Hausmittel gegen Blattläuse

Anne Körbel Medizinredakteurin

Blattläuse gehören zur Gruppe der Pflanzenläuse und zählen neben Schnecken zu den häufigsten Pflanzenschädlingen. Trotz eines massiven Befalls Ihrer Zier- und Nutzpflanzen muss es nicht gleich die Chemiekeule sein, um die Insekten wirksam zu bekämpfen. Zum einen ist es für die Umwelt schädlich und Gemüse und Früchte sind nach einer chemischen Blattlausbekämpfung für eine lange Zeit nicht mehr genießbar. Wie Sie die Schädlinge effektiv mit Hausmitteln vernichten können, erfahren Sie bei PraxisVITA.

Inhalt
  1. Blattläuse im Überblick
  2. Vorbeugung gegen die Schädlinge
  3. Hausmittel gegen Blattläuse

 

Blattläuse im Überblick

Manche sind schwarz, andere braun, grün, rot oder gelb: Von den 650 beheimateten Blattlausarten in Deutschland ernähren sich alle von dem zuckerhaltigen Saft der Pflanzen, indem sie der Pflanze mit ihrem Stechrüssel Saft entziehen. Blattläuse verwenden aber nur einen Teil des Safts – den Rest des Zuckers scheiden sie wieder aus in Form von Honigtau. Nicht nur für die Ameisen ist dieser Stoff besonders verlockend. Auch Pilze können sich auf der süßen Schicht gut entwickeln und die Pflanze weiter schwächen. Blattläuse sind auch der Überträger von pflanzlichen Viruskrankheiten. Häufige Symptome ist eine gelbgrüne mosaikfarbige Veränderung der Blattfarbe oder eine Blattveränderung. Für den Menschen sind die Pflanzenviren jedoch nicht gefährlich.

Blattläuse sind zwar sehr klein (ein bis drei Millimeter groß), aber bereits mit bloßem Auge zu erkennen. Auch der Honigtau (in Form einer klebrigen Schicht) auf den weiter unten liegenden Blättern, lässt sich gut erfühlen und ist ein weiteres Indiz für einen Blattlausbefall.

Meist fällt ein Befall nicht direkt auf, da sich die Schädlinge unter den Blättern gut verstecken. Erst wenn es zur Massenvermehrung kommt, sind die Parasiten überall auf der Pflanze zu sehen. Bei einem starkem Befall können sich die Blätter auch zusammenrollen.

Bei optimalem Klima (ab Frühjahr) vermehren sich die Schädlinge sehr schnell. Die Entwicklungsdauer der Insekten von der Geburt bis zum erwachsenen Tier dauert acht bis 14 Tage. Blattlauseier sind extrem frostresistent. Bei einem milden Winter können allerdings auch große Blattläuse überleben – in der Regel bis zu minus elf Grad Celsius. Zu den natürlichen Schädlingen der Blattläuse zählen die heimischen Marienkäfer, Schlupf- und Grabwespen und die Larven mancher Schweb- und Florfliegen.

 

Vorbeugung gegen die Schädlinge

Generell ist es sinnvoll bei einem Gemüsegarten eine Mischkultur an Pflanzen anzulegen, um gegen Blattläuse vorzubeugen. In einer Mischkultur werden die Pflanzen in einer Reihe durchgemischt. Wichtig dabei ist, dass die Gemüsepflanzen aus derselben Familie nicht nacheinander angebaut werden. Daher darf beispielsweise Kohl nicht nach Kohlrabi und Mangold nicht nach roter Bete – oder umgekehrt – angebaut werden. Bohnenkraut eignet sich hervorragend, um Ihr Gemüse vor Blattläusen zu schützen, wenn sie die Pflanzen immer wieder zwischendrin anbauen. Auf eine Überdünnung mit Stickstoff sollten Sie beim Anbau verzichten, da auch Blattläuse von dem gehaltvollen Pflanzensaft profitieren.

 

Hausmittel gegen Blattläuse

Bei einem leichten Befall können Sie die Pflanzenschädlinge mit einem scharfen Wasserstrahl abspritzen. Blattläuse sind nicht sehr mobil, was die Chancen auf einen erneuten Befall verringert. Bei massiverem Befall reicht der Wasserstrahl aber meistens nicht aus. Wasser gemischt mit Spülmittel oder Spiritus ist ungeeignet, um es auf die Pflanzen zu sprühen, da die chemischen Stoffe so in die Umwelt gelangen.

Am besten nutzen Sie zum Besprühen der Pflanzen mit den Hausmitteln einfache Sprühflaschen. Vergessen Sie beim Einsprühen auch nicht den Stielansatz und die Blattunterseite, da sich die Parasiten besonders gerne dort aufhalten. Generell gibt es keine feste Tages- oder Nachtzeit, in der die Schädlingsbekämpfung am wirksamsten ist. Insofern bei den Hausmitteln keine genauere Beschreibung für die Häufigkeit der Anwendung vorhanden ist, wiederholen Sie den Sprühvorgang jeden Tag bis die Blattläuse verschwunden sind. Sie brauchen bei der Anwendung der folgenden Hausmittel keine Vorsichtsmaßnahmen treffen, wenn Sie Kinder oder Haustiere im Haushalt haben. Keines der folgenden Hausmittel ist giftig oder gesundheitsgefährdend.

 

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.