TomTom Spark Cardio+Music: Der Pulsmesser läuft mit

Carolin Banser
Joggen
Ein Pulsmesser hilft, die Trainingsintensität oder das Tempo beim Laufen zu steuern © Fotolia

Die TomTom Spark Cardio+Music ist ein idealer Trainingsbegleiter: Die Uhr zeichnet alle meine Leistungen direkt beim Laufen auf. Ich kann mir neue Ziele setzen und regelmäßig verfolgen, wie nahe ich ihnen bin. Und das Beste: Ein integrierter Pulsmesser hilft mir, die Trainingsintensität oder das Tempo beim Laufen zu steuern.

 

Kalorien- und Schrittzähler

Die TomTom Spark Cardio+Music ist mit einem Schritt- und Kalorienzähler ausgestattet. Indem man über die Richtungstasten nach links navigiert, lässt sich die Anzeige für die Zähler aufrufen. Der Schrittzähler ist bei normalem Lauftempo sehr genau. Verbrannte Kalorien und die zurückgelegte Distanz rechnet der Tracker anhand der zurückgelegten Schritte und meinen abgespeicherten Daten (Gewicht, Größe, Alter, Geschlecht) aus. Mein Ergebnis: 5.291 Schritte statt der empfohlenen 10.000 am Tag. Also viel zu wenig – und das, obwohl ich jedes Mal die Treppe anstatt den Aufzug nehme, einen Spaziergang in der Mittagspause mache und zu meinen Kollegen rübergehe, anstatt sie anzurufen. Anders sieht das aus, wenn ich noch eine Sporteinheit auf dem Stepper einlege: Dann kommen noch einmal 2000 Schritte hinzu. Aber selbst damit komme ich nicht auf die von Experten empfohlenen 10000. Es nützt nichts: Von nun an werde ich zusätzliche Schritte in den Alltag integrieren. Die Smartphone-App kann mir dabei helfen. Mit der TomTom MySportsApp lassen sich nämlich Tages- und Wochenziele für verbrannte Kalorien und zurückgelegte Schritte festlegen. Die Smartphone-App sammelt alle Daten und stellt sie in Form von Diagrammen übersichtlich dar. So kann ich sehen, in welchen Punkten ich meine Leistung auf jeden Fall verbessern sollte.

 

Laufen mit Echtzeitinformationen

Die TomTom Spark Cardio+Music verfügt über einen Pulsmesser, der beim Training die Herzfrequenz misst. Bislang bin ich immer mit einem Brustgurt gejoggt. Dass ich darauf fortan verzichten kann, kommt mir sehr entgegen – schließlich nutze ich jede Gelegenheit, zusätzlichen Ballast loszuwerden. Mit dem Pulsmesser behalte ich im Blick, ob ich zu schnell oder zu langsam laufe.

Fitness-Uhr speichert Daten
Die Fitness-Uhr zeichnet alle relevanten Informationen beim Laufen auf: Geschwindigkeit, Distanz, Tempo, Höhenunterschiede, Kilokalorien© privat

Und los geht’s. Das Starten einer Aktivität ist einfach: Man navigiert auf der Steuertaste nach rechts und wählt die dazugehörige Aktivität aus. Zur Auswahl stehen: Laufen, Rad, Schwimmen, Laufband, Studio, Indoor und Freestyle. Letztere eignet sich für Tätigkeiten, die sich keiner der zur Verfügung stehenden Sportarten zuordnen lassen. Man hat nicht die Möglichkeit, eigene Sportarten hinzuzufügen. Hat man sich für eine Aktivität entschieden, navigiert man noch einmal nach rechts. Die Uhr versucht nun, das GPS-Signal zu finden. Das kann einige Minuten dauern. Während des Trainings zeichnet die Uhr alle wichtigen Daten auf: die Herzfrequenz, die Zeit, die Distanz, die Geschwindigkeit und die verbrannten Kalorien. Außerdem werden die überwundenen Höhenunterschiede angegeben. Nach dem Training navigiere ich nach links, um die Daten abzuspeichern. So verhindere ich, dass die TomTom Spark Cadio+Music keine weiteren Aktionen aufzeichnet und die gespeicherten Daten verfälscht werden.

 

Der Pulsmesser ist ein verlässlicher Trainingsbegleiter

Mit dem Pulsmesser habe ich einen verlässlichen Trainingsbegleiter. Nach meinem Lauf vibriert die Fitness-Uhr und warnt mich mit einem traurigen Smiley: Nicht genügend Erholung. Das lass ich mir nicht zwei Mal sagen und schwinge mich aufs Bett. Das hat sich ausgezahlt, die Uhr lobt jetzt meine „Hervorragende Erholung“ mit einem lachenden Smiley.

Anschließend lasse ich mir alle Informationen in einer Übersicht anzeigen. Fünf Kilometer in 32 Minuten – nicht schlecht für den Anfang, aber definitiv ausbaufähig. Dafür eignet sich der Rennmodus. Er zeigt mir vergangene Leistungen an, gegen die ich später antreten kann.

 

Fazit

Für mich als Fitnessfan, der bislang zwar regelmäßig, aber nicht unbedingt kontinuierlich trainiert hat, ist die TomTom Spark Cardio+Music eine tolle Motivationshilfe. Die Trainingsfunktionen sind absolut ausreichend – ich kann zwischen verschiedenen Sportarten wählen. Dass ich getrost meinen Mp3-Player zu Hause lassen kann, da die Uhr über einen 3 GB Speicherplatz für Musik verfügt, die per Bluetooth-Kopfhörer problemlos abgespielt werden kann, ist ein absoluter Pluspunkt für mich. Einziger Nachteil: Der Musiktransfer funktioniert nur über die TomTom-Software – und auch das nur in Form von Playlisten. Beeindruckt hat mich die Uhr auch mit ihrer sehr genauen Messung der Herzfrequenz. Auch das Pedometer funktioniert sehr gut. Die Multi-Sportuhr deckt ein sehr breites Spektrum an Funktionen ab, die Hobby-Sportler sowohl bei Outdoor- als auch bei Indoor-Sportarten nutzen können.

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.