Was tun bei Fersensporn? 10 hilfreiche Tipps

Redaktion PraxisVITA

Homöopathie

Die Entzündung hemmen – am besten mit Homöopathie. Je früher dieser Vorgang unterbrochen wird, desto besser sind die Aussichten, einen Fersensporn auf sanfte Art zu heilen. Schon bei den ersten Anzeichen eingenommen, kann das homöopathische Mittel Hekla lava (z. B. „DHU Hekla lava e lava D6“, Apotheke) Schwellungen und Entzündungen hemmen. Die Grundlage für das Arzneimittel wird aus der Asche des Hekla-Vulkans in Island gewonnen. Die Tabletten regen die Selbstheilungskräfte unseres Körpers an.

Dosierung: dreimal täglich eine Tablette für mindestens vier Wochen. Im Akutfall kann die Dosis verdoppelt werden (stündlich eine Tablette, maximal sechs Tabletten täglich). Anwenderinnen berichten, dass bei konsequenter Einnahme von Hekla-lava-Tabletten die Schmerzen ohne zusätzliche Therapie nach wenigen Wochen komplett verschwunden waren.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.