Hirntumor: Symptome treten meist spät auf

Kapitel
  1. 1. Überblick
  2. 2. Ursachen
  3. 3. Symptome
  4. 4. Diagnose
  5. 5. Behandlung
  6. 6. Vorbeugung

Bei einem Hirntumor treten die Symptome in der Regel erst sehr spät auf. Einzige Ausnahme: Schnell wachsende, bösartige Tumore. Am häufigsten sind Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen.

In der Regel wächst ein Hirntumor langsam, weswegen die Erkrankung bereits länger besteht, ohne dass Symptome auftreten. Gehirntumor-Symptome zeigen sich erst dann, wenn das Gehirn die Funktionsausfälle durch den Druck des Tumors auf das gesunde Gewebe oder das aggressive Wachstum, und die damit einhergehende Zerstörung gesunder Nervenzellen nicht mehr zu kompensieren vermag. Nur bei schnell wachsenden, bösartigen Gehirntumoren zeigen sich bereits frühzeitig Symptome.

 

Typische Gehirntumor-Symptome

Sowohl ein gutartiger als auch ein bösartiger Hirntumor können folgende Symptome hervorrufen, zu denen vor allem die typischen Hirndruckzeichen zählen:

Übelkeit durch Hirntumor
Übelkeit, Erbrechen und Schwindel sind Symptome, die auf einen erhöhten Druck im Kopf hinweisen, der von einem Hirntumor hervorgerufen werden kann© Fotolia
  • starke Kopfschmerzen, die in der Häufigkeit zunehmen und vor allem nachts auftreten
  • Übelkeit
  • Erbrechen, vor allem morgens
  • verminderte Aufmerksamkeit/Wachheit
 

Weiter Gehirntumor-Symptome

Des Weiteren können bei einem Gehirntumor Symptome auftreten, die einen Hinweis darauf geben, wo genau im Gehirn sich der Hirntumor befindet:

Die jeweiligen Gehirntumor-Symptome spiegeln dabei den vollständigen oder teilweisen Ausfall der Gehirnregion wider, die durch den Tumor in Mitleidenschaft gezogen ist.

Diagnose
Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.