Information

Hamburg: Kontakteinschränkungen und Sperrstunde weiter verschärft

Ines Fedder Medizinredakteurin

Offiziell gilt Hamburg als Corona-Risiko-Gebiet. Nachdem der Senat zunächst abwarten wollte, hat er heute massive Einschränkungen beschlossen.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
Inhalt
  1. Hamburg: Peter Tschentscher verkündet neue Corona-Beschränkungen
  2. Neue Corona-Regeln in Hamburg: Kommt ein neuer Lockdown?
  3. Aktuelle Corona-Zahlen in Hamburg vom 23. Oktober

Bisher wurde abgewartet, nun hat der Hamburger Senat neue Corona-Maßnahmen beschlossen. Hintergrund der neuen Regelungen sei das Problem bei der Kontaktverfolgung und die steigenden Infektionszahlen. Mit einem Inzidenz-Wert von 75,1 übersteigt die Hansestadt den kritischen Wert von 50 Fällen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche bei Weitem. 

Darstellung des Coronavirus
Service Corona: Zwei neue Virus-Varianten in Norwegen entdeckt

 

Hamburg: Peter Tschentscher verkündet neue Corona-Beschränkungen

Nach Abschluss der Senats-Versammlung trat Hamburgs erster Bürgermeister Peter Tschentscher(SPD) am 23. Oktober gegen 14.30 Uhr an die Presse. Angesichts der Neuinfektionen in Rekordhöhe wurden bei der Pressekonferenz drei neue Corona-Beschränkungen und eine Ergänzung   vorgestellt.

  1. Kontaktbeschränkungen: Private Treffen zuhause und in der Öffentlichkeit werden auf zehn Personen aus maximal zwei Haushalten beschränkt. Ausgenommen sind besondere, familiäre Beziehungen wie z.B. Patchwork-Familien und Kinder.
    Kinder sollen auch weiterhin gemeinsam in die Kita gehen dürfen und auch Kindergeburtstage zusammen feiern.
  2. Hamburgs größtes Volksfest, der Hamburger Winterdom wird abgesagt.
  3. Beschäftigte und Besucher von Senioreneinrichtungen und Pflegeheimen sollen regelmäßig Schnelltests unterzogen werden. So soll eine „Soziale Isolation“ in Pflegeeinrichtungen verhindert werden.
  4. Ergänzung zur Sperrstunde und Ausschankverbot: Bezüglich der Sperrstunden-Regelung in Hamburg und des Ausschankverbots wird der Zeitraum von 5 bis 10 Uhr morgens ergänzt, sodass sie nun von 23 Uhr bis 10 Uhr morgens gelten.

Wirksam sind die neuen Beschränkungen ab Montag, 26. Oktober 2020.

 

Neue Corona-Regeln in Hamburg: Kommt ein neuer Lockdown?

Auf die Frage nach einem erneuten Lockdown betonte Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher noch einmal: „Wir sind vorbereitet für die Situation, dass es noch schwieriger wird.“ Und weiter: „Ein Lockdown wie im Frühjahr wird es nicht mehr geben.“ Aber natürlich sei denkbar, dass weitere Elemente aus damaligen Entscheidungen wieder benötigt werden, So Tschentscher.

Auch Hamburgs Gesundheitsministerin Melanie Leonhard machte noch einmal deutlich, dass das Ausbreiten der Infektionen unbedingt verhindert werden müsse: Die Kontaktnachverfolgung sei jetzt schon bei 50 Prozent der Befragten kaum noch möglich. „Wir sind dabei beeinflusst durch das, was wir in der täglichen Arbeit in Gesundheitsämtern und medizinischen Einrichtungen erfahren“, so die Senatorin.

Hamburgs Innensenator Andy Grote kündigte verstärkt eine Überwachung der Einhaltung der Corona-Maßnahmen an. „Wir bereiten uns vor, die ab Montag geltenden Maßnahmen der Eindämmungsregelung zu überwachen.“

Eine Menschenmenge aus der Vogelperspektive
Information RKI-Chef: Unkontrollierte Corona-Ausbreitung möglich

 

Aktuelle Corona-Zahlen in Hamburg vom 23. Oktober

Insgesamt haben sich in der Hansestadt bisher 11.042 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Am heutigen Freitag stieg die Zahl der registrierten Neuinfektionen um 360 Personen an. Der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert liegt derzeit bei 75,1.

Eine Krankschreibung ist jetzt bei Erkältungen telefonisch möglich.
Information Coronavirus: Telefonische Krankschreibung bei Erkältungen wieder möglich

Quelle:

Corona: Zahlen für Hamburg, in: hamburg.de

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2020 praxisvita.de. All rights reserved.