Hausmittel gegen Schwindelgefühl: Das hilft schnell!

Plötzlich dreht sich alles, die Knie werden weich, die Sicht verdunkelt sich: Schwindelanfälle sind äußerst unangenehm, aber in den meisten Fällen können sie leicht überwunden werden. Diese Tipps und Hausmittel helfen gegen Schwindelgefühle.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Für Schwindel gibt es eine Reihe von Auslösern – zu schnelles Aufstehen, ein niedriger Blutdruck, Wasser- oder Nährstoffmangel und Verspannungen zählen zu den häufigsten. Wenn die Ursache klar ist, kann man sich mit Hausmitteln gegen Schwindelgefühle behelfen.

Diese Hausmittel helfen gegen Schwindelgefühle

Bei den ersten Anzeichen von Schwindel ist es wichtig, sich sofort hinzusetzen oder hinzulegen, um einen Sturz bei einem möglichen Ohnmachtsanfall zu vermeiden. Es kann bereits helfen, die Beine hochzulegen, damit das Blut wieder zurück zum Herzen fließt. Je nach Ursache können auch folgende Hausmittel und Tipps gegen Schwindelgefühle Abhilfe schaffen.

1. Wasser ist ein simples Mittel gegen Schwindel

Eine plötzliche Schwindelattacke kann eine ganz einfache Ursache haben: Flüssigkeitsmangel. Bekommt der Körper zu wenig Wasser, verlangsamt sich der Blutfluss – und das bedeutet, dass die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung eingeschränkt wird. Infolgedessen kann es bei starker Dehydrierung zu Kreislaufproblemen kommen, die sich unter anderem durch ein Schwindelgefühl äußern.

Die Beschwerden lassen sich dann schon mit einem Glas Wasser lindern. Um einer Dehydrierung vorzubeugen, sollte man über den Tag verteilt mindestens zwei Liter Wasser (oder ungesüßten Tee) zu sich nehmen.

2. Schokolade kann Schwindel schnell beenden

Wer häufiger mit leerem Magen aus dem Haus geht und über den Tag wenig isst, sollte immer etwas Schokolade dabei haben. Der Energiemangel kann nämlich dazu führen, dass der Blutzuckerspiegel absackt, was unter anderem Schwindelanfälle verursacht. Ein Stück Schokolade kann die Beschwerden schlagartig verbessern, weil der Zucker direkt ins Blut geht.

Grundsätzlich lindert jedes Lebensmittel mit hohem Zuckergehalt Schwindelgefühle, so z.B auch Schokoriegel, Traubenzucker und Fruchtsäfte.

3. Ingwer als Hausmittel gegen Schwindel und Übelkeit

Nicht selten wird ein Schwindelanfall von Übelkeit begleitet. Ein Hausmittel, das beide Beschwerden gleichzeitig lindert, ist Ingwer. Die gelbe Knolle regt die Durchblutung im Gehirn an. Zudem sorgen die ätherischen Öle dafür, dass das flaue Gefühl im Magen abnimmt. Die stärkste Wirkung hat Ingwer, wenn er roh gegessen wird. Dafür ein Haselnuss-großes Stück schälen und dann kauen.

4. Frische Luft hilft bei Schwindelanfällen

Schwindelgefühle lassen sich oft darauf zurückführen, dass der Körper zu wenig Sauerstoff erhält, etwa weil man sich stundenlang in einem Raum mit geschlossenem Fenster aufhält oder zu flach atmet. Die einfache Lösung: Lüften Sie einmal die Stunde durch, indem Sie das Fenster drei Minuten leicht geöffnet lassen. So dringt die verbrauchte Luft nach außen.

Noch besser ist es, einen Spaziergang an der frischen Luft zu machen und dabei bewusst einige Male tief einzuatmen. Durch die Bewegung und die tiefe Atmung nimmt der Körper den Sauerstoff noch besser auf, weil der Kreislauf angeregt wird.

Achtung: Zu wenig Sauerstoff kann Schwindel auslösen – zu viel aber auch, da er den Kreislauf überfordert. Deswegen sollten Sie nicht zu viele tiefe Atemzüge nacheinander nehmen. Versuchen Sie stattdessen ein Mittelmaß zwischen zu flachem und zu tiefem Atem zu finden.

Was hilft noch bei Schwindelgefühl?

  • Vermeiden Sie ruckartige, schnelle Bewegungen – vor allem beim Aufstehen und beim Umdrehen im Bett.

  • Da im Alter das Durstempfinden abnimmt, ist ein Trinkplan für ältere Menschen sinnvoll, um Schwindel durch Dehydrierung vorzubeugen.

  • Tägliche Wechselduschen sind ein wirksames Mittel gegen Schwindel, der durch einen niedrigen Blutdruck verursacht wird. Denn der Wechsel zwischen kaltem und warmem Wasser regt den Kreislauf an.

  • Nach üppigen, fettreichen Mahlzeiten kann Schwindel auftreten, da das Blut verstärkt in den Magen-Darm-Trakt befördert wird und dadurch die Durchblutung im Gehirn abnimmt. Wer also öfter nach dem Essen unter Schwindel leidet, sollte auf leichte Kost setzen.

  • Massagen und Physiotherapie schaffen Abhilfe bei Schwindel durch Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich.

Hinweis: Einfache Tipps und Hausmittel gegen Schwindelgefühle können schnell für Besserung sorgen, trotzdem sollten länger anhaltende und regelmäßig auftretende Kreislaufbeschwerden immer ärztlich abgeklärt werden.