Hatte Robin Williams Demenz?

Redaktion PraxisVITA
Robin Williams hatte Demenz
Nach dem Suizid von Robin Williams wurde in den Medien viel über seine Beweggründe gerätselt. Nun wurde bekannt, dass der Schauspieler nicht nur an Parkinson litt, sondern auch an Demenz © Corbis

Nach dem Suizid von Robin Williams im August des Jahres sorgt nun die Veröffentlichung des Autopsieberichts für Aufsehen. Demnach litt der Schauspieler an Demenz – womöglich, ohne es selbst zu wissen.

Nach Aussagen der an der Autopsie beteiligten Ärzte hatte sich die „Demenz bereits deutlich in seinem Gehirn ausgebreitet.“ Tatsächlich wurde bei der Untersuchung eine erhöhte Ablagerung  sogenannter „diffuser Lewy-Körperchen im Gehirn von Robin Williams“ festgestellt – aus medizinischer Sicht ein deutlicher Hinweis auf fortgeschrittene Demenz.

Was sind Lewy-Körperchen?

Damit Proteine im Körper ihre vorgesehene Funktion erfüllen können – und nicht zu Fehlfunktionen führen –, müssen sie in einer ganz bestimmten Weise gefaltet sein. Bei den sogenannten Lewy-Körperchen handelt es sich um Proteine, die falsch gefaltet sind und sich deswegen in den Nervenzellen des Gehirns ablagern – wodurch die Produktion von wichtigen Botenstoffen gehemmt wird. Die Folgen sind neurodegenerative Erkrankungen wie z.B. Demenz oder Parkinson.

 

Ein Fehler – zwei Krankheiten

Bereits im August war bekannt geworden, dass Robin Williams an Parkinson litt – eine Krankheit, die ebenfalls mit der Ablagerung von Lewy-Körperchen in den Nervenzellen des Gehirns erklärt wird. Der Unterschied zum Krankheitsbild der Lewy-Körper-Demenz ist, dass sich bei Parkinson die Lewy-Körperchen nur begrenzt auf bestimmte Gehirnregionen nachweisen lassen. Bei dementen Patienten  – wie im Fall von Williams – treten sie in großen Teilen des Gehirns (Großhirnrinde, Hirnstamm) verbreitet auf.

Mit diesen unterschiedlichen Verteilungsstrukturen erklären Mediziner auch, wieso die Ablagerung von Lewy-Körperchen in manchen Fällen die Bewegung und Motorik der Betroffenen einschränkt (Parkinson) und in anderen Fällen das Erinnerungs- und Konzentrationsvermögen verringert (Demenz).

 

Robin Williams wusste nicht, dass er Demenz hatte

Obwohl bei Robin Williams die Lewy-Körperchen-Ablagerungen in weiten Teilen seines Gehirns nachweisbar waren – er also auch an einer Demenz litt –, gilt es als unwahrscheinlich, dass er von der Krankheit wusste. Es gibt jedenfalls keine Berichte, dass Angehörigen und Freunden Anzeichen für Demenz bei dem Schauspieler aufgefallen sind.

Gehirnscan
Bei der Autopsie wurde eine erhöhte Ablagerung diffuser Lewy-Körperchen im Gehirn von Robin Williams entdeckt – ein deutlicher Hinweis auf fortgeschrittene Demenz© istock

Der Umstand, dass eine Demenz übersehen werden kann, ist nach Aussagen der Ärzte "nicht unwahrscheinlich". Die Früherkennung von Demenzsymptomen ist medizinisch sehr schwierig, da sich die Ablagerung von Lewy-Körperchen erst nach dem Tod eines Patienten durch eine Obduktion feststellen lässt. Demnach erfolgt die Demenz-Diagnose durch Ärzte also vor allem über das Zusammentragen und Auswerten der Symptome Vergesslichkeit, Konzentrationsschwierigkeiten oder Verwirrtheit.

 

Demenz ist im Frühstadium nur schwer zu erkennen

Doch im Frühstadium sind schwach ausgeprägte Demenz-Symptome schwer zu bestimmen. Der Grund: Die kognitive Leistungsfähigkeit des Menschen lässt im Alter nach – auch ohne die Ablagerung von Lewy-Körperchen in den Nervenzellen. Ebenso sind vermeintliche Symptome, wie Vergesslichkeit Konzentrationsschwierigkeiten oder Verwirrtheit, nicht immer ein Zeichen für Demenz, sondern können beispielsweise durch Stress, Schlafmangel oder seelische Schmerzen hervorgerufen werden.

Hier finden Sie einen Selbsttest, mit dem Sie selbst bestimmen können, ob sie an ersten Demenz-Symptomen leiden.

Themen
Das könnte Sie auch interessieren
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.