Ist eine Lungenentzündung ansteckend?

Lungenentzückend ansteckend
Kann eine Lungenentzündung ansteckend sein? Ja. Husten und Niesen verteilen die Infektionsauslöser in der Luft, wodurch diese von anderen Menschen eingeatmet werden © Fotolia

Lungenentzündungen sind auf dem gleichen Weg ansteckend, wie eine Erkältung. Viele Menschen befürchten daher, dass die Krankheit leicht übertragbar ist. Doch stimmt das wirklich?

 

Eine Lungenentzündung ist ansteckend

Eine Lungenentzündung kann ansteckend sein. Die Ansteckung erfolgt durch Tröpfcheninfektion über die Atemwege. Während des Sprechens, Hustens oder Niesens werden die Infektionsauslöser in die Luft übertragen. Diese werden von anderen Menschen eingeatmet und können deren Atemwege besiedeln. Wenn Menschen sich in ihrem Alltag anstecken, sprechen Mediziner von einer ambulant erworbenen Pneumonie. Die Auslöser sind hauptsächlich Bakterien, z.B. Pneumokokken. Aber auch Grippeviren können eine Lungenentzündung hervorrufen.

Die sogenannte nosokomiale Pneumonie gehört zu den häufigsten im Rahmen eines Krankenhausaufenthaltes auftretenden Infektionen. Patienten stecken sich dort leichter an, da ihr Abwehrsystem meist ohnehin schon geschwächt ist und sich nicht mehr so gut gegen Keime verteidigen kann. Außerdem können bestimmte Therapie-Maßnahmen, wie die maschinelle Beatmung über einen Luftröhrenschlauch, das Risiko für eine Infektion erhöhen.

Die Wahrscheinlichkeit, sich mit einer Lungenentzündung anzustecken, ist aber generell eher gering. Die Krankheitskeime übertragen sich zwar schnell, die wenigsten Menschen entwickeln aber daraufhin selbst eine Lungenentzündung. Ob es so überhaupt dazu kommt, hängt in erster Linie von dem Gesundheitszustand der Lunge und der Stärke des Immunsystems ab.

 

Lungenentzündung: Ansteckend in der Schwangerschaft?

Eine Lungenentzündung ist nicht auf das Ungeborene übertragbar. Wenn eine Schwangere daran erkrankt, wird sie meist im Krankenhaus unter strenger Beobachtung behandelt.  Für die Therapie kommen spezielle Medikamente (Antibiotika) infrage, die keine Gefahr für die Mutter und das werdende Kind darstellen.

 

Lungenentzündung: Ansteckend bei Babys?

Kinder sind besonders häufig mit Krankheitserregern konfrontiert, z.B. im Kindergarten und in der Schule. Hinzu kommt, dass ihr Immunsystem noch nicht so stark ausgeprägt ist. Erreger, die für die Entstehung einer Lungenentzündung verantwortlich sind, können daher nicht ohne weiteres abgewehrt werden. Besonders Babys nehmen häufig ihre Hände in den Mund. Auf diese Weise können sie sich leichter an einem Erwachsenen oder anderen infizierten Kind anstecken und selbst an einer Lungenentzündung erkranken.

Eine Ansteckung mit Pneumokokken ist aber nur dann möglich, wenn das Baby nicht gegen eine Ansteckung des bakteriellen Erregers geimpft ist. Die ständige Impfkomission (STIKO) empfiehlt eine Pneumokokken-Impfung ab Ende des zweiten Monats.

 

Lungenentzündung: Ansteckend nach Antibiotika?

Wenn sich die Symptome der Lungenentzündung durch die Einnahme eines Antibiotikums verbessern, ist davon auszugehen, dass das Medikament gegen die Bakterien in der Lunge wirkt. Eine Ansteckung gilt dann nach etwa drei bis vier Tagen als unwahrscheinlich. Solange die Symptome weiterhin bestehen, ist eine Ansteckung allerdings möglich.

 

Wie lang ist eine Lungenentzündung ansteckend?

Die Dauer der Ansteckungsfähigkeit kann nicht genau bestimmt werden. Sie ist abhängig von einer Vielzahl von Faktoren wie z.B. dem Ausmaß der Erkrankung, der Wirkung der Antibiotika und dem Gesundheitszustand des Betroffenen.

 

Pneumokokken-Impfung senkt das Risiko, an einer Lungenentzündung zu erkranken

Ärzte raten zu einer Pneumokokken-Impfung. Neben älteren Menschen sollten sich vor allem geschwächte Patienten und chronisch Kranke (beispielsweise Herzleidende, Diabetiker und Asthmatiker) impfen lassen. Dadurch wird bei diesen Patienten die Gefahr, an Lungenentzündung zu sterben, um 90 Prozent gesenkt. Normalerweise ist eine einmalige Impfung ausreichend. Für chronisch Kranke kann eine Auffrischung alle fünf Jahre sinnvoll sein. Die Pneumokokken-Impfung ist in der Regel gut verträglich, nur selten kommt es zu harmlosen Reaktionen, wie Hautrötungen oder Schwellungen. Da Pneumokokken auch Mittelohr- und Nasennebenhöhlen-Entzündungen verursachen, ist man durch die Spritze mehrfach geschützt.

Hände waschen
Um eine Ansteckung bei einer Lungenentzündung zu vermeiden, sollten die Grundregel der Hygiene beachtet werden, wie z.B. gründliches Händewaschen© Fotolia
 

Wie kann man eine Ansteckung vermeiden?

Darüber hinaus ist es wichtig, das Immunsystem bei den ersten Hustenanfällen zu unterstützen, um ernstere Folgen zu verhindern. Dafür gönnen wir unserem Körper am besten jede Menge Ruhe und Schonung, auf dem Sofa oder im Bett. Unsere Bronchien freuen sich über Fenchel-, Anis- oder Kamillentee – sie beruhigen die Schleimhäute. Inhalationen mit Kochsalz fördern das Abhusten. Auch Wickel befreien unsere Lunge: Tuch in heißem Ingwer- oder Spitzwegerichtee tränken, auswringen, etwa 20 Minuten um den Brustkorb legen. Das steigert die Durchblutung und wirkt schleimlösend.

Außerdem sollte auf eine ausreichende Hygiene geachtet werden. Dazu gehören regelmäßiges Händewaschen und ein Desinfizieren der Hände nach jeder Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Große Menschenansammlungen und Körperkontakt mit infizierten Personen sollten vermieden werden.

 

VIDEO: Die besten Hausmittel gegen Husten

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.