Essen & Trinken

Herzinfarkte sind seltener bei Vegetariern

Herzinfarkten treten bei Vegetariern somit seltener auf
Eine vegetarische Ernährung führt zu einem geringeren Risiko, an den Herzgefäßen zu erkranken. Auch Herzinfarkten treten bei Vegetariern somit seltener auf © Fotolia

Einer aktuellen Studie zufolge führt eine vegetarische Ernährung zu einem geringeren Risiko, an den Herzgefäßen zu erkranken. Auch Herzinfarkten als Spätfolge solcher Erkrankungen treten bei Vegetariern seltener auf. Ob dies tatsächlich an der fleischlosen Ernährung liegt oder an einer insgesamt gesünderen Lebensweise, können Sie hier lesen.

 

Vegetarier haben geringeres Risiko für Herzinfarkte

Die britischen Wissenschaftler haben im Rahmen der Untersuchung 15.100 Vegetarier und 24.900 Fleischesser über einen Zeitraum von elf Jahren beobachtet. Die Auswertung der Studie ergab, dass Vegetarier im Gegensatz zu den Teilnehmern, die regelmäßig Fleisch aßen, mit einer 32 Prozent geringeren Wahrscheinlichkeit an den Folgen einer Herzkrankheit starben.

 

Ernährung: Ist weniger Fleisch gesünder?

Dass sich eine ausgewogene und gesunde Ernährung positiv auf den Körper auswirkt, ist schon lange bekannt. Eine aktuelle Untersuchung der Oxford-Universität unterstreicht den Zusammenhang von Ernährung und einem höheren Krankheitsrisiko unter anderem für Herzinfarkte einmal mehr. So zeigte sich beim Vergleich der Studienteilnehmer, dass Vegetarier im Gegensatz zu Nichtvegetariern einen niedrigeren Body-Mass-Index hatten. Aber auch ihre Cholesterinwerte und Blutfettwerte waren niedriger. Ob dies ausschließlich an der fleischlosen Ernährung liegt oder ob Vegetarier insgesamt gesünder leben, konnten die Forscher nicht mit Sicherheit beantworten. Ein statistischer Gesundheitsvorteil der Vegetarier bestünde aber in jedem Fall. Selbst dann, wenn möglicherweise verzerrende Faktoren wie Alter, Geschlecht, Rauchen und weitere Risikofaktoren mitberechnet würden.

 

Herzinfarkten mit Ernährung vorbeugen

Die Wissenschaftler weisen ausdrücklich darauf hin, dass sie mit ihrer Studie keinesfalls dafür werben wollen, Vegetarier zu werden. Eine ausgewogene Ernährung kann schon ausreichen, um das Risiko für Herzinfarkte zu minimieren. Vor allem die tierischen Fette spielen hier eine wichtige Rolle. Sie sollten etwa in Form von Fleisch oder Wurst nur ein bis zwei Mal in der Woche verzehrt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.