Hilfe bei Verstopfung: Das Gesundgeheimnis der Malve

Carolin Banser
Malve lindert Verstopfung
Forscher fanden heraus, dass Malven-Extrakt eine chronische Verstopfung lösen kann © Fotolia

Die Malve wird traditionell als natürlicher Hustenblocker eingesetzt. Forscher haben jetzt entdeckt, dass die Heilpflanze auch eine Hilfe bei Verstopfung sein kann. Zu den Hintergründen einer aktuellen Studie.

Es ist ihre Farbe, die sie so unverwechselbar macht. Das zarte Lila der Malve leuchtet den ganzen Sommer über, von Mai bis September, an Heckenrändern, am Saum von Feldwegen und aus Gärten. Langsam, von unten nach oben, öffnen sich nach und nach ihre prächtigen Blüten, bis im Spätherbst ihre Schönheit verblüht. Damit gehört sie zu den am längsten blühenden Pflanzen des Sommers. Die Malve kann aber noch mehr: Laut einer neuen Studie kann sie eine Hilfe bei Verstopfung sein.

 

Malve als Naturarznei

Malven eignen sich hervorragend als Naturarznei zur Linderung von Entzündungen und Erkältungsbeschwerden. Die Schleimstoffe ihrer Blütenblätter legen sich als beruhigender Schutzfilm auf die Schleimhäute und fördern die Heilung. Erstmals untersuchten Wissenschaftler jetzt die stuhlfördernden Eigenschaften eines Extrakts aus Malvenblüten an über 100 Patienten mit chronischer Verstopfung im Rahmen einer Studie.

 

Malve als Hilfe bei Verstopfung

Das Ergebnis: Malveblütenextrat bietet Hilfe bei Verstopfung – besonders bei chronischer. Und kann damit die Lebensqualität der Betroffenen verbessern.
 Über eine Dauer von vier Wochen erhielten die Patienten entweder Malvensirup (1 g Extrakt/Tag) oder ein Placebo. Patienten, die Malven-Extrakt anwendeten, mussten seltener auf die Toilette, hatten weniger Beschwerden und eine gesunde Stuhlkonsistenz.

verstopfung
Malventee bietet laut einer Studie sanfte Hilfe bei Verstopfung© Alamy
 

Wirkung von Malvensirup

Verantwortlich für den stuhlfördernden Effekt, der Hilfe bei Verstopfung verspricht, machen die Wissenschaftler den hohen Schleimstoffgehalt der Pflanze. Derzeit sind keine Nebenwirkungen von Malvenpräparaten bekannt. Getrocknete Malvenblüten sind in der Apotheke als Tee erhältlich. Tipp: Die Blüten der Malve können in der Küche verwendet werden. Sie haben einen milden, leicht würzigen Geschmack und eignen sich gut für Salate oder kandiert zu Desserts.

Besonders in Bayern ist die Malve bei Bauern und Gartenfreunden beliebt, denn sie lockt die Malvenbiene an, die nur dort vorkommt und sich ausschließlich vom Blütennektar und den Pollen der Wilden Malve ernährt. Am wohlsten fühlt sich die pflegeleichte Blume in Gärten an sonnigen bis halbschattigen Plätzen. Dort kann sie sich, wie es sich für ein Unkraut gehört – denn dazu zählt die Pflanze – nach Herzenslust verbreiten. Im nächsten Sommer, dem letzten ihres zweijährigen Lebens, sieht sie dann ihre Nachkommen neben sich aufwachsen. Wenn sie richtig gepflegt wird, überlebt sie in manchen Fällen sogar noch mehr als einen Winter. Dafür müssen ihre verwelkten Blütenstände sorgfältig abgeschnitten werden.

 

Pflegeleichte Pflanze

Da die Malve eine so pflegeleichte Pflanze ist, lässt sie sich auch in Kübeln auf dem Balkon ziehen. Weil ihre Stängel dünn und zart sind und wild eher am Boden entlangwachsen, sollten sie im Garten oder Kübel abgestützt werden, damit sie bei einem Windstoß nicht abknicken. Dann erreicht die Malve eine Wuchshöhe von bis zu anderthalb Metern.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.