Im Frühstadium bereitet Prostatakrebs keine Symptome

Aus der Serie: Prostatakrebs (Prostatakarzinom)

Das Gefährliche und Tückische bei Prostatakrebs ist, dass er in einem frühen Stadium keine Symptome verursacht. Erst in einem fortgeschrittenen Stadium verursacht er Beschwerden.

Diese treten auf, wenn der Tumor eine bestimmte Größe erreicht oder Metastasen in Knochen oder Lymphknoten bildet. Folgende Symptome können bei einem fortgeschrittenen Prostatakrebs auftreten:

  • Schmerzen der Prostata
  • Probleme beim Wasserlassen (Startschwierigkeiten, abgeschwächter Harnstahl)
  • vermehrtes nächtliches Wasserlassen (Nykturie)
  • Probleme bei der Darmentleerung
  • Blut im Urin
  • Schmerzen in Knochen und im Rücken- und Lendenbereich, die auch über das Gesäß bis ins Bein strahlen (Ischiasschmerz), ausgelöst durch Metastasen in den Knochen

Diese Symptome sind jedoch nicht automatisch ein Hinweis auf Prostatakrebs. So können zum Beispiel Probleme beim Wasserlassen auch bei einer gutartigen Vergrößerung der Prostata (benigne Prostatahyperplasie) auftreten.