Impfstoff von Moderna verunreinigt – 2 Tote

Gaby Scheib

Behörden untersuchen 2 Todesfälle im Zusammenhang mit der Verabreichung des Vakzins Moderna. Der Impfstoff könnte möglicherweise verunreinigt gewesen sein. Die Hintergründe.

Video Platzhalter

Vielleicht war das Vakzin schuld: Nachdem zwei Männer aus Japan eine Dosis eines eventuell verunreinigten Impfstoffs von Moderna erhalten haben, soll nun eine weitere Untersuchung Klarheit schaffen, ob es einen Zusammenhang mit zwei Todesfällen gibt.

Coronavirus und Impfstoff mit Spritze
Service Impfdurchbrüche: Schützt Moderna besser als Biontech?

 

Impfstoff von Moderna verunreinigt? Zwei Tote in Japan

Die beiden 30 und 38 Jahre alten Männer waren kurz nach der zweiten Impfung gestorben, wie das japanische Gesundheitsministerium bestätigte. Die Fälle werden nun genau unter die Lupe genommen. Es steht der Verdacht im Raum, dass der Corona-Impfstoff von Moderna verunreinigt war. In einer Stellungnahme des US-Herstellers Moderna und seines japanischen Vertriebshändler Takeda hieß es dazu: „Zum jetzigen Zeitpunkt haben wir keine Beweise dafür, dass diese Todesfälle durch den Moderna-Covid-19-Impfstoff verursacht wurden.“

 

Metallteile im verunreinigten Impfstoff von Moderna?

Wie japanische Medien berichten, könnte es sich bei den Fremdstoffen um metallene Partikel handeln: Offenbar reagieren die Teilchen auf Magnete. Vom Ministeriumsseite wurde diese Aussage allerdings noch nicht bestätigt.

Fläschchen mit Corona-Vakzin von Johnson & Johnson auf weißem Untergrund
Krankheiten & Behandlung Johnson & Johnson: Neue Nebenwirkungen – die EMA warnt!

 

Verunreinigter Moderna-Impfstoff in Spanien produziert

Die verunreinigten Ampullen sollen laut Hersteller Moderna aus Chargen stammen, die in Spanien produziert werden. Betroffen sei eine einzelne Produktionscharge. Das japanische Gesundheitsministerium zog jedoch drei etwa zeitgleich produzierte Chargen zurück, nachdem acht Impfzentren in 39 noch ungeöffneten Ampullen fremde Substanzen gefunden hatten. Insgesamt handelt es sich um 1,63 Millionen Dosen. In der japanischen Präfektur Okinawa wird derzeit kein Impfwilliger mehr mit dem Vakzin von Moderna geimpft. 

Der Vorfall trifft Japan in einer besonders schwierigen Phase, denn die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt extrem – und bislang sind nur rund 44 Prozent der Bevölkerung geimpft. Ob der Impfstoff von Moderna möglicherweise verunreinigt war und zwei Tote zur Folge hatte, muss deshalb schnellstens geklärt werden.

Grafik zu Corona-Mutationen
Krankheiten & Behandlung Neue resistente MU-Variante: Warum die WHO jetzt warnt

Quellen:
Verunreinigte Moderna-Ampullen eventuell für zwei Todesfälle verantwortlich in: mdr.de
Japan: Weitere verunreinigte Moderna-Ampullen gefunden in: berliner-zeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.