Ist ein Hummelstich gefährlich? Was zu tun ist!

Daphne Sekertzi

Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Hummeln nicht zustechen. Das können sie sehr wohl. Doch ist ein Hummelstich gefährlich und was muss man tun, um eine Entzündung zu vermeiden?

Video Platzhalter

Das Aussehen täuscht nicht: Hummeln sind friedliche Tiere, die nur sehr selten zustechen. Trotzdem kann es zu einem Hummelstich kommen – und dann sollte man wissen, was zu tun ist, damit er schnell abheilt und sich nicht entzündet.

 

Ist ein Hummelstich gefährlich?

Genau wie bei Wespen sind auch bei Hummeln nur Königinnen und die Arbeiterinnen mit einem Stachel ausgestattet. Diesen fahren sie nur aus, wenn sie sich in Gefahr sehen und sich verteidigen wollen.

Grundsätzlich ist ein Hummelstich nicht gefährlich, wenn keine Allergie besteht. Menschen, die allergisch auf Insektenstiche reagieren, sollten jedoch nach einem Hummelstich sofort einen Arzt aufsuchen, da es im schlimmsten Fall zu einem anaphylaktischen Schock kommen kann.

Gefährlich kann ein Hummelstich auch für Nicht-Allergiker werden – nämlich dann, wenn man die Hummel verschluckt und sie im Mund oder im Rachen zusticht. In diesem Fall sollten Sie so schnell wie möglich zum Arzt. Denn durch den anschwellenden Stich kann es zum Ersticken kommen!

Eine Nahaufnahme einer Insektenstich-Schwellung
Symptome & Beschwerden Insektenstich-Schwellung: Vorsicht, Allergie!

Im Vergleich zu einem Wespen- oder Bienenstich verursacht ein Hummelstich weitaus weniger Schmerzen, da der Stachel der Hummel nicht in der Einstichstelle stecken bleibt. Dadurch gelangt zugleich weniger Gift in den Körper. Die Beschwerden, die ein Hummelstich hervorruft, unterscheiden sich jedoch nicht von denen, die man von anderen Insektenstichen kennt. Dazu zählen Schmerzen, Brennen, Rötungen, Juckreiz und Schwellungen.

Mit Hilfe von Bildern Insektenstiche erkennen
Symptome & Beschwerden Insektenstiche erkennen: Diese 5 Bilder helfen bei der Identifizierung

 

Hummelstich – was tun? So behandeln Sie den Stich richtig

Wie bei anderen Insektenstichen greift man meist auch bei einem Hummelstich zu Produkten aus der Apotheke. Doch es gibt drei Hausmittel, die genau so wirksam sind und mit denen sich milde Beschwerden lindern lassen.

 

Kalte Kompressen lindern Juckreiz und Schmerzen nach Hummelstich

Die erste Maßnahme sollte darin bestehen, den Hummelstich sofort zu kühlen. Halten Sie die betroffene Hautpartie zunächst unter fließendes kühles Wasser und legen Sie danach eine kalte Kompresse oder in ein Handtuch gewickelte Eiswürfel auf die Einstichstelle. Die Kälte hat den Effekt, dass sich Juckreiz- und Schmerz-fördernde Stoffe nicht mehr so leicht verbreiten können, da sich die Blutgefäße verengen.

Wichtig: Das Wasser und die Kompresse müssen sauber sein. Ansonsten riskieren Sie eine Infektion!

Gegen den akuten Schmerz direkt nach dem Stich kann nicht nur Kühle, sondern auch Hitze helfen, etwa, indem man einen heißen Löffel auf die Einstichstelle legt. Die hohen Temperaturen zerstören die Proteine im Gift. Da es jedoch bei dieser Methode schnell zu Verbrennungen kommen kann, sollte man besser zu anderen Hausmitteln greifen.

Homöopathie für Kinder bei Insektenstichen
Kindergesundheit Insektenstich, was tun? Die besten Tipps

 

Mit Apfelessig Hummelstich-Entzündung vorbeugen

Es ist das Hausmittel schlechthin bei Insektenstichen jeglicher Art. Auch die Folgen eines Hummelstichs lassen sich mit ein paar Tropfen Apfelessig lindern. Das Hausmittel wirkt desinfizierend, sodass es nach einem Hummelstich seltener zu einer Entzündung kommt. Zusätzlich hat Apfelessig eine kühlende Wirkung und fördert die Wundheilung.

Geben Sie einfach etwas Essig auf ein Wattepad oder ein sauberes Tuch und reiben Sie damit die Einstichstelle ein. Wiederholen Sie das mehrmals täglich.

Um einer Entzündung des Hummelstichs vorzubeugen, sollten Sie die Einstichstelle immer sauber halten und sie nicht kratzen, damit keine Bakterien in die Wunde gelangen.

Junge hat viele Insektenstiche an den Beinen und sitzt im Gras
Symptome & Beschwerden Insektenstiche – typische Symptome einer Entzündung

 

Zwiebelsaft wirk antiallergisch

Zwar ist der Geruch auf der Haut etwas gewöhnungsbedürftig, dafür sind Zwiebeln aber eines der effektivsten Hausmittel, um einen Hummelstich zu behandeln. Denn sie wirken antientzündlich, antibakteriell und antiallergisch. Besonders im Zwiebelsaft befinden sich die heilsamen Inhaltsstoffe.

Schneiden Sie zur Behandlung des Hummelstichs eine Scheibe Zwiebel, drücken Sie sie leicht an, bis der Saft austritt und legen Sie sie dann für 10 Minuten auf die Einstichstelle.  

 

So vermeiden Sie Hummelstiche

Ein Hummelstich lässt sich ganz einfach vermeiden, wenn Sie folgende Tipps befolgen:

  • Wenn sich eine Hummel nähert, bleiben Sie ruhig. Sie sollten auf keinen Fall nach ihr schlagen, da Sie die Hummel dadurch aggressiv machen.
  • Begeben Sie sich nicht in die Nähe eines Hummelnests, denn das nehmen Hummeln als Bedrohung wahr.
  • Um einem Hummelstich vorzubeugen, sollten Sie im Hochsommer auf starkes Parfüm und Deo verzichten, um Hummeln nicht anzulocken.

Grundsätzlich muss man jedoch keine Angst vor Hummeln haben, denn im Normafall sind die Insekten friedlich. Wichtig ist nur zu wissen, was bei einem Hummelstich zu tun ist und wie er sich behandeln lässt.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.