Hausmittel gegen Ratten: Diese 5 helfen garantiert!

Daphne Sekertzi

Der bloße Anblick einer Ratte löst bei vielen Menschen Ekel und Angst aus – erst recht, wenn Sie einem im eigenen Garten oder im Keller begegnet. Hausmittel gegen Ratten helfen dann bei der Schädlingsbekämpfung.

Video Platzhalter

Ratten halten sich für gewöhnlich in der Kanalisation auf. Bei einer zu großen Population weichen sie jedoch auf Orte aus, an denen Sie Nahrung, Unterschlupf und Möglichkeiten zum Nestbau vorfinden. Essensabfälle in nicht verschlossenen Mülltonnen oder der Komposthaufen im Garten kommen dann einer Einladung für die Nager gleich. Auch Gebäudemängel wie beschädigte Wasserrohre im Keller erhöhen das Risiko für einen Rattenbefall. Wenn es dazu kommt, können einfache Hausmittel gegen Ratten helfen.

Silberfisch
Hausmittel Hausmittel gegen Silberfische: Das sind die 3 besten

 

Was hilft gegen Ratten?

Ratten zu bekämpfen, ist gar nicht so leicht, da sie als hochintelligent gelten und aus Fehlern ihrer Artgenossen lernen. So wirkt eine Lebendfalle oder ein Köder vielleicht bei einer Ratte – die anderen werden jedoch die Falle erkennen und zu umgehen wissen. Hausmittel sind hingegen effektiver und wirken, ohne unnötig Leid beim Tier hervorzurufen.

Mit der Schädlingsbekämpfung sollten Sie übrigens auf keinen Fall warten. Sobald Sie Spuren eines Rattenbefalls entdecken, wie etwa Kot, Nagespuren an Lebensmitteln oder Laufwege im Garten, gilt es, umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung zu ergreifen. Denn Ratten können sich rasend schnell vermehren, wodurch das Risiko für die Übertragung von gefährlichen Krankheiten steigt.

 

Ratten bekämpfen mit diesen 5 Hausmitteln

Ratten haben ein empfindliches Riechorgan – und genau das können Sie sich bei der Schädlingsbekämpfung zunutze machen. Mit bestimmten Gerüchen können Sie Ratten in die Flucht schlagen.

Mehrere Kellerasseln auf Erde.
Hausmittel Kellerasseln bekämpfen: Mit diesen 5 Hausmitteln klappt’s!

Hausmittel können wirksam sein, wenn sich eine Ratte im Garten oder im Keller verirrt hat. Bei einem größeren Befall sollte allerdings immer ein Kammerjäger zurate gezogen werden!

 

1. Nelkenöl: Hausmittel gegen Ratten im Kompost

Für Ratten ist ein Komposthaufen ein wahres Schlaraffenland, da sich am liebsten von pflanzlichen Lebensmitteln ernähren. Kartoffelschalen oder angefaultes Obst sind daher ein gefundenes Fressen für Ratten – im wahrsten Sinn des Wortes. Deswegen sollte ein Komposthaufen mit einem Drahtnetz oder Metall abgedichtet sein. Zusätzlich können Sie Nelkenöl als Hausmittel gegen Ratten verwenden, um die Schädlinge vom Komposthaufen fernzuhalten – denn den Geruch können Ratten nicht leiden. Geben Sie einfach einige Tropfen des Öls auf Lappen oder Tücher und verteilen Sie diese um den Komposthaufen herum.

Nelkenöl und Nelkenblätter
Heilpflanzen Nelkenöl: So vielseitig ist das ätherische Öl

 

2. Mit Essig gegen Ratten

Noch empfindlicher als auf Nelkenöl reagieren Ratten auf den penetranten Geruch von konzentrierter Essigessenz. Verfahren Sie damit genau wie mit Nelkenöl: Träufeln Sie den Essig großzügig auf mehrere Stofflappen und legen Sie sie um das Rattennest und/oder die Laufwege der Nager.

 

3. Cayennepfeffer und Chili helfen, Ratten zu bekämpfen

Streuen Sie Cayennepfeffer oder Chiliflocken auf die Laufwege der Ratten – das wird sie garantiert vertreiben: Über den Putzreflex nehmen die Ratten die Gewürze ins Fell auf. Die unangenehme Schärfe sorgt dafür, dass sich die Nager zurückziehen.

 

4. Ratten vertreiben – Kalkanstrich als effektives Hausmittel

Das in Kalkanstrich enthaltene Eisenvitriol ist ein weiteres effektives Hausmittel gegen Ratten. Dabei handelt es sich um Eisensalz in Schwefelsäure. Dieses Mittel eignet sich vor allem für einen Rattenbefall im Keller. Stellen Sie dafür einen Behälter mit Kalkanstrich in den mit Ratten befallenen Raum auf. Sie können die Wirkung noch verstärken, indem Sie einige Tropfen Essigessenz in den Kalkanstrich mischen.

Wühlmäuse im Laub.
Hausmittel Hausmittel gegen Wühlmäuse: Die 5 besten Tipps zum Vertreiben!

 

5. Katzenstreu als Mittel gegen Ratten in Garten und Haus

Wenn Sie eine oder gleich mehrere Katzen haben, verfügen Sie eigentlich über das beste Mittel, um Ratten zu vertreiben. Denn sie werden gerne von Katzen gejagt. Daher halten sich Ratten von Orten fern, an denen sich ihre Feinde aufhalten. Sollten Sie keine Katze haben, können Sie auch Katzenstreu als Mittel gegen Ratten anwenden. Die Streu einfach in kleine Stoffsäcken füllen und auf die Laufwege der Nager verteilen.

Tipp: Das Katzenstreu hat einen noch größeren Abschreckungseffekt, wenn es benutzt ist.

Katze
Krankheiten & Behandlung Katzenflöhe erkennen und bekämpfen: So geht's

 

Maßnahmen, um einen Rattenbefall zu verhindern

Haben Sie einen gerade erst einen Rattenbefall hinter sich, sollten Sie Maßnahmen ergreifen, mit denen Sie Ratten langfristig fernhalten können:

  • Löcher, Ritzen und Türspalten abdichten, die größer als 2 cm sind – Ratten können sich nämlich selbst durch kleine Öffnungen zwängen.
  • Lebensmittel in der Vorratskammer in fest verschlossene Behälter füllen.
  • Essensabfälle in Mülltonnen unzugänglich machen.
  • Der Komposthaufen im Garten sollte nicht aus allzu vielen organischen Lebensmitteln bestehen und immer abgedichtet sein.
  • Beschädigte Rohre im Keller sofort reparieren lassen.
  • Obst und Gemüse sollten nicht im Keller gelagert werden.

Sie können zudem die Hausmittel gegen Ratten als Präventionsmaßnahmen nutzen: Reinigen Sie Kellerräume, Mülltonnen und die Vorratskammer regelmäßig mit Essigessenz oder legen Sie mit Katzenstreu gefüllte Stoffsäckchen im Keller aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2021 praxisvita.de. All rights reserved.