Harter Schwangerschaftsbauch: Sind es Übungswehen?

Dr. med. Nadine Hess

Ein harter Bauch im letzten Schwangerschaftsdrittel deutet auf Übungswehen hin. Kinderärztin Dr. Nadine Hess erklärt, woher diese kommen und was Frauen dazu wissen sollten.

Übungswehen
Kinderärztin Dr. Nadine Hess: „Übungswehen sind in der Regel harmlos. Bei Unsicherheit sollten Schwangere aber trotzdem den Frauenarzt oder ihre Hebamme kontaktieren.“ © Privat
 

Das sagt Kinderärztin Dr. Nadine Hess

Gerade im letzten Drittel der Schwangerschaft klagen Frauen häufig darüber, dass sich ihr Bauch unangenehm hart anfühlt und machen sich Sorgen, dass vielleicht etwas nicht in Ordnung ist. Meist kann man in diesen Fällen aber Entwarnung geben: Im letzten Drittel der Schwangerschaft deutet ein harter Bauch auf  Übungswehen hin. Medizinisch kennt man dieses Phänomen als Braxton-Hicks-Kontraktionen. Dabei wird die Gebärmutter auf die Geburt vorbereitet. Weil sie sich während dieses „Trainings“ zusammenzieht, fühlt sich der Bauch hart an. Meist sind die unregelmäßigen Übungswehen schmerzlos, manchmal können sie sich aber etwas unangenehm anfühlen. In seltenen Fällen treten Braxton-Hicks-Kontraktionen übrigens auch schon im zweiten Schwangerschaftsdrittel auf.

Übungswehen
Gegen Übungswehen hilft vor allem eine entspannte Liegeposition, die Sie als bequem empfinden© Alamy
 

Übungswehen: Steht die Geburt bevor?

Anders als echte Geburtswehen beeinflussen Übungswehen die Öffnung des Muttermunds nicht – sie kündigen die Geburt also nicht an. Da die Übungswehen aber so spät auftreten, ist es für Schwangere oft schwer, sie von tatsächlichen Wehen zu unterscheiden. Deshalb ist es völlig in Ordnung, bei Unsicherheiten den behandelnden Arzt oder die Hebamme zu kontaktieren. Hinweise auf die Art der Wehen geben die Länge und der Intervall, in dem sie auftreten: Echte Geburtswehen sind im Gegensatz zu Übungswehen deutlich länger: Sie dauern mindestens 30 Sekunden. Außerdem treten sie rhythmischer auf, anfangs in Intervallen von fünf bis 20 Minuten.

 

Was hilft bei Übungswehen?

Gegen unangenehme Übungswehen hilft vor allem eine entspannte Lage. Suchen Sie sich eine bequeme Liegeposition und konzentrieren Sie sich auf eine tiefe Atmung. Dadurch sollte der Bauch wieder weich werden und die Beschwerden nachlassen. Auch ein warmes Bad kann helfen – zu heiß sollte es aber nicht sein. Wenn Sie nach wenigen Minuten im Badezimmer anfangen zu schwitzen, ist die Temperatur zu hoch. Bei anhaltendem Unwohlsein oder wenn sie Schmerzen haben, sollten Sie sollten Sie Ihren Frauenarzt aufsuchen.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.