Ihr Arbeitsplatz: ekliger als ein Toilettensitz

Verena Elson Medizinredakteurin
Forscher untersuchten, wo am Arbeitsplatz sich die meisten Keime tummeln
Forscher untersuchten, wo am Arbeitsplatz sich die meisten Keime tummeln Foto:  Yuliia25/iStock

Vielleicht sollten Sie ihre Mittagsstulle künftig lieber vom Toilettensitz essen als auf Ihrem Schreibtisch – denn das ist die hygienischere Unterlage, wie Untersuchungen zeigen.

Ein durchschnittlicher Büro-Schreibtisch beherbergt 400-mal so viele Bakterien wie ein Toilettensitz – so lautet das erschreckende Ergebnis einer Studie von Wissenschaftlern der University of Arizona. Die von dem Desinfektionsmittel-Hersteller Clorox finanzierte Studie zeigte, dass Arbeitsplätze von Frauen unhygienischer sind als die von Männern – auf ihren Schreibtischen tummeln sich drei bis viermal so viele Bakterien. Schreibtisch, Telefon oder Maus – die Bakteriendichte ist auf den verschiedenen Utensilien unterschiedlich hoch.

 

Maus und Tastatur

Die Computermaus beherbergt mit immerhin 1.676 Bakterien/Quadratzoll (Quadratzoll = 6,45 Quadratzentimeter) im Schnitt noch die wenigsten „Büro-Bewohner“. An zweiter Stelle folgt die Tastatur: Im Büroalltag machen wir uns selten bewusst, wie oft wir mit den Fingern die Tasten berühren. Wer zwischendurch isst oder sich die Nase putzt, überträgt mit jeder Berührung neue Keime auf die Tasten. So sammeln sich zwischen Krümeln und Staub durchschnittlich 3.295 Bakterien pro Quadratzoll auf der Tastatur.

 

Schreibtischoberfläche

Mit 20.961 Bakterien pro Quadratzoll hängt die Schreibtisch-Oberfläche Tastatur und Maus in Sachen Bakterienbesiedlung deutlich ab. Zum Vergleich: Auf einem (täglich gereinigten) Toilettensitz finden sich im Schnitt nur 49 Keime. 

Den Schreibtisch berühren wir zwar selten mit den Fingern, doch beim Tippen haben die Handflächen in der Regel Kontakt mit der Tischplatte. Dazu kommen auf dem Tisch abgelegte Snacks, auslaufende Getränke und abgelegte Gegenstände wie das Smartphone – die größte Bakterienschleuder am Arbeitsplatz.

 

Smartphone mit Touchscreen

88-mal schauen wir täglich im Schnitt auf unser Smartphone – und wischen mit den Fingern auf dem Touchscreen herum. Da ist es kaum erstaunlich, dass das Touchscreen-Telefon der Gewinner unter den Bakterienschleudern auf dem Schreibtisch ist: 25.000 Bakterien tummeln sich auf einem Quadratzoll.

 

Arbeitsplätze von Frauen sind ordentlicher, aber unhygienischer

Obwohl die Schreibtische der Frauen im Allgemeinen ordentlicher aussahen, tummelten sich besonders auf ihren Tastaturen, Computermäusen und in ihren Schreibtischschubladen mehr Bakterien als bei ihren männlichen Kollegen. Besonders die Schubladen erwiesen sich als wahre Bakterienhöhlen – aufgrund vieler gelagerter Snacks tummelten sich hier rund siebenmal mehr Keime als bei den Männern. „Was wir beobachteten, war, dass Frauen mehr ‚Kram’ in ihren Büros haben, von Makeup-Taschen über Familienbilder und Geldbörsen auf ihren Tischen“, sagte Studienautor Dr. Charles Gerba.

 

Macht mein Büro mich krank?

Die meisten der gefundenen Keime waren harmlos – doch die Forscher machten auch potenziell krankmachende Erreger wie E. coli und MRSA aus. Fest steht: Wer sich regelmäßig die Hände wäscht und seine Büroutensilien täglich desinfiziert, kann die Bakterienflut, der er täglich ausgesetzt ist, deutlich verringern.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2019 praxisvita.de. All rights reserved.