Hafer - ein natürlicher Cholesterinsenker

Haferflocken werden in der Volksmedizin gegen Magen-Darm-Beschwerden und Durchfallerkrankungen verabreicht. Als Badezusatz lindert der Hafer entzündliche Hauterkrankungen und Juckreiz.

Hafer
Proteine des Hafers beruhigen irritierte und gerötete Haut. Außerdem haben sie einen straffenden Effekt. Ideal für die Gesichtshaut.© Fotolia
 

Hafer: Anwendung und Heilwirkung

Definition Hafer

Bezeichnung: Avena sativa               Familie: Süßgräser ( Poaceae) Gattung: Hafer

Volksmedizinisch kommen Haferflocken bei Magen-Darm-Beschwerden und Durchfallerkrankungen zum Einsatz. Darüber hinaus soll Haferkleie dazu beitragen, den Cholesterinspiegel zu senken. Die Kommission E (BGA/BfArM) stuft die Früchte und das Kraut von Hafer aufgrund fehlender Nachweise zur Wirksamkeit negativ.

Für die äußerliche Anwendung von Haferstroh, z. B. als Badezusatz, bei entzündlichen Hauterkrankungen und speziell bei Juckreiz liegt dagegen eine positive Einschätzung vor.

 

Im Hafer enthaltene Wirkstoffe

Kieselsäure; Mineralstoffe wie Zink, Eisen und Mangan; Triterpensaponine; das Indolalkaloid Gramin.

 

Botanik

Obwohl Hafer botanisch zu der Familie der Süßgräser gehört, wird er jedoch zu den Getreidearten gezählt. Die hellgrünen Halme werden ungefähr einen Meter hoch und bilden hängende Rispen mit stärkehaltigen Körnern aus.

 

Verbreitung

Haferbrei
Regelmäßige Kuren mit Haferbrei helfen Verdauungsproblemen vorzubeugen© Fotolia

Die Heimat des Hafers ist wohl die Region zwischen der Halbinsel Krim und dem Kaukasus, im Nordosten des Schwarzen Meers. Nach Mitteleuropa kam der Hafer allerdings schon vergleichsweise früh, man nimmt an, etwa um 2.500 v. Chr. Bereits die Kelten, Germanen und Slawen verwendeten Hafer. Der Hafer gedeiht am besten in einem gemäßigten mit reichlich Niederschlag. Gleichzeitig passt er sich jedoch auch an ungünstige Bedingungen wie Staunässe oder Trockenheit sowie nährstoffarme Böden an.

 

Andere Namen für Hafer

Biwen, Flöder, Haber, Hauwe, Howern, Rispenhafer, Saathafer

Wissenswertes über den Hafer

Hafer wächst auch bei einer niedrigen Nährstoffversorgung und widrigen Witterungsverhältnissen. Das machte ihn lange Zeit zu einer der wichtigsten Getreidearten Mitteleuropas. In der Tat war der Hafer bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts das drittwichtigste Getreide in Deutschland. Und schon für die Germanen war Hafer das wichtigste Lebensmittel überhaupt. Sie wurden von den Römern auch abschätzig „Haferfresser“ genannt.

Hafermehl ist zum Backen für reines Haferbrot nicht geeignet, da es nur einen geringen Klebanteil besitzt. Deshalb ist im Handel Brot nur mit einem Haferanteil von unter 50 Prozent erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren
Themen
Copyright 2018 praxisvita.de. All rights reserved.