Ist eine Mittelohrentzündung ansteckend?

Redaktion PraxisVITA
Ist eine Mittelohrentzündung ansteckend?
Ist eine Mittelohrentzündung ansteckend? Auch wenn jedes dritte Kind erkrankt – übertragbar ist eine Otitis media nicht © istock

Die akute Otitis media ist die häufigste Diagnose im Kindesalter. Viele Eltern fragen sich daher, ob eine Mittelohrentzündung ansteckend ist, wenn das Umfeld Ihrer Kleinen unter einer Otitis media leidet. PraxisVITA klärt auf.

 

Bei einer Mittelohrentzündung ist die Schleimhaut im Mittelohr entzündet

Bei der Otitis media handelt es sich um eine Entzündung der Schleimhäute des Mittelohres. Die Frage: „Ist eine Mittelohrentzündung ansteckend?“ kann mit Nein beantwortet werden.

Das Mittelohr ist ein mit Luft gefüllter Hohlraum im Schädel. Das Trommelfell trennt diesen Bereich vom äußeren Gehörgang ab. Auf der anderen Seite ist das Mittelohr durch einen engen Gang – die Ohrtrompete – mit dem Rachen verbunden. Im Mittelohr gibt es drei Gehör-Knöchelchen: Hammer, Amboss und Steigbügel. Sie verbinden das Trommelfell mit dem Innenohr. Muskeln an diesen Knöchelchen können Geräusche, die das Trommelfell aufnimmt, abschwächen oder verstärken. Das passiert, bevor sie in das eigentliche Hörorgan, das Innenohr, gelangen. Eine Mittelohrentzündung entsteht zum Beispiel dann, wenn Erreger über die Ohrtrompete ins Mittelohr gelangen.

 

Mittelohrentzündung: ansteckend, wenn...

...sie Folge einer Erkältung ist: Da die Verbindung zwischen Nasen-Rachenraum und Mittelohr bei den Kleinen kürzer und weiter ist als bei älteren Kindern und Erwachsenen, können Bakterien leichter ins Ohr gelangen und schnell eine Entzündung auslösen. Die Erkältung, die einer Mittelohrentzündung vorausgeht, ist wiederum ansteckend.

Ein Kind kann somit zwar seinen Spielgefährten durch Berühren grundsätzlich nicht mit einer Mittelohrentzündung anstecken. Liegt der Mittelohrentzündung aber ein Atemwegsinfekt (Husten, Schnupfen, Heiserkeit) zugrunde, können sich Kinder in der Umgebung mit diesem Erreger anstecken. Zusammenfassend lässt sich daher sagen, dass eine Mittelohrentzündung potentiell ansteckend ist.

Kind mit Erkältung
Liegt der Mittelohrentzündung eine Erkältung zugrunde, können sich Kinder in der Umgebung mit dem Erreger anstecken© istock
 

Mittelohrentzündung bei Kindern – so beugen Sie vor

Achten Sie darauf, dass Erkrankungen der oberen Atemwege – wie zum Beispiel Schnupfen – bei den Kleinen stets vollständig abheilen. Je länger sich die Heilung hinzieht, desto größer ist das Risiko, dass Erkältungsviren vom Nasen-Rachen-Raum in das Mittelohr vordringen und dort eine Entzündung verursachen.

Meiden Sie Zugluft um die Ohren und sorgen Sie für eine angemessene Kopfbedeckung Ihres Kindes. Die Zugluft ist zwar nicht direkt Auslöser einer Mittelohrentzündung, die Unterkühlung kann aber die Entzündung fördern.

Allgemein gilt: Es kann lediglich das Risiko verringert werden, dass es zu einer Entzündung kommt. Eine wichtige Rolle spielen dabei die Abwehrkräfte. Mit ein paar einfachen Tricks können Sie diese stärken.

 

So behandeln Sie eine Mittelohrentzündung bei Kindern richtig

Warten Sie nicht ab, sondern suchen Sie bereits beim ersten Verdacht auf eine Mittelohrentzündung (Kind fasst sich häufiger ans Ohr, ist unruhig, schreit häufig) den Arzt auf. Denn je später eine Mittelohrentzündung behandelt wird, desto größer ist die Gefahr, dass Hörschäden zurück bleiben.

Hausmittel können die Therapie unterstützen. Bewährt haben sich Zwiebelwickel. Dazu wird eine Zwiebel gehackt in ein Stück Stoff eingeschlagen und außen auf das erkrankte Ohr gelegt. Für einen noch besseren Heilungsprozess können Sie das Säckchen mit einer lauwarmen Wärmflasche kombinieren. Der Wickel bleibt am Ohr, bis die Wärmflasche abgekühlt ist.

Gut sind auch entzündungshemmende, keimtötende und die Heilung anregende Inhalationen (hier lesen, wie Sie richtig inhalieren), etwa mit Salbei oder Kamille.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.