Isländisch Moos - natürliches Mittel gegen Bakterien

Extrakt aus Isländisch Moos lindert Halsschmerzen, Reizhusten und Magen-Darm-Beschwerden. Die Wirkung ist wissenschaftlich bewiesen.

Die richtige Zeit, um Isländisch Moos zu sammeln, ist ein trockener Tag im Spätsommer. Um die Inhaltsstoffe zu erhalten, sollte es langsam an einen dunklen Ort trocknen
Die richtige Zeit, um Isländisch Moos zu sammeln, ist ein trockener Tag im Spätsommer. Um die Inhaltsstoffe zu erhalten, sollte es langsam an einen dunklen Ort trocknen© Fotolia
 

Isländisch Moos: Anwendung und Heilwirkung

Definition Isländisch Moos

Bezeichnung: Cetraria islandica         Familie: Parmeliaceae                       Gattung: Cetraria

Aus dem getrockneten Thallus (Vegetationskörper) von Isländisch Moos werden Extrakte gewonnen. Dank der Reiz lindernden Schleimstoffe und einer leichten antibakteriellen Wirkung kommen sie bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum mit Halsschmerzen und Reizhusten zum Einsatz.

In der Volksmedizin wird Isländisch Moos auch bei Magen-Darm-Beschwerden und Appetitlosigkeit eingesetzt, was auf die enthaltenen Bitterstoffe zurückgeführt werden kann. Die Kommission E (BGA/BfArM) bewertet den Einsatz positiv.

 

Im Isländisch Moos enthaltene Wirkstoffe

Bitterstoffe, Iod, Schleimstoffe, Flechtensäuren, Vitamine

 

Botanik

Getrocknet wird Isländisch Moos eingesetzt, um Bakterien zu bekämpfen und Reizungen zu lindern
Getrocknet wird Isländisch Moos eingesetzt, um Bakterien zu bekämpfen und Reizungen zu lindern© Fotolia

Das als Isländisch Moos bezeichnete Gewächs ist eigentlich eine Strauchflechte. Flechten sind symbiotische Lebensgemeinschaften aus einem Pilz und einer Alge. Dabei ist die Alge durch ihre Fähigkeit zur Fotosynthese der Energielieferant und der Pilz sorgt für die Haftung auf dem Untergrund sowie die Aufnahme von Wasser. Isländisch Moos erreicht eine Wuchshöhe von 3 bis 10 Zentimetern, es ist sehr verästelt, die Färbung variiert zwischen Grauweiß, Olivgrün oder Rötlich.

 

Verbreitung

Isländisch Moos wächst in ganz Europa, dabei siedelt sich die Pflanze im Gebirge ebenso wie in lichten Kiefernwäldern, Mooren oder Heidegebieten an.

 

Andere Namen für Isländisch Moos

Blutlungenmoos, Fiebermoos, Hirschhornflechte, Lichen Islandicus, Graupen, Isländische Flechte

Wissenswertes über Isländisch Moos

Isländisch Moos steht in Deutschland unter Artenschutz. Der Name weist darauf hin, dass die Isländer zuerst Cetraria islandica für Heilzwecke nutzten.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.