Ist das weibliche Gehirn anfälliger für Depressionen?

Frauen leiden schneller an Depressionen
US-amerikanische Forscher fanden heraus, dass das weibliche Gehirn besser durchblutet ist als das männliche. Der Unterschied lässt sich ab der Pubertät messen und führt zu einem erhöhten Risiko für Depressionen und Angstzustände © Fotolia

Das weibliche Gehirn ist besser durchblutet als das männliche. Ab der Pubertät lassen sich in bestimmten Gehirnregionen deutliche Geschlechterspezifikationen bei der gemessenen Blutmenge feststellen. Das zeigt eine Studie der University of Pennsylvania in Philadelphia. Nach Aussagen der Forscher führt die stärkere zerebrale Durchblutung des weiblichen Gehirns zu einem erhöhten Risiko an Depressionen und Angstzuständen.

 

Weibliches Gehirn ist besser durchblutet

Das weibliche Gehirn wird ab der Pubertät besser durchblutet als das männliche. Das fanden Wissenschaftler der University of Pennsylvania in Philadelphia heraus. Die aktuelle Studie unter Leitung von Professor Theodore Satterthwaite belegt ab dem 16. Lebensjahr enorme Unterschiede bei der gemessenen Blutmenge im Gehirn zwischen den Geschlechtern.

 

Weibliches Gehirn anfälliger für Depressionen

Nach Aussagen der Forscher waren diese Differenzen vor allem in Gehirnregionen feststellbar, die für das Sozialverhalten und die Ausbildung von Emotionen verantwortlich sind. Die Ergebnisse liefern damit wichtige Hinweise darauf, wieso Frauen öfter an Depressionen und Angstzuständen erkranken als Männer, erklärt Studienleiter Satterthwaite. Psychische Erkrankungen wie depressive Verstimmungen oder Affekt- und Angststörungen treten besonders häufig direkt nach der Pubertät auf.

 

Depressiver, aber auch sozialer

Der durchblutungstechnische Unterschied zwischen Frauen und Männern beginnt während der Pubertät und manifestiert sich in den folgenden Jahren immer weiter. Nach Aussagen der Forscher wirke sich die bessere Durchblutung des weiblichen Gehirns aber nicht nur auf das Potential psychischer Krankheiten aus. Vielmehr seien durch die besser durchbluteten und damit besser stimulierten Gehirnregionen –  wie dem orbitofrontalen Kortex ­– auch die sozialen und emphatischen Fähigkeiten stärker ausgeprägt als bei Männern. Frauen sind deswegen mitfühlender und einfühlsamer.

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.