Hanföl: Anwendung, Wirkung und gesundheitliche Nutzen

Redaktion PraxisVITA

Das kalt gepresste Öl aus der Nutz- und Heilpflanze Hanf hat eine ganz besondere Wirkung.

Öl und Hanfpflanze
Hanföl: Die Heilpflanze mit der besonderen Wirkung Foto:  istock/anankkm
Inhalt
  1. So wird Hanföl gewonnen
  2. Ist Hanföl das Gleiche wie CBD-Öl?
  3. Hanföl – Das sind die Inhaltsstoffe
  4. Viele Mineralstoffe und Vitamine
  5. Hanföl für die Haut
  6. Hanföl für die Haare
  7. Hanföl – Einnahme und Nebenwirkungen
  8. Hanföl: Auf was man achten sollte
  9. Wo man Hanföl bekommt

Lange Zeit haftete Hanf in der Öffentlichkeit ein Stigma an. Dabei bietet die uralte Nutzpflanze seit jeher eine Vielzahl von Einsatzzwecken, die von der Industrie bis ins Gesundheitswesen reichen. Glücklicherweise hat sich die Rezeption von Hanf in den letzten Jahren wieder deutlich ins Positive gewandelt. Vor allem Hanföl hat sich als wahres Powerpaket für die Gesundheit etabliert.

 

So wird Hanföl gewonnen

Hanföl wird aus den Samen der Hanfpflanze gewonnen und anschließend kalt gepresst. Zuvor werden die Samen allerdings in Ölmühlen erwärmt, um sie ohne den Einsatz von Lösungsmitteln überhaupt sorgfältig pressen zu können. Das garantiert, dass möglichst wenige Inhaltsstoffe verloren gehen.

 

Ist Hanföl das Gleiche wie CBD-Öl?

Hanföl sollte keinesfalls mit CBD-Öl oder dem in Deutschland nicht legalen THC-Öl verwechselt werden. Während Hanföl aus dem Samen der Pflanze gewonnen wird, nutzt man für die Herstellung von CBD- und THC-Öl die Grünteile der Pflanze. Hanföl ist, im Gegensatz zu Ölen, die die Cannabinoide CBD und THC enthalten, nicht psychoaktiv.

Öl aus Ringelblumen
Heilpflanzen Ringelblumenöl: So wirksam ist das Öl der Calendula

 

Hanföl – Das sind die Inhaltsstoffe

Hanföl bietet eine Menge von wertvollen Inhaltsstoffen. Rund 450 Wirkstoffe sind im Hanföl enthalten – achtzig Prozent davon sind ungesättigte Fettsäuren, die der Körper nicht selbst herstellen kann. Sie sind unter anderem für den Sauerstofftransport, das hormonelle Gleichgewicht und den Stoffwechsel wichtig.

 

Viele Mineralstoffe und Vitamine

Der Wirkstoff, der für die grünliche Farbe sorgt, ist Chlorophyll – und der ist nicht nur für die Farbgebung verantwortlich, sondern kann auch die Zellerneuerung des Menschen unterstützen. Weitere Inhaltsstoffe im Hanföl sind Beta-Carotin, das wichtig fürs Immunsystem ist, Gamma-Linoleum, das eine entzündungshemmende Wirkung hat sowie eine Reihe von Vitaminen (E, B1, B2) und Mineralstoffen (Eisen, Magnesium, Calcium, Zink, Kupfer, Natrium Phosphor, Kalium und Mangan).

Orangen und Flasche mit Orangenöl
Heilpflanzen Orangenöl: Die geniale Wirkung des ätherischen Öls

 

Hanföl für die Haut

Hanföl ist für die Hautpflege besonders gut geeignet. Es zieht sofort in die Poren ein, reinigt und entgiftet die Haut. Es verleiht Feuchtigkeit und unterstützt auch die Wiederherstellung von Hautfetten. Hanföl wird auch bei der Behandlung von Neurodermitis und Schuppenflechte eingesetzt – hier soll die Gamma-Linolensäure, die im Öl enthalten ist, die Beschwerden lindern.

 

Hanföl für die Haare

Aber nicht nur die Haut, auch die Haare profitieren vom Öl aus der Nutz- und Heilpflanze. Man kann es sowohl als Zusatz im Shampoo als auch als Conditioner verwenden. Hanföl stärkt Haare und Kopfhaut und wirkt auch Schuppen entgegen. Das gilt nicht nur für den Menschen: Bei Hunden soll Hanföl unter anderem für ein glänzendes Fell sorgen. Hanföl wird bei einer ganzen Reihe von unterschiedlichsten Erkrankungen eingesetzt. Es soll Krebs vorbeugen und auch bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen wirken. Zudem kann es bei Hormonstörungen angewandt werden.

Kleine Flasche mit Minzöl
Beauty Minzöl: Wirkungsweise und Anwendung des ätherischen Öls

 

Hanföl – Einnahme und Nebenwirkungen

Sie können Hanföl direkt einnehmen, in Salate mischen oder Speisen damit verfeinern. Experten empfehlen, nicht mehr als zwei Esslöffel pro Tag zu sich zu nehmen. Hanföl sollte nicht erhitzt werden, um seine gesundheitlichen Vorteile zu bewahren – es ist also keinesfalls zum Braten geeignet. Weitere Anwendungsarten kommen auf den gewünschten Einsatzzweck an. So kann Hanföl der Hautcreme oder dem Shampoo zugesetzt werden. Hanföl gilt weitgehend als frei von unerwünschten Nebenwirkungen.

 

Hanföl: Auf was man achten sollte

Achten Sie beim Kauf darauf, dass sie ein hochqualitatives, kalt gepresstes Bio-Produkt kaufen. Das Hanföl sollte in einer dunklen Flasche abgefüllt sein. Der Farbton des Öls an sich hat einen gelb-grünlichen Ton, wenn es kalt gepresst wurde – bei wärmeren Pressungen wird der Farbton dunkler. Das Hanföl sollte, wie die meisten Öle, an einem dunklen Ort gelagert werden, um seine maximale Haltbarkeit zu garantieren. Die Flasche sollte, nachdem sie angebrochen wurde, ungefähr innerhalb von acht Monaten verbraucht werden.

Heilpflanzen Olive - in Blättern und im Öl steckt Heilkraft

 

Wo man Hanföl bekommt

Hanföl finden Sie in Apotheken, Reformhäusern, Bioläden und eventuell auch in gut sortierten Supermärkten und Drogeriemärkten. Außerdem gibt es zahlreiche Anbieter im Internet, die derartige Produkte in ihrem Sortiment haben. Achten Sie beim Kauf stets auf Bio-Qualität.

Quellen:

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.