie Studien belegen, stimuliert Kälte die Bildung weißer Blutkörperchen (Leukozyten). Und die sagen Viren, Bakterien oder Pilzen den Kampf an. Frieren sorgt also für ein aktives Immunsystem. 

Jogger laufen auf einem verschneiten Waldweg
Fitness Joggen im Winter: Mit diesen Expertentipps funktioniert’s

 

4. Kälte kann Schmerzen lindern

Durch Kälte wird die Schmerzempfindlichkeit reduziert, weil die Nerven den Schmerzreiz langsamer weiterleiten. Zudem bildet der Köper in der Kälte verstärkt den Botenstoff Noradrenalin (Norepinephrin), der schmerzlindernd wirkt. Deshalb wird Kälte von Ärzten sogar zur Schmerztherapie eingesetzt. 

 

5. Durchs Frieren wacher und glücklicher werden

Kälte sorgt für einen Schub an Glückshormonen: Der Körper schüttet Serotonin und Dopamin aus, die Laune steigt, wir fühlen uns wacher, energiegeladener und ein Stück glücklicher.

Rausgehen lohnt sich also – wir sollten es sogar genießen, weil wir unserer Gesundheit damit etwas Gutes tun. Wer es richtig ernst meint, kann auch eine Kältekammer bei minus 85 Grad Celsius besuchen oder ein Eisbad nehmen. Denn es gibt mindestens 5 Gründe, warum frieren so gesund ist.

Frau liegt mit dem Kopf auf dem Schreibtisch
Krankheiten & Behandlung Extreme Müdigkeit: Die effektivsten Tipps

Quellen: ​
Nie mehr krank durch Kältetraining in: ist-hochschule.de
Warum Training in der Kälte gut tut in: test.de
Kälte und Wärme als Hilfe gegen Migräne in: Leben & Migräne
Kältetherapie in: schmid-volbert.de

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.