Impfung gegen Lungenentzündung: Darum ist sie im Alter so wichtig

Eine Infektion mit Pneumokokken-Bakterien kann schnell lebensbedrohlich werden. Nicht selten lösen diese Bakterien eine Lungen- oder Hirnhautentzündung aus. Deshalb ist eine Impfung gegen Lungenentzündung sinnvoll. Welche Empfehlung die Ständige Impfkommission ausspricht und warum sich besonders ältere Menschen impfen lassen sollten.

Eine Frau erhält eine Impfung gegen Lungenentzündung
Eine Impfung gegen Pneumokokken kann vor einer Lungen- oder Hirnhautentzündung schützen oder den Krankheitsverlauf abmilden Foto: iStock/PixelsEffect

Besonders für Menschen ab 60 Jahren ist eine Impfung gegen Lungenentzündung sinnvoll – so die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO). Denn eine Impfung schützt gegen bakterielle Infektionen, die in den meisten Fällen durch Pneumokokken-Bakterien verursacht werden. Auch schwere Krankheitsverläufe können durch den Impfschutz abgemildert werden.

Vor welchen Krankheiten schützt eine Pneumokokken-Impfung?

Pneumokokken sind kugelförmige Bakterien, die Infektionen mit teils lebensbedrohlichem Verlauf verursachen können. Zu den häufigsten Krankheiten zählen Lungenentzündung (Pneumonie), Hirnhautentzündung (Meningitis), Mittelohrentzündung und Sinusitis. Durch eine Impfung bildet der Körper Antikörper, die die Bakterien abwehren und so vor einem schweren Krankheitsverlauf schützen können.

Impfung gegen Lungenentzündung besonders im Alter ratsam

In Deutschland sterben jährlich bis zu 30.000 Menschen an den Folgen einer Lungenentzündung. Besonders häufig sind Menschen über 60 Jahre und chronisch Kranke betroffen. Der Grund: Ihr Immunsystem ist meist geschwächt und schafft es nicht, die Erreger effektiv abzuwehren, vor allem wenn chronische Erkrankungen wie Herzleiden, Diabetes, Asthma oder Bronchitis bestehen. Auch für Menschen, deren Immunsystem angegriffen ist oder denen die Milz entfernt wurde, spricht die STIKO eine Impf-Empfehlung aus.

Gefährdet sind auch Menschen, die mit vielen Personen in Kontakt kommen. Da etwa die Hälfte der Bevölkerung Pneumokokken in sich tragen, sind sie einer erhöhten Ansteckungsgefahr ausgesetzt. Dazu gehören etwa Lehrer:innen, Busfahrer:innen, medizinisches Personal oder Personen, die in Pflegeeinrichtungen leben oder arbeiten.

Zudem empiehlt die STIKO eine Pneumokokken-Impfung für Kinder, die den zweiten Lebensmonat vollendet haben. Mehr Informationen zu dieser Kinder-Impfung erhalten Sie hier.

Pneumokokken-Impfung: Wie oft bei Erwachsenen?

Die STIKO empfiehlt, sich ab 60 Jahren einmal gegen Pneumokokken impfen zu lassen. Der Impfschutz setzt nach etwa drei Wochen ein. Eine Auffrischimpfung ist nach sechs Jahren ratsam, nicht nur für Senior:innen, sondern auch für Menschen mit Grunderkrankungen. Allerdings obliegt die Entscheidung einer Wiederholungsimpfung dem behandelnen Arzt bzw. der Ärztin, da der Impfstoff für die Auffrischimpfung bei gesunden über 60-Jährigen (noch) nicht zugelassen ist.

Die Kosten der Impfung werden bei gesetzlich Versicherten von den Krankenkassen übernommen.

Impfung gegen Lungenentzündung: Welcher Impfstoff wird verwendet?

Bei allen zugelassenen Pneumokokken-Impfstoffen handelt es sich um Totimpfstoffe. In Deutschland werden zwei Arten von Impfstoffen verwendet:

  • Pneumokokken-Polysaccharid-Impfstoff (PPSV): Der Impfstoff mit dem Namen PPSV23 wird bereits seit den 1970er Jahren verwendet und ist auch für Kinder ab zwei Jahren zugelassen. Er enthält Zuckerbestandteile aus der Bakterienhülle von insgesamt 23 Pneumokokken-Subtypen.

  • Pneumokokken-Konjugatimpfstoffe (PSV):

    Dieser Impfstofftyp ist noch recht neu. Die charakteristischen Bestandteile aus der Bakterienhülle sind an ein Trägerprotein gebunden. Der Vorteil: Die Immunantwort des Körpers reagiert stärker, sodass ein besserer Schutz aufgebaut wird. Verwendet werden Impfstoffe aus dieser Gruppe mit den Abkürzungen PCV13, PCV10, PCV20. Sie schützen gegen insgesamt 13 häufige Pneumokokken-Varianten.

Beide Impfstoffe bringen den Körper dazu, Abwehrstoffe gegen die gespritzen Bestandteile zu bilden, die denen in den Bakterien ähnlich sind. Dringen dann "echte" Pneumokokken-Bakterien in den Körper ein, können die Antikörper die Erreger effektiv bekämpfen.

Impfung gegen Pneumokokken: Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Wie bei allen Impfungen kann es auch bei der Pneumokokken-Impfung zu Nebenwirkungen und Impfreaktionen kommen. Häufig treten Rötungen, Schwellungen oder Schmerzen an der Einstichstelle auf. In den ersten drei Tagen nach der Impfung kann es zudem sein, dass sich geimpfte Personen abgeschlagen fühlen. Fieber, Kopfschmerzen sowie Muskel- und Gelenkschmerzen können die Folge einer Impfreaktion sein. Als allergische Reaktion kann eine Nesselsucht auftreten. Sehr selten können sich infolge der Impfung die Blutplättchen verringern, was die Blutgerinnung beeinträchtigt.

Pneumokokken-Impfung und Grippe-Impfung kombinieren

Neben Pneumokokken können auch Grippeviren eine lebensbedrohliche Lungenentzündung auslösen. Ältere Menschen sollten sich deshalb vor dem nächsten Herbst zusätzlich durch eine Grippe-Impfung schützen. Dabei können die beiden Impfungen kombiniert werden.

Lungenentzündung trotz Impfung: Was tun?

Wer trotz Impfung eine Lungenentzündung bekommt, kann mit einem milden Verlauf rechnen. Kommt es zu einem Impfdurchbruch, sind in der Regel ältere und immungeschwächte Personen und kleine Kinder betroffen. Eine Krankenhausbehandlung ist nur dann erforderlich, wenn es zu Atemnot mit Sauerstoffmangel kommt.

Wichtig ist, sich bei den ersten Anzeichen einer Lungenentzündung in ärztliche Behandlung zu geben, sich ausreichend zu schonen und viel zu trinken. Eine spezielle Atemgymnastik und Klopfmassage auf dem Brustkorb können die Symptome lindern. Auch Hausmittel helfen bei milden Verläufen einer Lungenentzündung.

Um das Risiko für einen schweren Verlauf möglichst gering zu halten, ist es wichtig, im Alter und bei bestehenden Vorerkrankungen eine Impfung gegen Lungenentzündung in Anspruch zu nehmen.

Quellen:

Schutzimpfung gegen Pneumokokken: Häufig gestellte Fragen und Antworten, in: rki.de

Pneumokokken-Impfung bei Erwachsenen, in: impfen-info.de

Pneumokokken-Impfung, in: lungeninformationsdienst.de